Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien

Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien Trotz des breiten Einsatzes nicht-Vitamin-K-abhängiger oraler Antikoagulanzien (NOAK) sowie Empfehlungen von Zulassungsbehörden und interdisziplinären Expertengremien zum Umgang in der Blutungssituation unter NOAK-Antikoagulation besteht insbesondere in Krankenhäusern ohne hämostaseologischen Schwerpunkt große Handlungsunsicherheit. Bei aus klinischer Sicht leichten Blutungen sind die medizinische Überwachung dieser Patienten und die Verzögerung der nächsten Einnahme oder das passagere Absetzen anzuraten. Bei mittelschweren bis schweren Blutungen richten sich die primären Maßnahmen auf die Stabilisierung der Herz-Kreislauf-Funktion und parallel auf die Behandlung, je nach Lokalisation des Blutungsherdes. Vital bedrohliche, z. B. intrakranielle Blutungen erfordern neben den Maßnahmen der hämodynamischen Stabilisierung ein spezielles Hämostasemanagement, das vorwiegend klinisch orientiert sein sollte. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Gefässchirurgie Springer Journals

Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/nicht-vitamin-k-abh-ngige-orale-antikoagulanzien-5RmFZ0aSDB
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Vascular Surgery
ISSN
0948-7034
eISSN
1434-3932
D.O.I.
10.1007/s00772-017-0335-y
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Trotz des breiten Einsatzes nicht-Vitamin-K-abhängiger oraler Antikoagulanzien (NOAK) sowie Empfehlungen von Zulassungsbehörden und interdisziplinären Expertengremien zum Umgang in der Blutungssituation unter NOAK-Antikoagulation besteht insbesondere in Krankenhäusern ohne hämostaseologischen Schwerpunkt große Handlungsunsicherheit. Bei aus klinischer Sicht leichten Blutungen sind die medizinische Überwachung dieser Patienten und die Verzögerung der nächsten Einnahme oder das passagere Absetzen anzuraten. Bei mittelschweren bis schweren Blutungen richten sich die primären Maßnahmen auf die Stabilisierung der Herz-Kreislauf-Funktion und parallel auf die Behandlung, je nach Lokalisation des Blutungsherdes. Vital bedrohliche, z. B. intrakranielle Blutungen erfordern neben den Maßnahmen der hämodynamischen Stabilisierung ein spezielles Hämostasemanagement, das vorwiegend klinisch orientiert sein sollte.

Journal

GefässchirurgieSpringer Journals

Published: Oct 24, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off