Warum bekommen Jungen schlechtere Schulnoten als Mädchen? Ein sozialpsychologischer Erklärungsansatz

Warum bekommen Jungen schlechtere Schulnoten als Mädchen? Ein sozialpsychologischer... Jungen bekommen schlechtere Noten als Mädchen. Damit lassen sich auch die aktuell niedrigeren Bildungszertifikate der Jungen erklären – ein Phänomen, das unter anderem als „boys crisis“ thematisiert wird. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass Jungen schon seit mehr als 100 Jahren schlechtere Noten bekommen als Mädchen. Anschließend wird dargestellt, dass die schlechteren Noten der Jungen auf ihre niedrigere Leistungsbereitschaft zurückgeführt werden können. Daran anknüpfend wird die Frage gestellt, warum Jungen eine niedrigere Leistungsbereitschaft als Mädchen zeigen. Der Hauptgrund für ihre geringere Leistungsbereitschaft sind gesellschaftliche geschlechtstypische Kompetenzzuschreibungen, die Jungen in stärkerem Maße als Mädchen glauben lassen, dass sie sich aufgrund ihrer „natürlichen Begabung“ in der Schule weniger stark anstrengen müssen. Des Weiteren weist der vorliegende Beitrag darauf hin, dass diese geschlechtstypischen Kompetenzzuschreibungen ihren Ursprung in der gesellschaftlichen Stellung des Mannes in Relation zur Frau haben. Über die Eltern und andere Sozialisationsagenten wird Jungen eine höhere Kompetenz zugeschrieben. Diese strengen sich in der Folge weniger an und bekommen schlechtere Schulnoten. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für Bildungsforschung Springer Journals

Warum bekommen Jungen schlechtere Schulnoten als Mädchen? Ein sozialpsychologischer Erklärungsansatz

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/warum-bekommen-jungen-schlechtere-schulnoten-als-m-dchen-ein-oVRwzIjUC0
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2012 by VS Verlag für Sozialwissenschaften
Subject
Social Sciences; Social Sciences, general
ISSN
2190-6890
eISSN
2190-6904
D.O.I.
10.1007/s35834-012-0026-4
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Jungen bekommen schlechtere Noten als Mädchen. Damit lassen sich auch die aktuell niedrigeren Bildungszertifikate der Jungen erklären – ein Phänomen, das unter anderem als „boys crisis“ thematisiert wird. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass Jungen schon seit mehr als 100 Jahren schlechtere Noten bekommen als Mädchen. Anschließend wird dargestellt, dass die schlechteren Noten der Jungen auf ihre niedrigere Leistungsbereitschaft zurückgeführt werden können. Daran anknüpfend wird die Frage gestellt, warum Jungen eine niedrigere Leistungsbereitschaft als Mädchen zeigen. Der Hauptgrund für ihre geringere Leistungsbereitschaft sind gesellschaftliche geschlechtstypische Kompetenzzuschreibungen, die Jungen in stärkerem Maße als Mädchen glauben lassen, dass sie sich aufgrund ihrer „natürlichen Begabung“ in der Schule weniger stark anstrengen müssen. Des Weiteren weist der vorliegende Beitrag darauf hin, dass diese geschlechtstypischen Kompetenzzuschreibungen ihren Ursprung in der gesellschaftlichen Stellung des Mannes in Relation zur Frau haben. Über die Eltern und andere Sozialisationsagenten wird Jungen eine höhere Kompetenz zugeschrieben. Diese strengen sich in der Folge weniger an und bekommen schlechtere Schulnoten.

Journal

Zeitschrift für BildungsforschungSpringer Journals

Published: Feb 22, 2012

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off