Vom Nutzen der Benutzbarkeit

Vom Nutzen der Benutzbarkeit EDITORIAL Vom Nutzen der Benutzbarkeit „Spielkram“ lautet ein häufig zu hörendes Urteil von Voll- bluttechnikern, wenn es um das Thema Benutzerfreundlich- keit – neudeutsch Usability – geht. Spätestens dann, wenn man in verschiedenen deutschen Städten einmal versucht, die Fahrkartenautomaten der jeweiligen öffentlichen Ver- kehrsbetriebe zu bedienen, wird einem klar, wie wichtig eine intuitiv verständliche Benutzbarkeit sein kann. Wie viele Geschäftsanwendungen sind diese Automaten meist von der technischen Seite aus gedacht – dass der Anwender mit die- ser Perspektive rein gar nichts anfangen kann und auch nicht will, wird dabei verdrängt. Vielleicht hätten sich die Verantwortlichen schon früher mit „Spielkram“ beschäftigen sollen. Im Bereich der Com- puterspiele wird seit Langem vorgemacht, wie man Anwen- der an komplexe Bedienungen heranführt, ohne dass sie ein Chefredakteur Peter Pagel dickes Handbuch lesen müssen. Tutorials, in denen der Spie- ler innerhalb des Programms die Steuerung erlernt, sind bei- spielsweise Standard. „Wir sind ja nicht zum Spaß hier, son- dern zum Arbeiten“, wird mancher entgegnen. Dass Mitar- beiter, die mit Freude an der Arbeit sind, erwiesenermaßen mehr und Besseres leisten, wird nicht berücksichtigt. Es geht dabei weniger darum, ob eine Benutzeroberfläche schön anzusehen ist. Wichtig ist vielmehr, dass eine durchdachte Struktur die Wahrscheinlichkeit von Bedienfehlern mög- lichst gering hält. Das nimmt die Angst vor Fehlern, beschleu- nigt die Arbeit und steigert gleichzeitig die Qualität. Lassen Sie also auch beim Thema User Interface Profis ran – es lohnt sich. Herzliche Grüße, Ihr Peter Pagel WuM 03 . 2010 http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Wirtschaftsinformatik & Management Springer Journals

Vom Nutzen der Benutzbarkeit

Free
1 page

Loading next page...
1 Page
 
/lp/springer_journal/vom-nutzen-der-benutzbarkeit-YZGGiOkMcm
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2010 by Springer Fachmedien Wiesbaden
Subject
Economics / Management Science; Business Information Systems
ISSN
1867-5905
eISSN
1867-5913
D.O.I.
10.1007/BF03248251
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

EDITORIAL Vom Nutzen der Benutzbarkeit „Spielkram“ lautet ein häufig zu hörendes Urteil von Voll- bluttechnikern, wenn es um das Thema Benutzerfreundlich- keit – neudeutsch Usability – geht. Spätestens dann, wenn man in verschiedenen deutschen Städten einmal versucht, die Fahrkartenautomaten der jeweiligen öffentlichen Ver- kehrsbetriebe zu bedienen, wird einem klar, wie wichtig eine intuitiv verständliche Benutzbarkeit sein kann. Wie viele Geschäftsanwendungen sind diese Automaten meist von der technischen Seite aus gedacht – dass der Anwender mit die- ser Perspektive rein gar nichts anfangen kann und auch nicht will, wird dabei verdrängt. Vielleicht hätten sich die Verantwortlichen schon früher mit „Spielkram“ beschäftigen sollen. Im Bereich der Com- puterspiele wird seit Langem vorgemacht, wie man Anwen- der an komplexe Bedienungen heranführt, ohne dass sie ein Chefredakteur Peter Pagel dickes Handbuch lesen müssen. Tutorials, in denen der Spie- ler innerhalb des Programms die Steuerung erlernt, sind bei- spielsweise Standard. „Wir sind ja nicht zum Spaß hier, son- dern zum Arbeiten“, wird mancher entgegnen. Dass Mitar- beiter, die mit Freude an der Arbeit sind, erwiesenermaßen mehr und Besseres leisten, wird nicht berücksichtigt. Es geht dabei weniger darum, ob eine Benutzeroberfläche schön anzusehen ist. Wichtig ist vielmehr, dass eine durchdachte Struktur die Wahrscheinlichkeit von Bedienfehlern mög- lichst gering hält. Das nimmt die Angst vor Fehlern, beschleu- nigt die Arbeit und steigert gleichzeitig die Qualität. Lassen Sie also auch beim Thema User Interface Profis ran – es lohnt sich. Herzliche Grüße, Ihr Peter Pagel WuM 03 . 2010

Journal

Wirtschaftsinformatik & ManagementSpringer Journals

Published: Jul 20, 2012

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off