Sexueller Missbrauch – ein Thema für Proktologen etal.

Sexueller Missbrauch – ein Thema für Proktologen etal. Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen hat eine ungeahnt hohe Inzidenz und oft negative Auswirkungen auf die Lebensqualität im Erwachsenenalter, insbesondere bei Frauen, die am häufigsten betroffen sind. Einige der Folgen, vornehmlich im Gastrointestinaltrakt, sind die Syndrome von Reizdarm und obstruktiver Defäkation mit paradoxer Kontraktion des M. puborectalis (Beckenbodendyssynergie). Ein weiteres Symptom ist der scheinbar unerklärliche Schmerz im kleinen Becken („pelvic/anal pain syndrome“) oder verschiedene Körperregionen betreffend (Fibromyalgie). Natürlich steht der psychische Hintergrund einer wirksamen Therapie entgegen, solange der in der Vergangenheit liegende, verdrängte Missbrauch der Opfer nicht entdeckt ist. Dies erklärt insbesondere die Fehlschläge der Chirurgie, von peranalen Exzisionen mit oder ohne Klammerapparat bis zur Rektopexie, die allesamt das Potenzial der Frustration und das Risiko von Komplikationen bergen. Daher muss von Allgemeinmedizinern und Fachärzten nach dem Missbrauch gefragt werden, wenn – neben persistierenden gastrointestinalen Beschwerden ohne organische Ursache – eine oder mehrere der folgenden Charakteristika zutreffen: psychische Auffälligkeit, eine Vorgeschichte frustraner Therapieversuche, häufiger Arztwechsel („doctor shopping“), ungenügende Compliance der Betroffenen. Für die Anamnese sind in solchen Fällen zunächst keine Kenntnisse der Psychiatrie erforderlich. Es genügt, die Tatsache des Missbrauchs festzustellen, um Patienten dann Psychologen, Fachärzten für Psychiatrie bzw. Psychosomatik und Physiotherapeuten zuzuweisen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich Springer Journals

Sexueller Missbrauch – ein Thema für Proktologen etal.

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/sexueller-missbrauch-ein-thema-f-r-proktologen-etal-MkkxMHuDAM
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Urology
ISSN
1023-6090
eISSN
1680-9424
D.O.I.
10.1007/s41972-018-0031-5
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen hat eine ungeahnt hohe Inzidenz und oft negative Auswirkungen auf die Lebensqualität im Erwachsenenalter, insbesondere bei Frauen, die am häufigsten betroffen sind. Einige der Folgen, vornehmlich im Gastrointestinaltrakt, sind die Syndrome von Reizdarm und obstruktiver Defäkation mit paradoxer Kontraktion des M. puborectalis (Beckenbodendyssynergie). Ein weiteres Symptom ist der scheinbar unerklärliche Schmerz im kleinen Becken („pelvic/anal pain syndrome“) oder verschiedene Körperregionen betreffend (Fibromyalgie). Natürlich steht der psychische Hintergrund einer wirksamen Therapie entgegen, solange der in der Vergangenheit liegende, verdrängte Missbrauch der Opfer nicht entdeckt ist. Dies erklärt insbesondere die Fehlschläge der Chirurgie, von peranalen Exzisionen mit oder ohne Klammerapparat bis zur Rektopexie, die allesamt das Potenzial der Frustration und das Risiko von Komplikationen bergen. Daher muss von Allgemeinmedizinern und Fachärzten nach dem Missbrauch gefragt werden, wenn – neben persistierenden gastrointestinalen Beschwerden ohne organische Ursache – eine oder mehrere der folgenden Charakteristika zutreffen: psychische Auffälligkeit, eine Vorgeschichte frustraner Therapieversuche, häufiger Arztwechsel („doctor shopping“), ungenügende Compliance der Betroffenen. Für die Anamnese sind in solchen Fällen zunächst keine Kenntnisse der Psychiatrie erforderlich. Es genügt, die Tatsache des Missbrauchs festzustellen, um Patienten dann Psychologen, Fachärzten für Psychiatrie bzw. Psychosomatik und Physiotherapeuten zuzuweisen.

Journal

Journal für Urologie und Urogynäkologie/ÖsterreichSpringer Journals

Published: Feb 27, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off