Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You and Your Team.

Learn More →

Krank geschrieben. Gesundheit und Krankheit im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin hrsg. von Rudolf Käser und Beate Schappach, and: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen hrsg. von Torsten Erdbrügger und Stephan Krause (review)

Krank geschrieben. Gesundheit und Krankheit im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin... Krank geschrieben. Gesundheit und Krankheit im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin. Herausgegeben von Rudolf Kaser und Beate Schappach. Bielefeld: transcript, 2014. ¨ 430 Seiten. 32,99. Leibesvisitationen. Der Korper als mediales Politikum in den ¨ (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Herausgegeben von Torsten Erdbrugger und Stephan Krause. Heidelberg: Winter, ¨ 2014. 450 Seiten. 55,00. Beide hier besprochenen Sammelbande widmen sich der Bedeutung und Funktion ¨ von Literatur, Film und Kunst in der Auseinandersetzung um (pathologische) Korper ¨ in spezifischen kulturellen und gesellschaftlichen Kontexten. Wahrend Rudolf Kasers ¨ ¨ und Beate Schappachs Krank geschrieben den Umgang mit Krankheit und Sterben in literarischen Texten vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart erforscht, kundigt der ¨ Titel von Torsten Erdbruggers und Stephan Krauses Leibesvisitationen explizit die ¨ Behandlung der Rolle des Korpers in den (post)sozialistischen Kulturen und Litera¨ turen an. Kasers und Schappachs exzellenter Band, der sich dem Thema ,,krank schrei¨ ben" in seinen vielfaltigen Bedeutungen widmet, fußt auf der Tagung ,,Krank ge¨ schrieben. Rhetoriken im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin", die im November 2009 als Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft fur Kulturwissen¨ schaften (SGKW) am Collegium Helveticum der Universitat und ETH Zurich vom ¨ ¨ Arbeitskreis ,,Literature ­ Medicine ­ Gender" durchgefuhrt http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Monatshefte University of Wisconsin Press

Krank geschrieben. Gesundheit und Krankheit im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin hrsg. von Rudolf Käser und Beate Schappach, and: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen hrsg. von Torsten Erdbrügger und Stephan Krause (review)

Monatshefte , Volume 108 (1) – Mar 15, 2016

Krank geschrieben. Gesundheit und Krankheit im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin hrsg. von Rudolf Käser und Beate Schappach, and: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen hrsg. von Torsten Erdbrügger und Stephan Krause (review)


Krank geschrieben. Gesundheit und Krankheit im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin. Herausgegeben von Rudolf Kaser und Beate Schappach. Bielefeld: transcript, 2014. ¨ 430 Seiten. 32,99. Leibesvisitationen. Der Korper als mediales Politikum in den ¨ (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Herausgegeben von Torsten Erdbrugger und Stephan Krause. Heidelberg: Winter, ¨ 2014. 450 Seiten. 55,00. Beide hier besprochenen Sammelbande widmen sich der Bedeutung und Funktion ¨ von Literatur, Film und Kunst in der Auseinandersetzung um (pathologische) Korper ¨ in spezifischen kulturellen und gesellschaftlichen Kontexten. Wahrend Rudolf Kasers ¨ ¨ und Beate Schappachs Krank geschrieben den Umgang mit Krankheit und Sterben in literarischen Texten vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart erforscht, kundigt der ¨ Titel von Torsten Erdbruggers und Stephan Krauses Leibesvisitationen explizit die ¨ Behandlung der Rolle des Korpers in den (post)sozialistischen Kulturen und Litera¨ turen an. Kasers und Schappachs exzellenter Band, der sich dem Thema ,,krank schrei¨ ben" in seinen vielfaltigen Bedeutungen widmet, fußt auf der Tagung ,,Krank ge¨ schrieben. Rhetoriken im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin", die im November 2009 als Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft fur Kulturwissen¨ schaften (SGKW) am Collegium Helveticum der Universitat und ETH Zurich vom ¨ ¨ Arbeitskreis ,,Literature ­ Medicine ­ Gender" durchgefuhrt wurde. Krank geschrie¨ ben startet mit einer umfangreichen Einleitung, in der Kaser die theoretischen und ¨ methodologischen Ansatze umreißt, die in den folgenden, die Interdiskurse von Li¨ teratur und Medizin analysierenden Beitragen von Bedeutung sind. Diese Ansatze ¨ ¨ reichen von einer auf Susan Sontag aufbauenden Metaphernkritik, einer Kritik an einer hermeneutischen Methode, die idealistische,...
Loading next page...
 
/lp/university-of-wisconsin-press/krank-geschrieben-gesundheit-und-krankheit-im-diskursfeld-von-m3x0etulWS
Publisher
University of Wisconsin Press
Copyright
Copyright © 2008 The Board of Regents of The University of Wisconsin System.
ISSN
1934-2810
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Krank geschrieben. Gesundheit und Krankheit im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin. Herausgegeben von Rudolf Kaser und Beate Schappach. Bielefeld: transcript, 2014. ¨ 430 Seiten. 32,99. Leibesvisitationen. Der Korper als mediales Politikum in den ¨ (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Herausgegeben von Torsten Erdbrugger und Stephan Krause. Heidelberg: Winter, ¨ 2014. 450 Seiten. 55,00. Beide hier besprochenen Sammelbande widmen sich der Bedeutung und Funktion ¨ von Literatur, Film und Kunst in der Auseinandersetzung um (pathologische) Korper ¨ in spezifischen kulturellen und gesellschaftlichen Kontexten. Wahrend Rudolf Kasers ¨ ¨ und Beate Schappachs Krank geschrieben den Umgang mit Krankheit und Sterben in literarischen Texten vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart erforscht, kundigt der ¨ Titel von Torsten Erdbruggers und Stephan Krauses Leibesvisitationen explizit die ¨ Behandlung der Rolle des Korpers in den (post)sozialistischen Kulturen und Litera¨ turen an. Kasers und Schappachs exzellenter Band, der sich dem Thema ,,krank schrei¨ ben" in seinen vielfaltigen Bedeutungen widmet, fußt auf der Tagung ,,Krank ge¨ schrieben. Rhetoriken im Diskursfeld von Literatur, Geschlecht und Medizin", die im November 2009 als Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft fur Kulturwissen¨ schaften (SGKW) am Collegium Helveticum der Universitat und ETH Zurich vom ¨ ¨ Arbeitskreis ,,Literature ­ Medicine ­ Gender" durchgefuhrt

Journal

MonatshefteUniversity of Wisconsin Press

Published: Mar 15, 2016

There are no references for this article.