Technologiegestützte Pflege

Technologiegestützte Pflege PFLEGEMARKT Förderpreis 2017 SilverStar: Ausgezeichnete Konzepte Mit dem SilverStar Förderpreis wer- Software ausgewertet und können auf enten“, so Chefarzt Prof. Dr. Stephan den jedes Jahr ideenreiche und kreati- Smartphone, Tablet oder PC eingese- Martin. ve Konzepte zur Unterstützung von äl - hen werden. Mit dieser Technologie Den Ehrenpreis erhielt in diesem teren Menschen mit Diabetes in beson - lässt sich diabetischen Komplikatio - Jahr Professor Rüdiger Petzold, ehema- derem Maße gewürdigt. Ausgezeichnet nen am Fuß vorbeugen. liger Direktor des Herz- und Diabetes- wurde diesmal ein innovativer Druck- Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein zentrums Nordrhein Westfalen in Bad messstrumpf, der von Dr. Bernhard Versorgungskonzept zur ganzheit- Oeynhausen. Zum sechsten Mal wur- Brunner und seinem Team vom Frau- lichen Betreuung von Diabetespatien- de der SilverStar Förderpreis in diesem enhofer-Institut für Silicatforschung ten in den Krankenhäusern des Ver- Jahr vergeben. Der mit 25.000 Euro do- in Würzburg entwickelt wurde. bundes Katholischer Kliniken Düssel- tierte Preis wird von der Berlin-Chemie Mit Sensoren, die auf eine spezielle dorf. Speziell ausgebildete Diabetes- AG gestiftet. (sti) Silikonfolie aufgebracht und in das at- manager kümmern sich hier um jeden mungsaktive Baumwollmischgewebe stationär aufgenommenen Patienten eines Strumpfes eingearbeitet sind, mit bereits bekanntem oder neu ent- kann erstmals die Druckbelastung am decktem Diabetes. „Ein Team beste- Veranstaltung: SilverStar Preisver- gesamten Fuß, also nicht nur an der hend aus Diabetesmanager, Stations- leihung im Rahmen des Deutschen Diabetes Kongresses; Hamburg, Fußsohle, sondern auch an Rist, Ferse arzt, Diabetologe und Pflegekräften 24. Mai 2017 (Veranstalter: Berlin- und Knöchel gemessen werden. Die ge- sorgt gemeinsam mit dem Hausarzt Chemie) messenen Daten werden von einer für eine optimale Betreuung des Pati- Technologiegestützte Pflege Mit Sensorik und Robotik dem Fachkräftemangel entgegenwirken Technik kann den Menschen nicht winnen wir mehr Zeit für die Pflege“, duellen Krankengeschichte. Damit bie - ersetzen – vor allem nicht in der Pfle- erklärte auf dem Hauptstadtkongress tet das System die Möglichkeit einer ge. Aber Fachkräftemangel und Nach- für Gesundheitsberufe Dr. Florian gezielten Risikoprävention und Versor- wuchssorgen erfordern innovative Frensch von Philips. Der Medikamen- gungssteuerung in der ambulanten Ansätze. Neue Technologien können tendispenser Medido von Philips bei- Pflege. Viele Krankenhausaufenthalte dabei die Pflege sinnvoll unterstützen. spielsweise ermöglicht es älteren Men- älterer, chronisch kranker Patienten Die demographische Entwicklung in schen, ihre Selbstständigkeit zu erhal- können so verhindert werden. Insge- Deutschland ist der Motor für innova- ten. Mit jedem Medikament, das sie samt sorgen diese Lösungsvorschläge tive Ideen im Gesundheitssektor. Pro- einnehmen müssen, steigt die Wahr- für eine höhere Lebensqualität und ein gnosen sagen voraus, dass es im Jahr scheinlichkeit für Unregelmäßigkei- stärkeres Sicherheitsgefühl bei den Pa- 2030 vier Millionen Pflegebedürftige ten, eigenmächtige Dosisänderungen tienten. Im Rahmen der Veranstaltung geben wird. Der Fachkräftemangel in und Therapieabbrüche. Medido kann stellte Prof. Elena Giannoulis von der der Pflege ist jedoch heute schon allge- die Patienten bei ihrer Medikamenten- Freien Universität Berlin ihr For- genwärtig. „Wenn wir es schaffen, Da- einnahme zu Hause unterstützen: Der schungsprojekt zur bereits in Japan an- ten zu vernetzen und auszuwerten, ge- Dispenser gibt die individuell verblis- gewandten Robotik in der Pflege vor. terten Medikamente zu voreingestell- Dort lebt der Emotionsroboter Pepper ten Zeitpunkten aus und erinnert an schon jetzt in Familien und Senioren- die Einnahme durch ein Licht- und heimen. Für deutsche Ohren ist das Tonsignal. Sollte der Patient die Ein- noch Zukunftsmusik. Doch die Exper- nahme nicht bestätigen, informiert ten auf dem Podium waren sich einig: Medido den ambulanten Pflegedienst Roboter in der Pflege sind ein realisti- oder die Angehörigen. sches Zukunftsmodell – zumindest in Ergänzend dazu stellte Frensch das bestimmten Bereichen. (jb) CareSage-System vor. Dieses System kann das Risiko einer Krankenhaus- einweisung bis zu 90 Tage im Voraus „Pflege innovativ: Wie Sensorik, ermitteln. Der innovative Algorithmus Robotik und das Internet die Pflege basiert auf den Hausnotrufsystemen verändern“; Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit; Berlin, von Philips und kombiniert deren Da- 20. Juni 2017 ten mit Informationen aus der indivi- Pflegezeitschrift 2017, Jg. 70, Heft 9 63 © Phi lips http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Pflegezeitschrift Springer Journals

Technologiegestützte Pflege

jb,
Pflegezeitschrift , Volume 70 (9) – Aug 22, 2017
Free
1 page

Loading next page...
1 Page
 
/lp/springer_journal/technologiegest-tzte-pflege-hfb7K1ro0m
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Nursing
ISSN
0945-1129
eISSN
2520-1816
D.O.I.
10.1007/s41906-017-0218-6
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

PFLEGEMARKT Förderpreis 2017 SilverStar: Ausgezeichnete Konzepte Mit dem SilverStar Förderpreis wer- Software ausgewertet und können auf enten“, so Chefarzt Prof. Dr. Stephan den jedes Jahr ideenreiche und kreati- Smartphone, Tablet oder PC eingese- Martin. ve Konzepte zur Unterstützung von äl - hen werden. Mit dieser Technologie Den Ehrenpreis erhielt in diesem teren Menschen mit Diabetes in beson - lässt sich diabetischen Komplikatio - Jahr Professor Rüdiger Petzold, ehema- derem Maße gewürdigt. Ausgezeichnet nen am Fuß vorbeugen. liger Direktor des Herz- und Diabetes- wurde diesmal ein innovativer Druck- Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein zentrums Nordrhein Westfalen in Bad messstrumpf, der von Dr. Bernhard Versorgungskonzept zur ganzheit- Oeynhausen. Zum sechsten Mal wur- Brunner und seinem Team vom Frau- lichen Betreuung von Diabetespatien- de der SilverStar Förderpreis in diesem enhofer-Institut für Silicatforschung ten in den Krankenhäusern des Ver- Jahr vergeben. Der mit 25.000 Euro do- in Würzburg entwickelt wurde. bundes Katholischer Kliniken Düssel- tierte Preis wird von der Berlin-Chemie Mit Sensoren, die auf eine spezielle dorf. Speziell ausgebildete Diabetes- AG gestiftet. (sti) Silikonfolie aufgebracht und in das at- manager kümmern sich hier um jeden mungsaktive Baumwollmischgewebe stationär aufgenommenen Patienten eines Strumpfes eingearbeitet sind, mit bereits bekanntem oder neu ent- kann erstmals die Druckbelastung am decktem Diabetes. „Ein Team beste- Veranstaltung: SilverStar Preisver- gesamten Fuß, also nicht nur an der hend aus Diabetesmanager, Stations- leihung im Rahmen des Deutschen Diabetes Kongresses; Hamburg, Fußsohle, sondern auch an Rist, Ferse arzt, Diabetologe und Pflegekräften 24. Mai 2017 (Veranstalter: Berlin- und Knöchel gemessen werden. Die ge- sorgt gemeinsam mit dem Hausarzt Chemie) messenen Daten werden von einer für eine optimale Betreuung des Pati- Technologiegestützte Pflege Mit Sensorik und Robotik dem Fachkräftemangel entgegenwirken Technik kann den Menschen nicht winnen wir mehr Zeit für die Pflege“, duellen Krankengeschichte. Damit bie - ersetzen – vor allem nicht in der Pfle- erklärte auf dem Hauptstadtkongress tet das System die Möglichkeit einer ge. Aber Fachkräftemangel und Nach- für Gesundheitsberufe Dr. Florian gezielten Risikoprävention und Versor- wuchssorgen erfordern innovative Frensch von Philips. Der Medikamen- gungssteuerung in der ambulanten Ansätze. Neue Technologien können tendispenser Medido von Philips bei- Pflege. Viele Krankenhausaufenthalte dabei die Pflege sinnvoll unterstützen. spielsweise ermöglicht es älteren Men- älterer, chronisch kranker Patienten Die demographische Entwicklung in schen, ihre Selbstständigkeit zu erhal- können so verhindert werden. Insge- Deutschland ist der Motor für innova- ten. Mit jedem Medikament, das sie samt sorgen diese Lösungsvorschläge tive Ideen im Gesundheitssektor. Pro- einnehmen müssen, steigt die Wahr- für eine höhere Lebensqualität und ein gnosen sagen voraus, dass es im Jahr scheinlichkeit für Unregelmäßigkei- stärkeres Sicherheitsgefühl bei den Pa- 2030 vier Millionen Pflegebedürftige ten, eigenmächtige Dosisänderungen tienten. Im Rahmen der Veranstaltung geben wird. Der Fachkräftemangel in und Therapieabbrüche. Medido kann stellte Prof. Elena Giannoulis von der der Pflege ist jedoch heute schon allge- die Patienten bei ihrer Medikamenten- Freien Universität Berlin ihr For- genwärtig. „Wenn wir es schaffen, Da- einnahme zu Hause unterstützen: Der schungsprojekt zur bereits in Japan an- ten zu vernetzen und auszuwerten, ge- Dispenser gibt die individuell verblis- gewandten Robotik in der Pflege vor. terten Medikamente zu voreingestell- Dort lebt der Emotionsroboter Pepper ten Zeitpunkten aus und erinnert an schon jetzt in Familien und Senioren- die Einnahme durch ein Licht- und heimen. Für deutsche Ohren ist das Tonsignal. Sollte der Patient die Ein- noch Zukunftsmusik. Doch die Exper- nahme nicht bestätigen, informiert ten auf dem Podium waren sich einig: Medido den ambulanten Pflegedienst Roboter in der Pflege sind ein realisti- oder die Angehörigen. sches Zukunftsmodell – zumindest in Ergänzend dazu stellte Frensch das bestimmten Bereichen. (jb) CareSage-System vor. Dieses System kann das Risiko einer Krankenhaus- einweisung bis zu 90 Tage im Voraus „Pflege innovativ: Wie Sensorik, ermitteln. Der innovative Algorithmus Robotik und das Internet die Pflege basiert auf den Hausnotrufsystemen verändern“; Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit; Berlin, von Philips und kombiniert deren Da- 20. Juni 2017 ten mit Informationen aus der indivi- Pflegezeitschrift 2017, Jg. 70, Heft 9 63 © Phi lips

Journal

PflegezeitschriftSpringer Journals

Published: Aug 22, 2017

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off