Postmenopausale Hormonersatztherapie und vaskuläres Risiko

Postmenopausale Hormonersatztherapie und vaskuläres Risiko Die Ergebnisse großer randomisierter Interventionsstudien bestätigen die Vorstellung eines kardiovaskulären Schutzes durch Östrogene in der Postmenopause nicht, sondern weisen auf notwendige Vorsicht und allenfalls Möglichkeiten einer individualisierten Therapie mit geringem Risiko, aber auch möglichem kardiovaskulärem Vorteil hin. Das quantitativ wichtigste vaskuläre Risiko einer oralen Hormonersatztherapie (HRT) sind venöse Thrombosen und Thromboembolien (ca. 2 Fälle pro 1000 behandelter Frauen und Jahr), ischämische Schlaganfälle sind das zweithäufigste und folgenschwerste Risiko einer oralen HRT (ca. 1 Fall pro 1000 behandelter Frauen und Jahr). Im Gegensatz dazu wurde weder für die Östrogen-Monotherapie noch für die kombinierte HRT ein signifikanter Einfluss auf das Risiko für koronare Ereignisse gefunden. Allerdings wurden die kardiovaskuläre und Gesamtmortalität nicht beeinflusst. Das geringste Risiko für tiefe Beinvenenthrombosen, Lungenembolien und ischämische Schlaganfälle besteht bei Beginn einer oralen HRT in den ersten 10 Jahren nach der Menopause. Trotz der positiven Wirkungen auf konventionelle Risikofaktoren, wie LDL- bzw. HDL-Cholesterin, Lipoprotein(a), Insulinresistenz, die Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 2 und möglicherweise den Blutdruck, gibt es keinen formalen Beweis für eine Reduktion des Risikos für koronare Ereignisse, auch wenn dies bei Beginn einer HRT in den ersten 10 postmenopausalen Jahren möglich erscheint. Aussichtsreich scheinen transdermale Applikationsformen zu sein: Beobachtungsstudien ließen kein vaskuläres Risiko jedweder Art erkennen, vermutlich aufgrund der allenfalls schwachen Beeinflussung der Blutgerinnung, doch entsprechende randomisierte Endpunktstudien fehlen noch. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Gynäkologe Springer Journals

Postmenopausale Hormonersatztherapie und vaskuläres Risiko

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/postmenopausale-hormonersatztherapie-und-vaskul-res-risiko-fIWHtYxE46
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Gynecology; Obstetrics/Perinatology/Midwifery; Endocrinology
ISSN
0017-5994
eISSN
1433-0393
D.O.I.
10.1007/s00129-017-4104-5
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Die Ergebnisse großer randomisierter Interventionsstudien bestätigen die Vorstellung eines kardiovaskulären Schutzes durch Östrogene in der Postmenopause nicht, sondern weisen auf notwendige Vorsicht und allenfalls Möglichkeiten einer individualisierten Therapie mit geringem Risiko, aber auch möglichem kardiovaskulärem Vorteil hin. Das quantitativ wichtigste vaskuläre Risiko einer oralen Hormonersatztherapie (HRT) sind venöse Thrombosen und Thromboembolien (ca. 2 Fälle pro 1000 behandelter Frauen und Jahr), ischämische Schlaganfälle sind das zweithäufigste und folgenschwerste Risiko einer oralen HRT (ca. 1 Fall pro 1000 behandelter Frauen und Jahr). Im Gegensatz dazu wurde weder für die Östrogen-Monotherapie noch für die kombinierte HRT ein signifikanter Einfluss auf das Risiko für koronare Ereignisse gefunden. Allerdings wurden die kardiovaskuläre und Gesamtmortalität nicht beeinflusst. Das geringste Risiko für tiefe Beinvenenthrombosen, Lungenembolien und ischämische Schlaganfälle besteht bei Beginn einer oralen HRT in den ersten 10 Jahren nach der Menopause. Trotz der positiven Wirkungen auf konventionelle Risikofaktoren, wie LDL- bzw. HDL-Cholesterin, Lipoprotein(a), Insulinresistenz, die Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 2 und möglicherweise den Blutdruck, gibt es keinen formalen Beweis für eine Reduktion des Risikos für koronare Ereignisse, auch wenn dies bei Beginn einer HRT in den ersten 10 postmenopausalen Jahren möglich erscheint. Aussichtsreich scheinen transdermale Applikationsformen zu sein: Beobachtungsstudien ließen kein vaskuläres Risiko jedweder Art erkennen, vermutlich aufgrund der allenfalls schwachen Beeinflussung der Blutgerinnung, doch entsprechende randomisierte Endpunktstudien fehlen noch.

Journal

Der GynäkologeSpringer Journals

Published: Jul 21, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off