Neues in der Systemtherapie der atopischen Dermatitis

Neues in der Systemtherapie der atopischen Dermatitis In schweren Fällen einer atopischen Dermatitis (AD) ist eine Systemtherapie indiziert. Bislang waren für diese Indikation lediglich Ciclosporin und systemische Glukokortikosteroide zugelassen. Daneben liegen mittlerweile positive Erfahrungen aus der Praxis zum (Off‑label‑)Einsatz von weiteren Wirkstoffen, wie Mycophenolsäure, Methotrexat, Alitretinoin, Azathioprin und Ustekinumab, vor. Intensive Forschungsbemühungen zielen auf ein besseres Verständnis im Hinblick auf genetische und immunologische Faktoren dieser chronisch-entzündlichen Hauterkrankung ab. Dabei wurden kürzlich für eine Behandlung mit Mycophenolsäure relevante Genpolymorphismen bei Patienten mit AD identifiziert, die ein Therapieansprechen auf diesen Wirkstoff vorhersagen könnten. Derzeit befindet sich eine Vielzahl völlig neuer Wirksubstanzen in der klinischen Erprobung, die spezifisch in das Entzündungsgeschehen bei AD eingreifen und für die erste vielversprechende Behandlungseffekte auf den Hautzustand bzw. die Juckreizsymptomatik bei AD beobachtet werden konnten. Als ein herausragendes Ergebnis dieser Entwicklungen wurde im September dieses Jahres in Europa und damit auch in Deutschland erstmals ein Biologikum als „First-line“-Therapie für die Indikation einer mittelschweren bis schweren AD im Erwachsenenalter zugelassen: Dupilumab ist ein humaner monoklonaler Immunglobulin(Ig)G4-Antikörper und blockiert eine Untereinheit sowohl des Interleukin(IL)-4- als auch des IL-13-Rezeptors, sodass die Wirkung dieser beiden für die akute Krankheitsphase bei AD entscheidenden Zytokine gehemmt wird. Aber auch das IL-13 selbst, der für den Juckreiz bei AD relevante IL-31-Rezeptor, der Histamin-4-Rezeptor und Januskinasen stellen neue therapeutische Zielstrukturen klinischer Studien zur Behandlung der AD dar. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Hautarzt Springer Journals

Neues in der Systemtherapie der atopischen Dermatitis

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/neues-in-der-systemtherapie-der-atopischen-dermatitis-q88jYQljKi
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Dermatology; Immunology; Allergology; Proctology
ISSN
0017-8470
eISSN
1432-1173
D.O.I.
10.1007/s00105-018-4131-8
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

In schweren Fällen einer atopischen Dermatitis (AD) ist eine Systemtherapie indiziert. Bislang waren für diese Indikation lediglich Ciclosporin und systemische Glukokortikosteroide zugelassen. Daneben liegen mittlerweile positive Erfahrungen aus der Praxis zum (Off‑label‑)Einsatz von weiteren Wirkstoffen, wie Mycophenolsäure, Methotrexat, Alitretinoin, Azathioprin und Ustekinumab, vor. Intensive Forschungsbemühungen zielen auf ein besseres Verständnis im Hinblick auf genetische und immunologische Faktoren dieser chronisch-entzündlichen Hauterkrankung ab. Dabei wurden kürzlich für eine Behandlung mit Mycophenolsäure relevante Genpolymorphismen bei Patienten mit AD identifiziert, die ein Therapieansprechen auf diesen Wirkstoff vorhersagen könnten. Derzeit befindet sich eine Vielzahl völlig neuer Wirksubstanzen in der klinischen Erprobung, die spezifisch in das Entzündungsgeschehen bei AD eingreifen und für die erste vielversprechende Behandlungseffekte auf den Hautzustand bzw. die Juckreizsymptomatik bei AD beobachtet werden konnten. Als ein herausragendes Ergebnis dieser Entwicklungen wurde im September dieses Jahres in Europa und damit auch in Deutschland erstmals ein Biologikum als „First-line“-Therapie für die Indikation einer mittelschweren bis schweren AD im Erwachsenenalter zugelassen: Dupilumab ist ein humaner monoklonaler Immunglobulin(Ig)G4-Antikörper und blockiert eine Untereinheit sowohl des Interleukin(IL)-4- als auch des IL-13-Rezeptors, sodass die Wirkung dieser beiden für die akute Krankheitsphase bei AD entscheidenden Zytokine gehemmt wird. Aber auch das IL-13 selbst, der für den Juckreiz bei AD relevante IL-31-Rezeptor, der Histamin-4-Rezeptor und Januskinasen stellen neue therapeutische Zielstrukturen klinischer Studien zur Behandlung der AD dar.

Journal

Der HautarztSpringer Journals

Published: Feb 22, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off