Zentralbankdesign in der Währungsunion – Monetäre Absicherung der Staatsschulden?

Zentralbankdesign in der Währungsunion – Monetäre Absicherung der Staatsschulden? Die No-Bailout-Vorschrift im Maastrichter Vertrag zielte auf eine vollständige wechselseitige Unabhängigkeit von Geld- und Finanzpolitik. Aber ohne einen Lender of Last Resort für die Staatsschulden können selbst aus nicht-fundamentalen Gründen Störungen und multiple Gleichgewichte auf dem Markt für Staatsanleihen auftreten, die die Regierungen in die Zahlungsunfähigkeit treiben. Eine Monetisierung und Realentwertung der Staatsschuld durch die Notenbank stellt keine Lösung dar, da dies erwartungsbedingt zu höheren Zinsen führt, die den öffentlichen Haushalt belasten. Erfolgversprechend in einer Schuldenkrise ist vielleicht eine Substitution von Staatspapieren durch Zentralbankreserven, die aufgrund ihrer Nominalsicherheit einen niedrigeren Zins tragen. Ein solcher Wertpapiertausch hat Konsequenzen für die Notenbank: Zinskosten belasten ihren Gewinn, Abschreibungen ihr Kapital. Budgetbeschränkung und Bilanz der Notenbank sind zwar in ihrer Bedeutung zu relativieren, jedoch ist sie im institutionellen Rahmen der Europäischen Währungsunion nicht zu fiskalischen Interventionen zugunsten nationaler Staatshaushalte befugt. Eine Reform könnte sich an der No-Bailout-Regel in den USA orientieren, was allerdings eine vorherige Verringerung der Schuldenstände voraussetzt. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik Springer Journals

Zentralbankdesign in der Währungsunion – Monetäre Absicherung der Staatsschulden?

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/zentralbankdesign-in-der-w-hrungsunion-monet-re-absicherung-der-A8wfjmQuNA
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2017 by List-Gesellschaft e.V.
Subject
Economics; Economics, general
ISSN
0937-0862
eISSN
2364-3943
D.O.I.
10.1007/s41025-017-0077-3
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Die No-Bailout-Vorschrift im Maastrichter Vertrag zielte auf eine vollständige wechselseitige Unabhängigkeit von Geld- und Finanzpolitik. Aber ohne einen Lender of Last Resort für die Staatsschulden können selbst aus nicht-fundamentalen Gründen Störungen und multiple Gleichgewichte auf dem Markt für Staatsanleihen auftreten, die die Regierungen in die Zahlungsunfähigkeit treiben. Eine Monetisierung und Realentwertung der Staatsschuld durch die Notenbank stellt keine Lösung dar, da dies erwartungsbedingt zu höheren Zinsen führt, die den öffentlichen Haushalt belasten. Erfolgversprechend in einer Schuldenkrise ist vielleicht eine Substitution von Staatspapieren durch Zentralbankreserven, die aufgrund ihrer Nominalsicherheit einen niedrigeren Zins tragen. Ein solcher Wertpapiertausch hat Konsequenzen für die Notenbank: Zinskosten belasten ihren Gewinn, Abschreibungen ihr Kapital. Budgetbeschränkung und Bilanz der Notenbank sind zwar in ihrer Bedeutung zu relativieren, jedoch ist sie im institutionellen Rahmen der Europäischen Währungsunion nicht zu fiskalischen Interventionen zugunsten nationaler Staatshaushalte befugt. Eine Reform könnte sich an der No-Bailout-Regel in den USA orientieren, was allerdings eine vorherige Verringerung der Schuldenstände voraussetzt.

Journal

List Forum für Wirtschafts- und FinanzpolitikSpringer Journals

Published: Nov 13, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off