Minilaparoskopie mit 5‑mm-Optik und 3‑mm-Trokaren

Minilaparoskopie mit 5‑mm-Optik und 3‑mm-Trokaren Die Minilaparoskopie wurde bereits vor 20 Jahren entwickelt. Trotz verringerter Trokar- und Instrumentendurchmesser konnte für die aktuell erhältlichen Systeme die Funktionalität erheblich verbessert werden. Die Trokarpositionen und die Anzahl der Trokare entsprechen bei der Minilaparoskopie denen der klassischen Laparoskopie, das operative Vorgehen muss in der Regel nicht verändert werden. Der erste Schritt bei der Implementierung dieser Technik ist der Ersatz von 10-mm-Optiken durch 5‑mm-Systeme, die mittlerweile eine hohe Auflösung und sehr gute Ausleuchtung des Operationsgebietes ermöglichen. Durch Einsatz der Minilaparoskopie lassen sich kosmetisches Ergebnis und postoperative Schmerzempfindung im Vergleich zum klassisch laparoskopischen Vorgehen verbessern, die intraoperative Komplikationsrate erhöht sich dadurch aber nicht. Ein 5‑mm-Trokar verursacht eine größere Gewebespannung als zwei 3‑mm-Trokare. Deshalb ist durch die Miniaturisierung ein geringeres Trokarhernienrisiko zu erwarten und die zusätzliche Verwendung eines 3‑mm-Trokars nicht mit höherem Risiko verbunden. Die Minilaparoskopie ist für die Cholezystektomie, die Appendektomie und die Herniopastik (TAPP/TEP) validiert, wobei die Evidenzlage in der Literatur insgesamt als schwach bewertet werden muss. Eine Miniaturisierung der Instrumente ist an die Verbesserung der Videoverarbeitung unmittelbar gekoppelt: Da die Stablinsentechnik physikalisch ausgereizt ist, muss hier die weitere Reduktion der optischen Chips abgewartet werden. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Chirurg Springer Journals

Minilaparoskopie mit 5‑mm-Optik und 3‑mm-Trokaren

Der Chirurg , Volume 88 (8) – May 8, 2017
Loading next page...
 
/lp/springer_journal/minilaparoskopie-mit-5-mm-optik-und-3-mm-trokaren-fbNUGmvlfS
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Surgery; Cardiac Surgery; Pediatric Surgery; Plastic Surgery; Traumatic Surgery; Vascular Surgery
ISSN
0009-4722
eISSN
1433-0385
D.O.I.
10.1007/s00104-017-0437-9
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Die Minilaparoskopie wurde bereits vor 20 Jahren entwickelt. Trotz verringerter Trokar- und Instrumentendurchmesser konnte für die aktuell erhältlichen Systeme die Funktionalität erheblich verbessert werden. Die Trokarpositionen und die Anzahl der Trokare entsprechen bei der Minilaparoskopie denen der klassischen Laparoskopie, das operative Vorgehen muss in der Regel nicht verändert werden. Der erste Schritt bei der Implementierung dieser Technik ist der Ersatz von 10-mm-Optiken durch 5‑mm-Systeme, die mittlerweile eine hohe Auflösung und sehr gute Ausleuchtung des Operationsgebietes ermöglichen. Durch Einsatz der Minilaparoskopie lassen sich kosmetisches Ergebnis und postoperative Schmerzempfindung im Vergleich zum klassisch laparoskopischen Vorgehen verbessern, die intraoperative Komplikationsrate erhöht sich dadurch aber nicht. Ein 5‑mm-Trokar verursacht eine größere Gewebespannung als zwei 3‑mm-Trokare. Deshalb ist durch die Miniaturisierung ein geringeres Trokarhernienrisiko zu erwarten und die zusätzliche Verwendung eines 3‑mm-Trokars nicht mit höherem Risiko verbunden. Die Minilaparoskopie ist für die Cholezystektomie, die Appendektomie und die Herniopastik (TAPP/TEP) validiert, wobei die Evidenzlage in der Literatur insgesamt als schwach bewertet werden muss. Eine Miniaturisierung der Instrumente ist an die Verbesserung der Videoverarbeitung unmittelbar gekoppelt: Da die Stablinsentechnik physikalisch ausgereizt ist, muss hier die weitere Reduktion der optischen Chips abgewartet werden.

Journal

Der ChirurgSpringer Journals

Published: May 8, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off