Wann profitieren antikoagulierte Patienten von einer PPI-Prophylaxe?

Wann profitieren antikoagulierte Patienten von einer PPI-Prophylaxe? A K T U E L L E M E D I Z I N . R EP O R T Werts um mindestens 30%, festgelegt. wird durch PPI modiziert. Eine taiwa- Eradikation empfohlen, um der Entwick- Im Vergleich zu H -Blockern war unter nesische retrospektive Fallkontrollstu- lung einer Magenschleimhaut atrophie dem PPI das Risiko für eine Progression die ergab eine strenge Korrelation zwi- und einer vermeintlichen Karzinom- der Nierenerkrankung höher und es er- schen der kumulativen PPI-Exposition entwicklung vorzubeugen. reichten mehr Patienten das Endsta- und dem Au¡reten einer HE. Dr. Peter Stiefelhagen dium der Nierenerkrankung. Es bestand ■ Quelle: Gastro Update, 2.3.2018 in Wiesbaden eine graduelle Assoziation zwischen der Zusammenhang mit Magenkarzinom? kumulativen PPI-Exposition und der Er- Über einen kausalen Zusammenhang krankungsprogression. zwischen einer Langzeit-PPI- erapie FA ZIT FÜR DIE PR A XIS Bei der Pathogenese der hepatischen und der Inzidenz von Magenpolypen Aus all diesen Studiendaten ergeben Enzephalopathie (HE) spielt das Mikro- bzw. Magenkarzinomen wird schon seit sich folgende Empfehlungen bzw. biom eine wichtige Rolle, und dieses Längerem diskutiert. In der Mehrzahl Schlussfolgerungen für die Praxis: der Studien fand sich auch eine statis- • Bei gegebener Indikation überwiegt tische Assoziation. „Doch die Anzahl trotz einiger potenzieller Nebenwir- der Studien ist klein und mögliche Ein- kungen der Nutzen der PPI-Thera- ¥ussfaktoren konnten nicht sicher aus- pie einem möglichen Risiko. geschlossen werden“, so Miehlke. Insge- • Bei Patienten mit einer PPI-Lang- samt nahm das Risiko für ein Magen- zeittherapie sollte kein routinemä- karzinom mit der Dauer der PPI- ßiges Screening der Knochendichte, Anwendung zu. Die adjustierte absolute des Serumkreatinins, des Magne- Risikozunahme war aber sehr gering. Sie sium- oder Vitamin B12-Serumspie- lag unter einer PPI-Gabe bei 4,29zu sätz- gels erfolgen. lichen Magenkarzinomen pro 10.000 • Auch eine routinemäßige Nährstoff- Personenjahre im Vergleich zu PPI-frei- supplementation mit Kalzium, Vita- en Patienten. Bei einer Infektion mit Helicobacter min B12 oder Magnesium oder eine pylori und PPI-Langzeittherapie sollte Angesichts dieser Daten wird bei He- routinemäßige Probiotika-Gabe der Erreger eradiziert werden. licobacter-positiven Patienten, die eine wird nicht empfohlen. PPI-Langzeittherapie benötigen, eine Gastrointestinale Blutungen Wann profitieren antikoagulierte Patienten von einer PPI-Prophylaxe? Laut einer amerikanischen Register- nem oralen Antikoagulans zusätzlich tikoaguliert werden, ist begrenzt“, be- studie senkt eine PPI-Prophylaxe das ein NSAR einnimmt – was nach Mög - richtete Prof. Stephan Miehlke, Ham- Blutungsrisiko unter einer Therapie mit lichkeit vermieden werden sollte. burg-Eppendorf. In einer großen ameri- einem Vitamin-K-Antagonisten nur „Doch die Evidenz für den Nutzen ei - kanischen Registerstudie war bei neu dann signifikant, wenn die Patienten ner PPI-Komedikation bei Patienten, die auf Warfarin eingestellten Patienten das gleichzeitig ASS oder NSAR einnehmen. mit einem Vitamin-K-Antagonisten an- Blutungsrisiko mit einem PPI um 24% niedriger als ohne. Der E–ekt war je- Um das Blutungsrisiko zu minimie- doch nur dann signikant, wenn die Pa- ren, wird bei einer antithrombotischen tienten zusätzlich ASS oder NSAR ein- Medikation häug eine PPI-Prophylaxe nahmen. Bei ihnen betrug die Risikore- durchgeführt. Besonders empfohlen duktion sogar 45%. Bei Pa tienten mit wird eine solche dann, wenn eine duale Warfarin ohne ASS bzw. NSAR war der Plättchenhemmung oder sogar eine E–ekt des PPI auf das Blutungsrisiko Triple- erapie mit einem oralen Anti- nicht signikant. sti koagulans eingeleitet wird. Das gleiche ■ Quelle: Gastro Update, 2.3.2018 in Wiesbaden gilt, wenn ein Patient mit ASS oder ei- 14 MMW Fortschritte der Medizin 2018 . 10 / 160 © Eraxion / Getty Images / iStock © Baluchis / Getty Images / iStock http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png MMW - Fortschritte der Medizin Springer Journals

Wann profitieren antikoagulierte Patienten von einer PPI-Prophylaxe?

Free
1 page
Loading next page...
1 Page
 
/lp/springer_journal/wann-profitieren-antikoagulierte-patienten-von-einer-ppi-prophylaxe-HuolpRnuFm
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; General Practice / Family Medicine; Internal Medicine
ISSN
1438-3276
eISSN
1613-3560
D.O.I.
10.1007/s15006-018-0555-4
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

A K T U E L L E M E D I Z I N . R EP O R T Werts um mindestens 30%, festgelegt. wird durch PPI modiziert. Eine taiwa- Eradikation empfohlen, um der Entwick- Im Vergleich zu H -Blockern war unter nesische retrospektive Fallkontrollstu- lung einer Magenschleimhaut atrophie dem PPI das Risiko für eine Progression die ergab eine strenge Korrelation zwi- und einer vermeintlichen Karzinom- der Nierenerkrankung höher und es er- schen der kumulativen PPI-Exposition entwicklung vorzubeugen. reichten mehr Patienten das Endsta- und dem Au¡reten einer HE. Dr. Peter Stiefelhagen dium der Nierenerkrankung. Es bestand ■ Quelle: Gastro Update, 2.3.2018 in Wiesbaden eine graduelle Assoziation zwischen der Zusammenhang mit Magenkarzinom? kumulativen PPI-Exposition und der Er- Über einen kausalen Zusammenhang krankungsprogression. zwischen einer Langzeit-PPI- erapie FA ZIT FÜR DIE PR A XIS Bei der Pathogenese der hepatischen und der Inzidenz von Magenpolypen Aus all diesen Studiendaten ergeben Enzephalopathie (HE) spielt das Mikro- bzw. Magenkarzinomen wird schon seit sich folgende Empfehlungen bzw. biom eine wichtige Rolle, und dieses Längerem diskutiert. In der Mehrzahl Schlussfolgerungen für die Praxis: der Studien fand sich auch eine statis- • Bei gegebener Indikation überwiegt tische Assoziation. „Doch die Anzahl trotz einiger potenzieller Nebenwir- der Studien ist klein und mögliche Ein- kungen der Nutzen der PPI-Thera- ¥ussfaktoren konnten nicht sicher aus- pie einem möglichen Risiko. geschlossen werden“, so Miehlke. Insge- • Bei Patienten mit einer PPI-Lang- samt nahm das Risiko für ein Magen- zeittherapie sollte kein routinemä- karzinom mit der Dauer der PPI- ßiges Screening der Knochendichte, Anwendung zu. Die adjustierte absolute des Serumkreatinins, des Magne- Risikozunahme war aber sehr gering. Sie sium- oder Vitamin B12-Serumspie- lag unter einer PPI-Gabe bei 4,29zu sätz- gels erfolgen. lichen Magenkarzinomen pro 10.000 • Auch eine routinemäßige Nährstoff- Personenjahre im Vergleich zu PPI-frei- supplementation mit Kalzium, Vita- en Patienten. Bei einer Infektion mit Helicobacter min B12 oder Magnesium oder eine pylori und PPI-Langzeittherapie sollte Angesichts dieser Daten wird bei He- routinemäßige Probiotika-Gabe der Erreger eradiziert werden. licobacter-positiven Patienten, die eine wird nicht empfohlen. PPI-Langzeittherapie benötigen, eine Gastrointestinale Blutungen Wann profitieren antikoagulierte Patienten von einer PPI-Prophylaxe? Laut einer amerikanischen Register- nem oralen Antikoagulans zusätzlich tikoaguliert werden, ist begrenzt“, be- studie senkt eine PPI-Prophylaxe das ein NSAR einnimmt – was nach Mög - richtete Prof. Stephan Miehlke, Ham- Blutungsrisiko unter einer Therapie mit lichkeit vermieden werden sollte. burg-Eppendorf. In einer großen ameri- einem Vitamin-K-Antagonisten nur „Doch die Evidenz für den Nutzen ei - kanischen Registerstudie war bei neu dann signifikant, wenn die Patienten ner PPI-Komedikation bei Patienten, die auf Warfarin eingestellten Patienten das gleichzeitig ASS oder NSAR einnehmen. mit einem Vitamin-K-Antagonisten an- Blutungsrisiko mit einem PPI um 24% niedriger als ohne. Der E–ekt war je- Um das Blutungsrisiko zu minimie- doch nur dann signikant, wenn die Pa- ren, wird bei einer antithrombotischen tienten zusätzlich ASS oder NSAR ein- Medikation häug eine PPI-Prophylaxe nahmen. Bei ihnen betrug die Risikore- durchgeführt. Besonders empfohlen duktion sogar 45%. Bei Pa tienten mit wird eine solche dann, wenn eine duale Warfarin ohne ASS bzw. NSAR war der Plättchenhemmung oder sogar eine E–ekt des PPI auf das Blutungsrisiko Triple- erapie mit einem oralen Anti- nicht signikant. sti koagulans eingeleitet wird. Das gleiche ■ Quelle: Gastro Update, 2.3.2018 in Wiesbaden gilt, wenn ein Patient mit ASS oder ei- 14 MMW Fortschritte der Medizin 2018 . 10 / 160 © Eraxion / Getty Images / iStock © Baluchis / Getty Images / iStock

Journal

MMW - Fortschritte der MedizinSpringer Journals

Published: May 29, 2018

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off