Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You and Your Team.

Learn More →

Sarkopenie und Frailty beim älteren Rheumapatienten

Sarkopenie und Frailty beim älteren Rheumapatienten Sarkopenie, die bei bis zu 50 % der über 80-Jährigen vorkommt, ist eine altersassoziierte Erkrankung, gekennzeichnet durch einen kombinierten Verlust an Muskelmasse, -kraft und -leistung. Die Folgen sind vielfältig, wobei die Sarkopenie eng mit der Gebrechlichkeit (Frailty) verknüpft ist. Zu den wichtigen Risikofaktoren zählen genetische/epigenetische Faktoren, Immobilisation, Fehl- und Mangelernährung, Hormonmangelzustände, chronische Entzündung und ein Anstieg der inhibitorischen Faktoren der Geweberegeneration. Jenseits einer Quantifizierung der Muskelmasse sind daher funktionelle Untersuchungen zentraler Bestandteil der Sarkopeniediagnostik. Aktuell wird eine ganze Reihe an Interventionsstrategien getestet, so u. a. Trainingsregimes, Ernährungsprogramme, Hormonersatztherapien sowie pharmakologische Ansätze mit anabolen Prinzipien. Nach der aktuellen Datenlage kommt Trainingsprogrammen und Medikamenten ein hohes Potenzial zu. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für Rheumatologie Springer Journals

Sarkopenie und Frailty beim älteren Rheumapatienten

Zeitschrift für Rheumatologie , Volume 77 (5) – Apr 4, 2018

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/sarkopenie-und-frailty-beim-lteren-rheumapatienten-D1p3wUywYJ
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Internal Medicine; Rheumatology
ISSN
0340-1855
eISSN
1435-1250
DOI
10.1007/s00393-018-0444-3
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Sarkopenie, die bei bis zu 50 % der über 80-Jährigen vorkommt, ist eine altersassoziierte Erkrankung, gekennzeichnet durch einen kombinierten Verlust an Muskelmasse, -kraft und -leistung. Die Folgen sind vielfältig, wobei die Sarkopenie eng mit der Gebrechlichkeit (Frailty) verknüpft ist. Zu den wichtigen Risikofaktoren zählen genetische/epigenetische Faktoren, Immobilisation, Fehl- und Mangelernährung, Hormonmangelzustände, chronische Entzündung und ein Anstieg der inhibitorischen Faktoren der Geweberegeneration. Jenseits einer Quantifizierung der Muskelmasse sind daher funktionelle Untersuchungen zentraler Bestandteil der Sarkopeniediagnostik. Aktuell wird eine ganze Reihe an Interventionsstrategien getestet, so u. a. Trainingsregimes, Ernährungsprogramme, Hormonersatztherapien sowie pharmakologische Ansätze mit anabolen Prinzipien. Nach der aktuellen Datenlage kommt Trainingsprogrammen und Medikamenten ein hohes Potenzial zu.

Journal

Zeitschrift für RheumatologieSpringer Journals

Published: Apr 4, 2018

References