Untersuchungen zum notwendigen Maß bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Winterweizen in den Jahren 2004 bis 2016

Untersuchungen zum notwendigen Maß bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Winterweizen... Um Empfehlungen für zukünftige Anbausysteme hinsichtlich des notwendigen Maßes bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zu geben, wurden in einem Dauerfeldversuch am Standort Dahnsdorf des Julius Kühn-Institutes in den Jahren 2004 bis 2016 Untersuchungen zur möglichen Reduktion von Pflanzenschutzmitteln unter Berücksichtigung der allgemeinen Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes durchgeführt (Strategien zur Minderung der Anwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln). Teil der sechgliedrigen Fruchtfolge waren zwei Winterweizen (WW1 und WW2), die sich hinsichtlich ihrer Qualität (A-Weizen (WW1) und E‑Weizen (WW2)) und ihrer Resistenzausprägung gegenüber wichtigen Weizenpathogenen unterschieden. Während bei den Unkräutern und pilzlichen Schaderregern in allen Jahren Pflanzenschutzmittelanwendungen nötig waren, war dies bei den tierischen Schaderregern nur in zwei Jahren erforderlich. Bei Betrachtung des Behandlungsindex (BI) zeigte sich, dass der Gesamt-BI in WW1 bei 2,6 und in WW2 bei 3,5 lag. Ebenso ergaben sich deutliche Unterschiede im mittleren Fungizid-BI der beiden Fruchtfolgeglieder mit 1,1 im WW1 und 1,6 im WW2, bedingt durch deren unterschiedliche Krankheitsresistenz. Bei den Herbiziden waren ebenfalls Unterschiede, WW1 Herbizid-BI von 1,1 und WW2 1,3, vorhanden. Im Vergleich zur Praxis ist der Gesamt-BI deutlich geringer. Die Behandlungen führten in den Strategien 2, 3 und 4 bis auf wenige Jahre zu signifikanten Mehrerträgen im Vergleich zur nicht-chemischen Strategie 1. Dies ist auf die starke Verunkrautung und den Befall mit pilzlichen Schaderregern in Strategie 1 sowie die gute Wirksamkeit der eingesetzten Pflanzenschutzmittel in den anderen Strategien zurückzuführen. Die tendenziell vorhandenen Unterschiede zwischen der Strategie 2 mit situationsbezogener Aufwandmenge und der um 25 % bzw. 50 % reduzierten Aufwandmengen in den Strategien 3 und 4, konnten nicht statistisch gesichert werden. Eine Aufwandmengenreduktion ergab auch nach 13 Jahren keine gravierenden negativen Langzeiteffekte beim Unkrautaufkommen, jedoch erhöhte Auflaufzahlen in den Strategien mit reduziertem Herbizideinsatz. Die Ergebnisse belegen, dass Pflanzenschutzmitteleinsparungen möglich sind, ohne dass die Erträge deutlich vermindert werden. Allerdings erfordert dies einen hohen personellen Aufwand bei den Bonituren und die konsequente Beachtung der Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes, wie Berücksichtigung einer guten Fruchtfolge, Anbau resistenter Sorten sowie optimal terminierte Behandlungen nach Bekämpfungsrichtwertüberschreitung. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Gesunde Pflanzen Springer Journals

Untersuchungen zum notwendigen Maß bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Winterweizen in den Jahren 2004 bis 2016

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/untersuchungen-zum-notwendigen-ma-bei-der-anwendung-von-vnR2uBnOms
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature
Subject
Life Sciences; Plant Pathology; Agriculture
ISSN
0367-4223
eISSN
1439-0345
D.O.I.
10.1007/s10343-018-0422-3
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Um Empfehlungen für zukünftige Anbausysteme hinsichtlich des notwendigen Maßes bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zu geben, wurden in einem Dauerfeldversuch am Standort Dahnsdorf des Julius Kühn-Institutes in den Jahren 2004 bis 2016 Untersuchungen zur möglichen Reduktion von Pflanzenschutzmitteln unter Berücksichtigung der allgemeinen Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes durchgeführt (Strategien zur Minderung der Anwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln). Teil der sechgliedrigen Fruchtfolge waren zwei Winterweizen (WW1 und WW2), die sich hinsichtlich ihrer Qualität (A-Weizen (WW1) und E‑Weizen (WW2)) und ihrer Resistenzausprägung gegenüber wichtigen Weizenpathogenen unterschieden. Während bei den Unkräutern und pilzlichen Schaderregern in allen Jahren Pflanzenschutzmittelanwendungen nötig waren, war dies bei den tierischen Schaderregern nur in zwei Jahren erforderlich. Bei Betrachtung des Behandlungsindex (BI) zeigte sich, dass der Gesamt-BI in WW1 bei 2,6 und in WW2 bei 3,5 lag. Ebenso ergaben sich deutliche Unterschiede im mittleren Fungizid-BI der beiden Fruchtfolgeglieder mit 1,1 im WW1 und 1,6 im WW2, bedingt durch deren unterschiedliche Krankheitsresistenz. Bei den Herbiziden waren ebenfalls Unterschiede, WW1 Herbizid-BI von 1,1 und WW2 1,3, vorhanden. Im Vergleich zur Praxis ist der Gesamt-BI deutlich geringer. Die Behandlungen führten in den Strategien 2, 3 und 4 bis auf wenige Jahre zu signifikanten Mehrerträgen im Vergleich zur nicht-chemischen Strategie 1. Dies ist auf die starke Verunkrautung und den Befall mit pilzlichen Schaderregern in Strategie 1 sowie die gute Wirksamkeit der eingesetzten Pflanzenschutzmittel in den anderen Strategien zurückzuführen. Die tendenziell vorhandenen Unterschiede zwischen der Strategie 2 mit situationsbezogener Aufwandmenge und der um 25 % bzw. 50 % reduzierten Aufwandmengen in den Strategien 3 und 4, konnten nicht statistisch gesichert werden. Eine Aufwandmengenreduktion ergab auch nach 13 Jahren keine gravierenden negativen Langzeiteffekte beim Unkrautaufkommen, jedoch erhöhte Auflaufzahlen in den Strategien mit reduziertem Herbizideinsatz. Die Ergebnisse belegen, dass Pflanzenschutzmitteleinsparungen möglich sind, ohne dass die Erträge deutlich vermindert werden. Allerdings erfordert dies einen hohen personellen Aufwand bei den Bonituren und die konsequente Beachtung der Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes, wie Berücksichtigung einer guten Fruchtfolge, Anbau resistenter Sorten sowie optimal terminierte Behandlungen nach Bekämpfungsrichtwertüberschreitung.

Journal

Gesunde PflanzenSpringer Journals

Published: Jun 4, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off