Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?

Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern? Schwerpunkt | IT-Infrastruktur in der Cloud Soll man die IT- Infrastruktur in die Cloud auslagern? Was IBMs Sam Palmisano Anfang des Jahrtausends als Computing on Demand bezeichnete, mutierte vor gut acht Jahren in engsten IT-Kreisen zum Cloud Computing. Seit 2011 wird es von der gesamten Öffentlichkeit wahrgenommen. 2016 spricht man vom großen Durchbruch auch in Deutschland. Unser Thema fokussiert sich auf die Infrastruktur aus der Cloud (IaaS) unter dem besonderen Aspekt des IT-Finanzmanagements. Man kann dies auch als die Betriebswirtschaft für die IT bezeichnen. Jochen Michels 36 Wirtschaftsinformatik & Management 5 | 2016 Schwerpunkt | IT-Infrastruktur in der Cloud Kaum ein IT-Manager hat die Cloud mit „Hurra!“ begrüßt. Deutliche Reserve prägte die meisten. Sollte es konkret werden, war das Sicherheits- und D atenschutz-Argument bei der Hand, ein weiteres, nicht so offen ge- nannt, die Furcht um Arbeitsplätze. Übernähme nun der Provider die tech- nische Kompetenz, sieht man den eigenen Wert schwinden. So wartete man gern schon beim Outsourcing, bis „Höhere“ die Entschei- dungen vorantrieben. Auf das fatalistische „Man hat uns outgesourct“ folgte später die Erkenntnis, dass die Kosten beim Outsourcer leider nicht so güns- tig waren wie „angenommen“. Das Top-Management griff durch und „rein- Dipl.-Ing. Jochen K. Michels sourcte“. Der http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Wirtschaftsinformatik & Management Springer Journals

Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/soll-man-die-it-infrastruktur-in-die-cloud-auslagern-k1kAD46jvh
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Copyright
Copyright © 2016 by Springer Fachmedien Wiesbaden
Subject
Business and Management; IT in Business
ISSN
1867-5905
eISSN
1867-5913
D.O.I.
10.1007/s35764-016-0087-6
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Schwerpunkt | IT-Infrastruktur in der Cloud Soll man die IT- Infrastruktur in die Cloud auslagern? Was IBMs Sam Palmisano Anfang des Jahrtausends als Computing on Demand bezeichnete, mutierte vor gut acht Jahren in engsten IT-Kreisen zum Cloud Computing. Seit 2011 wird es von der gesamten Öffentlichkeit wahrgenommen. 2016 spricht man vom großen Durchbruch auch in Deutschland. Unser Thema fokussiert sich auf die Infrastruktur aus der Cloud (IaaS) unter dem besonderen Aspekt des IT-Finanzmanagements. Man kann dies auch als die Betriebswirtschaft für die IT bezeichnen. Jochen Michels 36 Wirtschaftsinformatik & Management 5 | 2016 Schwerpunkt | IT-Infrastruktur in der Cloud Kaum ein IT-Manager hat die Cloud mit „Hurra!“ begrüßt. Deutliche Reserve prägte die meisten. Sollte es konkret werden, war das Sicherheits- und D atenschutz-Argument bei der Hand, ein weiteres, nicht so offen ge- nannt, die Furcht um Arbeitsplätze. Übernähme nun der Provider die tech- nische Kompetenz, sieht man den eigenen Wert schwinden. So wartete man gern schon beim Outsourcing, bis „Höhere“ die Entschei- dungen vorantrieben. Auf das fatalistische „Man hat uns outgesourct“ folgte später die Erkenntnis, dass die Kosten beim Outsourcer leider nicht so güns- tig waren wie „angenommen“. Das Top-Management griff durch und „rein- Dipl.-Ing. Jochen K. Michels sourcte“. Der

Journal

Wirtschaftsinformatik & ManagementSpringer Journals

Published: Oct 10, 2016

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off