Stellenwert der Endoprothetik nach Acetabulumfraktur

Stellenwert der Endoprothetik nach Acetabulumfraktur Acetabulumfrakturen sind Gelenkfrakturen und sollten durch offene, anatomische Reposition und innere Fixation behandelt werden. Bei hochqualitativer Chirurgie kann die Notwendigkeit eines Gelenkersatzes bei bis zu 80 % der Patienten vermieden werden. Bei betagten Patienten in gutem Allgemeinzustand und mit gut erhaltener Knochenqualität sind die offene Reposition und innere Fixation ebenfalls erstrebenswert. Die Notwendigkeit eines endoprothetischen Ersatzes kann in 70 % verhindert werden. Die konservative Behandlung von Acetabulumfrakturen beim alten Menschen ist mit vielen Komplikationen verbunden und endet mit schlechten funktionellen Ergebnissen. Bei osteoporotischen Frakturen, bei Zertrümmerung oder subchondraler Impaktion bietet der primäre Gelenkersatz eine sinnvolle Alternative. Herausforderung ist die feste Verankerung der künstlichen Pfanne im gebrochenen Acetabulum. Hierfür ist manchmal eine zusätzliche Osteosynthese des Acetabulums notwendig. Da der vordere Pfeiler in der Regel betroffen ist, sind der ilioinguinale oder der modifizierte Stoppa-Zugang für die Osteosynthese geeignet. Die Osteosynthese und der endoprothetische Ersatz können in einer Narkose oder geplant nacheinander durchgeführt werden. Abhängig von der Knochenqualität, von der Qualität der Reposition und Festigkeit der Osteosynthese wird eine nicht zementierte Pfanne oder eine zementierte Pfanne in einem Verstärkungsring eingebracht. Bei periprothetischen Acetabulumfrakturen ist es notwendig, die Acetabulumfraktur zu reponieren und zu fixieren bevor die gelockerte Pfanne gewechselt wird. Ein separater Zugang ist für die Osteosynthese in der Regel notwendig. Da die Pfanne die Reposition der Fraktur verhindern kann, müssen die beiden Operationsschritte in einem Eingriff durchgeführt werden. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Trauma und Berufskrankheit Springer Journals

Stellenwert der Endoprothetik nach Acetabulumfraktur

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/stellenwert-der-endoprothetik-nach-acetabulumfraktur-f35W7OPo9F
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag Berlin
Subject
Medicine & Public Health; Traumatic Surgery
ISSN
1436-6274
eISSN
1436-6282
D.O.I.
10.1007/s10039-017-0234-1
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Acetabulumfrakturen sind Gelenkfrakturen und sollten durch offene, anatomische Reposition und innere Fixation behandelt werden. Bei hochqualitativer Chirurgie kann die Notwendigkeit eines Gelenkersatzes bei bis zu 80 % der Patienten vermieden werden. Bei betagten Patienten in gutem Allgemeinzustand und mit gut erhaltener Knochenqualität sind die offene Reposition und innere Fixation ebenfalls erstrebenswert. Die Notwendigkeit eines endoprothetischen Ersatzes kann in 70 % verhindert werden. Die konservative Behandlung von Acetabulumfrakturen beim alten Menschen ist mit vielen Komplikationen verbunden und endet mit schlechten funktionellen Ergebnissen. Bei osteoporotischen Frakturen, bei Zertrümmerung oder subchondraler Impaktion bietet der primäre Gelenkersatz eine sinnvolle Alternative. Herausforderung ist die feste Verankerung der künstlichen Pfanne im gebrochenen Acetabulum. Hierfür ist manchmal eine zusätzliche Osteosynthese des Acetabulums notwendig. Da der vordere Pfeiler in der Regel betroffen ist, sind der ilioinguinale oder der modifizierte Stoppa-Zugang für die Osteosynthese geeignet. Die Osteosynthese und der endoprothetische Ersatz können in einer Narkose oder geplant nacheinander durchgeführt werden. Abhängig von der Knochenqualität, von der Qualität der Reposition und Festigkeit der Osteosynthese wird eine nicht zementierte Pfanne oder eine zementierte Pfanne in einem Verstärkungsring eingebracht. Bei periprothetischen Acetabulumfrakturen ist es notwendig, die Acetabulumfraktur zu reponieren und zu fixieren bevor die gelockerte Pfanne gewechselt wird. Ein separater Zugang ist für die Osteosynthese in der Regel notwendig. Da die Pfanne die Reposition der Fraktur verhindern kann, müssen die beiden Operationsschritte in einem Eingriff durchgeführt werden.

Journal

Trauma und BerufskrankheitSpringer Journals

Published: Feb 20, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off