Perioperative Akutschmerztherapie

Perioperative Akutschmerztherapie Eine effektive und effiziente Schmerztherapie ist ein integraler Bestandteil der perioperativen Patientenversorgung und verbessert nicht nur die Patientenzufriedenheit, sondern kann auch den postoperativen Verlauf positiv beeinflussen. Um Risikopatienten frühzeitig zu erkennen und eine adäquate Therapieplanung zu ermöglichen, sollte präoperativ eine umfassende Schmerzanamnese erhoben werden. Abhängig von Art und Ausmaß des Eingriffs sollte stets ein ergänzendes lokoregionales Anästhesieverfahren erwogen werden. Die medikamentöse postoperative Schmerztherapie besteht im Wesentlichen aus der Kombination eines nicht-opioid-Analgetikums mit einem starken oder schwachen Opioid und kann normalerweise im Laufe von 3–5 Tagen reduziert werden. Bei Bedarf kommen zusätzlich Koanalgetika zum Einsatz, um vegetative, neuropathische oder viszerale Schmerzkomponenten abzudecken. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Gefässchirurgie Springer Journals

Perioperative Akutschmerztherapie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/perioperative-akutschmerztherapie-lI2fzXN6hQ
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag Berlin
Subject
Medicine & Public Health; Vascular Surgery
ISSN
0948-7034
eISSN
1434-3932
D.O.I.
10.1007/s00772-016-0242-7
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Eine effektive und effiziente Schmerztherapie ist ein integraler Bestandteil der perioperativen Patientenversorgung und verbessert nicht nur die Patientenzufriedenheit, sondern kann auch den postoperativen Verlauf positiv beeinflussen. Um Risikopatienten frühzeitig zu erkennen und eine adäquate Therapieplanung zu ermöglichen, sollte präoperativ eine umfassende Schmerzanamnese erhoben werden. Abhängig von Art und Ausmaß des Eingriffs sollte stets ein ergänzendes lokoregionales Anästhesieverfahren erwogen werden. Die medikamentöse postoperative Schmerztherapie besteht im Wesentlichen aus der Kombination eines nicht-opioid-Analgetikums mit einem starken oder schwachen Opioid und kann normalerweise im Laufe von 3–5 Tagen reduziert werden. Bei Bedarf kommen zusätzlich Koanalgetika zum Einsatz, um vegetative, neuropathische oder viszerale Schmerzkomponenten abzudecken.

Journal

GefässchirurgieSpringer Journals

Published: Jan 23, 2017

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 12 million articles from more than
10,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Unlimited reading

Read as many articles as you need. Full articles with original layout, charts and figures. Read online, from anywhere.

Stay up to date

Keep up with your field with Personalized Recommendations and Follow Journals to get automatic updates.

Organize your research

It’s easy to organize your research with our built-in tools.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve Freelancer

DeepDyve Pro

Price
FREE
$49/month

$360/year
Save searches from Google Scholar, PubMed
Create lists to organize your research
Export lists, citations
Access to DeepDyve database
Abstract access only
Unlimited access to over
18 million full-text articles
Print
20 pages/month
PDF Discount
20% off