Posterolaterale Instabilitäten am Kniegelenk

Posterolaterale Instabilitäten am Kniegelenk Bei 9,1 % aller Knieverletzungen, die mit einem Hämarthros einhergehen, ist die posterolaterale Ecke involviert. Zur posterolateralen Instabilität des Kniegelenks existieren sowohl hinsichtlich Diagnostik als auch Therapie unterschiedliche Literaturempfehlungen mit nur geringer Evidenz. Deshalb haben sich auf Initiative der Deutschen Kniegesellschaft ausgewiesene Experten in der Kniebandchirurgie zu 2 Konsensuskonferenzen getroffen. Es wurden Empfehlungen zu Nomenklatur, Diagnostik, Klassifikation, Therapie, Nachbehandlung, klinischen Ergebnissen und Prognose erarbeitet und konsentiert. Grundsätzlich gilt es, eine rotatorische, dorsale und laterale Instabilitätskomponente zu differenzieren und gezielt zu therapieren. Die Empfehlungen, welche hier vorgestellt werden, sollen es dem Arzt erleichtern, posterolaterale Instabilitäten des Kniegelenks besser zu verstehen und adäquat behandeln zu können. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Arthroskopie Springer Journals

Posterolaterale Instabilitäten am Kniegelenk

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/posterolaterale-instabilit-ten-am-kniegelenk-TxF7gsnuCN
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Orthopedics; Surgical Orthopedics; Traumatic Surgery
ISSN
0933-7946
eISSN
1434-3924
D.O.I.
10.1007/s00142-018-0194-x
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Bei 9,1 % aller Knieverletzungen, die mit einem Hämarthros einhergehen, ist die posterolaterale Ecke involviert. Zur posterolateralen Instabilität des Kniegelenks existieren sowohl hinsichtlich Diagnostik als auch Therapie unterschiedliche Literaturempfehlungen mit nur geringer Evidenz. Deshalb haben sich auf Initiative der Deutschen Kniegesellschaft ausgewiesene Experten in der Kniebandchirurgie zu 2 Konsensuskonferenzen getroffen. Es wurden Empfehlungen zu Nomenklatur, Diagnostik, Klassifikation, Therapie, Nachbehandlung, klinischen Ergebnissen und Prognose erarbeitet und konsentiert. Grundsätzlich gilt es, eine rotatorische, dorsale und laterale Instabilitätskomponente zu differenzieren und gezielt zu therapieren. Die Empfehlungen, welche hier vorgestellt werden, sollen es dem Arzt erleichtern, posterolaterale Instabilitäten des Kniegelenks besser zu verstehen und adäquat behandeln zu können.

Journal

ArthroskopieSpringer Journals

Published: Mar 2, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off