Tumorscreening bei Transplantationspatienten vor und nach Transplantation

Tumorscreening bei Transplantationspatienten vor und nach Transplantation Ein adäquates Tumorscreening zur Detektion maligner Neoplasien vor und nach Organtransplantation ist ein im Langzeitverlauf einer Transplantation, neben der Behandlung von kardiovaskulären sowie von metabolischen Erkrankungen, äußerst wichtiger Bestandteil, der jedoch bisweilen eine Herausforderung für unsere Hochleistungsmedizin darstellt. Bezüglich der Neoplasien bei transplantierten Patienten sind präexistente von (mit)transplantierten von De-novo-Neoplasien zu unterscheiden. Die Risikofaktoren für diese Tumorgenese sind multifaktoriell und insbesondere durch eine präexistente sowie die post transplantationem künstlich geschaffene Immunsuppression bedingt. So ist das Risiko für einen Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz, bereits während der Dialyse an einer Neoplasie zu erkranken, deutlich höher, wobei anteilig etwa 30 % dieser Neoplasien den Urogenitaltrakt betreffen. Ein regelmäßiges Tumorscreening mittels klinischer und laborchemischer Untersuchungen, Sonographie sowie konsiliarisch gynäkologischer und urologischer Vorstellung scheint daher bereits im Rahmen der Dialysezeit essenziell. Die Wahrscheinlichkeit, eine Neoplasie mit einem Spenderorgan zu übertragen, ist derweil gering und wird in der Literatur mit 0,2 % angegeben. Weit häufiger sind die De-novo-Neoplasien, welche eine Prävalenz von 3–26 % vorweisen und folglich im Vergleich zur Normalbevölkerung 4‑ bis 5‑mal häufiger auftreten. Eine adäquate Tumorfrüherkennung ist hier für den Erhalt nicht nur der Transplantatfunktion, sondern auch für die Prognose des transplantierten Patienten entscheidend, sodass auch nach Transplantation ein klar definiertes Konzept eines engmaschigen Tumorscreenings in interdisziplinärer Kooperation gefordert werden muss. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Journal für Urologie und Urogynäkologie/Schweiz Springer Journals

Tumorscreening bei Transplantationspatienten vor und nach Transplantation

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/tumorscreening-bei-transplantationspatienten-vor-und-nach-S9GLB0jAjy
Publisher
Springer Vienna
Copyright
Copyright © 2018 by Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Urology
ISSN
1607-8071
eISSN
2520-8403
D.O.I.
10.1007/s41973-018-0030-y
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Ein adäquates Tumorscreening zur Detektion maligner Neoplasien vor und nach Organtransplantation ist ein im Langzeitverlauf einer Transplantation, neben der Behandlung von kardiovaskulären sowie von metabolischen Erkrankungen, äußerst wichtiger Bestandteil, der jedoch bisweilen eine Herausforderung für unsere Hochleistungsmedizin darstellt. Bezüglich der Neoplasien bei transplantierten Patienten sind präexistente von (mit)transplantierten von De-novo-Neoplasien zu unterscheiden. Die Risikofaktoren für diese Tumorgenese sind multifaktoriell und insbesondere durch eine präexistente sowie die post transplantationem künstlich geschaffene Immunsuppression bedingt. So ist das Risiko für einen Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz, bereits während der Dialyse an einer Neoplasie zu erkranken, deutlich höher, wobei anteilig etwa 30 % dieser Neoplasien den Urogenitaltrakt betreffen. Ein regelmäßiges Tumorscreening mittels klinischer und laborchemischer Untersuchungen, Sonographie sowie konsiliarisch gynäkologischer und urologischer Vorstellung scheint daher bereits im Rahmen der Dialysezeit essenziell. Die Wahrscheinlichkeit, eine Neoplasie mit einem Spenderorgan zu übertragen, ist derweil gering und wird in der Literatur mit 0,2 % angegeben. Weit häufiger sind die De-novo-Neoplasien, welche eine Prävalenz von 3–26 % vorweisen und folglich im Vergleich zur Normalbevölkerung 4‑ bis 5‑mal häufiger auftreten. Eine adäquate Tumorfrüherkennung ist hier für den Erhalt nicht nur der Transplantatfunktion, sondern auch für die Prognose des transplantierten Patienten entscheidend, sodass auch nach Transplantation ein klar definiertes Konzept eines engmaschigen Tumorscreenings in interdisziplinärer Kooperation gefordert werden muss.

Journal

Journal für Urologie und Urogynäkologie/SchweizSpringer Journals

Published: May 23, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off