Palliativmedizinischer Kommentar zum Fall: „Darf einem Kind bei eingeschränkter Prognose eine Organtransplantation vorenthalten werden?“

Palliativmedizinischer Kommentar zum Fall: „Darf einem Kind bei eingeschränkter Prognose eine... Ethik Med (2018) 30:145–147 https://doi.org/10.1007/s00481-018-0485-9 FALL UND KOMMENTARE Palliativmedizinischer Kommentar zum Fall: „Darf einem Kind bei eingeschränkter Prognose eine Organtransplantation vorenthalten werden?“ Wolfgang Rascher Online publiziert: 4. Mai 2018 © Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018 Die Lebertransplantation gehört heute auch bei sehr kleinen Säuglingen zum Stan- dard in der Behandlung eines terminalen Leberversagens. Der Fallbericht beschreibt einen Säugling, bei dem wohl eine Cytomegalie-Embryopathie mit Hepatitis vor- liegt, die zu einem fortgeschrittenen Leberversagen geführt hat. Die Infektion ist ak- tuell im Griff, aber es droht ein terminales Leberversagen. Aus ethischer Sicht ist die Lebertransplantation als kurative Therapieoption bei einem Kind, das eine deutliche motorische und geistige Behinderung entwickeln wird, auf jeden Fall gegeben. Die klinische Erfahrung zeigt, dass Eltern von behinderten Kindern eine Organtransplan- tation als besonderes Geschenk empfinden und in Bezug auf die Immunsuppression besonders therapietreu sind. Dann ist das Risiko einer Transplantatabstoßung sehr gering. Dagegen ist zu bedenken, dass die Transplantation selbst eine deutliche und sehr belastende Therapieausweitung darstellt, die für Paul akut lebensgefährlich ist, und er infolge der Ausweitung der kurativen Therapie früher versterben kann. Deshalb ist vor Anmeldung zur Transplantation eine Abwägung aller möglichen Therapie- maßnahmen notwendig. Dabei richtet man sich am http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Ethik in der Medizin Springer Journals

Palliativmedizinischer Kommentar zum Fall: „Darf einem Kind bei eingeschränkter Prognose eine Organtransplantation vorenthalten werden?“

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/palliativmedizinischer-kommentar-zum-fall-darf-einem-kind-bei-fikKg1MP1c
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
Copyright
Copyright © 2018 by Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Medicine/Public Health, general; Gynecology; Intensive / Critical Care Medicine; Psychotherapy; Reproductive Medicine
ISSN
0935-7335
eISSN
1437-1618
D.O.I.
10.1007/s00481-018-0485-9
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Ethik Med (2018) 30:145–147 https://doi.org/10.1007/s00481-018-0485-9 FALL UND KOMMENTARE Palliativmedizinischer Kommentar zum Fall: „Darf einem Kind bei eingeschränkter Prognose eine Organtransplantation vorenthalten werden?“ Wolfgang Rascher Online publiziert: 4. Mai 2018 © Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018 Die Lebertransplantation gehört heute auch bei sehr kleinen Säuglingen zum Stan- dard in der Behandlung eines terminalen Leberversagens. Der Fallbericht beschreibt einen Säugling, bei dem wohl eine Cytomegalie-Embryopathie mit Hepatitis vor- liegt, die zu einem fortgeschrittenen Leberversagen geführt hat. Die Infektion ist ak- tuell im Griff, aber es droht ein terminales Leberversagen. Aus ethischer Sicht ist die Lebertransplantation als kurative Therapieoption bei einem Kind, das eine deutliche motorische und geistige Behinderung entwickeln wird, auf jeden Fall gegeben. Die klinische Erfahrung zeigt, dass Eltern von behinderten Kindern eine Organtransplan- tation als besonderes Geschenk empfinden und in Bezug auf die Immunsuppression besonders therapietreu sind. Dann ist das Risiko einer Transplantatabstoßung sehr gering. Dagegen ist zu bedenken, dass die Transplantation selbst eine deutliche und sehr belastende Therapieausweitung darstellt, die für Paul akut lebensgefährlich ist, und er infolge der Ausweitung der kurativen Therapie früher versterben kann. Deshalb ist vor Anmeldung zur Transplantation eine Abwägung aller möglichen Therapie- maßnahmen notwendig. Dabei richtet man sich am

Journal

Ethik in der MedizinSpringer Journals

Published: May 4, 2018

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off