Nervenläsionen nach Karotisendarteriektomie

Nervenläsionen nach Karotisendarteriektomie Von 1992–1994 wurden retrospektiv 224 Patienten zur Frage nach der Häufigkeit von Nervenläsionen nach Karotisdesobliteration ausgewertet. Neben einer Insultrate von 1,3% und einer Mortalität von 0,9% kam es 19mal (8,5%) postoperativ zu einer Nervenläsion. Die einzelnen Funktionsausfälle betrafen Hirnnerven und Äste des Plexus cervicalis, die in topographischer Nähe des Operationsgebietes verlaufen; 47,4% dieser Läsionen bildeten sich vollständig zurück, 2 Läsionen waren partiell reversibel. Darüber hinaus wurde 5mal eine TIA verzeichnet, einmal kam es postoperativ zu einem Krampfanfall und einmal wurde ein Hemineglect infolge eines Endstrominfarktes diagnostiziert. Die klinische Präsentation der einzelnen Läsionen wird dargestellt und mit dem topographisch-anatomischen Verlauf der verletzten Strukturen in Verbindung gesetzt. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Gefässchirurgie Springer Journals

Nervenläsionen nach Karotisendarteriektomie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/nervenl-sionen-nach-karotisendarteriektomie-yTE7fz1MkY
Publisher
Springer-Verlag
Copyright
Copyright © 1998 by Springer-Verlag Berlin Heidelberg
Subject
Medicine & Public Health; Vascular Surgery
ISSN
0948-7034
D.O.I.
10.1007/PL00010517
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Von 1992–1994 wurden retrospektiv 224 Patienten zur Frage nach der Häufigkeit von Nervenläsionen nach Karotisdesobliteration ausgewertet. Neben einer Insultrate von 1,3% und einer Mortalität von 0,9% kam es 19mal (8,5%) postoperativ zu einer Nervenläsion. Die einzelnen Funktionsausfälle betrafen Hirnnerven und Äste des Plexus cervicalis, die in topographischer Nähe des Operationsgebietes verlaufen; 47,4% dieser Läsionen bildeten sich vollständig zurück, 2 Läsionen waren partiell reversibel. Darüber hinaus wurde 5mal eine TIA verzeichnet, einmal kam es postoperativ zu einem Krampfanfall und einmal wurde ein Hemineglect infolge eines Endstrominfarktes diagnostiziert. Die klinische Präsentation der einzelnen Läsionen wird dargestellt und mit dem topographisch-anatomischen Verlauf der verletzten Strukturen in Verbindung gesetzt.

Journal

GefässchirurgieSpringer Journals

Published: Aug 13, 1998

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off