Privat-sache?

Privat-sache? PRODUKTE Privat- sache? Tomorrow-Focus hat kürzlich die Studie iPad Effects durchgeführt. Ergebnis: Die private Nutzung überwiegt und das Gerät wird nicht unterwegs, sondern viel häu- figer im heimischen Wohnzimmer genutzt. Als Bürogerät in Unternehmen wird Apples Tablet-Computer zurzeit fast gar nicht genutzt – der Anteil liegt unter drei Pro- zent. Also alles doch nur Spielzeug für daheim? Nicht ganz. Es stimmt, aktuell eignet sich das Gerät hauptsächlich dafür, zum Beispiel Bilder anzusehen, ein bisschen zu surfen oder ein paar Spiele zu spielen. Es ist – wenn man das Ganze nüchtern betrachtet – ein großes iPhone, mit dem man nicht telefo- nieren kann. Viel spannender ist aber, dass es Apple – wie bereits mit seinem Smart- phone – gelungen ist, eine Geräteklasse bekannt und begehrt zu machen, die zuvor praktisch keine Rolle gespielt hat. Surfen funktioniert mit dem iPad ausgesprochen gut. Und da wird es in den kommenden Monaten interessant. Grundsätzlich sind viele Szenarien vorstellbar, in denen ein Tablet-Computer anderen elektronischen Geräten oder Papier überlegen ist. Bereits realisiert wurden etwa Wein- karten, die – mit der entsprechenden Software – gleich Emp- fehlungen aussprechen. Überall da, wo es auf gute Präsen- tierbarkeit ankommt, aber vergleichsweise wenig geschrie- ben werden muss, ist ein Tablet eine überlegenswerte Alternative. Beispielsweise steht dann im Kundengespräch kein Laptopbildschirm als Wand zwischen den Gesprächs- partnern. Wie gut so etwas funktionieren kann, sieht man an diversen Anwendungen für Microsofts Tisch-Tablet Surface. Privatsache? Noch – aber nicht mehr lange. Übrigens, gerade die vielgepriesene Nutzung als E-Book-Reader ist nicht zu empfehlen. Sieht zwar hübsch aus, ist aber genauso ermüdend wie das Lesen von Büchern via Laptop. Ein schöner Rücken … WuM 05 . 2010 http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Wirtschaftsinformatik & Management Springer Journals

Privat-sache?

Free
1 page

Loading next page...
1 Page
 
/lp/springer_journal/privat-sache-Fi9WDEGUQy
Publisher
Gabler Verlag
Copyright
Copyright © 2010 by Springer Fachmedien Wiesbaden
Subject
Economics / Management Science; Business Information Systems
ISSN
1867-5905
eISSN
1867-5913
D.O.I.
10.1007/BF03248293
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

PRODUKTE Privat- sache? Tomorrow-Focus hat kürzlich die Studie iPad Effects durchgeführt. Ergebnis: Die private Nutzung überwiegt und das Gerät wird nicht unterwegs, sondern viel häu- figer im heimischen Wohnzimmer genutzt. Als Bürogerät in Unternehmen wird Apples Tablet-Computer zurzeit fast gar nicht genutzt – der Anteil liegt unter drei Pro- zent. Also alles doch nur Spielzeug für daheim? Nicht ganz. Es stimmt, aktuell eignet sich das Gerät hauptsächlich dafür, zum Beispiel Bilder anzusehen, ein bisschen zu surfen oder ein paar Spiele zu spielen. Es ist – wenn man das Ganze nüchtern betrachtet – ein großes iPhone, mit dem man nicht telefo- nieren kann. Viel spannender ist aber, dass es Apple – wie bereits mit seinem Smart- phone – gelungen ist, eine Geräteklasse bekannt und begehrt zu machen, die zuvor praktisch keine Rolle gespielt hat. Surfen funktioniert mit dem iPad ausgesprochen gut. Und da wird es in den kommenden Monaten interessant. Grundsätzlich sind viele Szenarien vorstellbar, in denen ein Tablet-Computer anderen elektronischen Geräten oder Papier überlegen ist. Bereits realisiert wurden etwa Wein- karten, die – mit der entsprechenden Software – gleich Emp- fehlungen aussprechen. Überall da, wo es auf gute Präsen- tierbarkeit ankommt, aber vergleichsweise wenig geschrie- ben werden muss, ist ein Tablet eine überlegenswerte Alternative. Beispielsweise steht dann im Kundengespräch kein Laptopbildschirm als Wand zwischen den Gesprächs- partnern. Wie gut so etwas funktionieren kann, sieht man an diversen Anwendungen für Microsofts Tisch-Tablet Surface. Privatsache? Noch – aber nicht mehr lange. Übrigens, gerade die vielgepriesene Nutzung als E-Book-Reader ist nicht zu empfehlen. Sieht zwar hübsch aus, ist aber genauso ermüdend wie das Lesen von Büchern via Laptop. Ein schöner Rücken … WuM 05 . 2010

Journal

Wirtschaftsinformatik & ManagementSpringer Journals

Published: Jul 23, 2012

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off