Menopausale Hormontherapie und Krebsrisiko

Menopausale Hormontherapie und Krebsrisiko Leitthema Gynäkologe 2017 · 50:586–598 O. Ortmann · S. Schüler-Toprak DOI 10.1007/s00129-017-4093-4 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef, Online publiziert: 4. Juli 2017 Regensburg, Deutschland © Springer Medizin Verlag GmbH 2017 Redaktion O. Ortmann, Regensburg Menopausale Hormontherapie A. Schwenkhagen, Hamburg K. Schaudig, Hamburg und Krebsrisiko Das Mammakarzinom sowie die Ge- bei Erstanwendung unterschiedlich. In („current user“) einer EPT eine Steige- nitalkarzinome der Frau sind häufig die Nutzen-Risiko-Kalkulation und da- rung des Mammakarzinomrisikos, die hormonabhängig. Hormone spielen im mit die klinische Bewertung der HT müs- höher war als bei der Anwendung einer Entstehungsprozess dieser Malignome sen Risiken für hormonabhängige Mali- ET. In RCTs fand sich nach 6,8- bzw. eine wichtige Rolle. Zu den relevanten gnome mit einbezogen werden. In die- 5,6-jähriger Therapie mit konjugierten Hormonen gehören die Sexualsteroide, serÜbersichtwirdderKenntnisstandzur equinen Östrogenen (CEE) und Me- Steroide der Nebennierenrinde sowie HTundderenWirkungaufdasKrebsrisi- droxyprogesteronacetat (MPA) ein RR Peptidhormone. Auch Wachstumsfakto- ko dargestellt. Dabei finden insbesondere von 1,27 (95 %-KI 0,84–1,94) bzw. 1,24 ren, deren Effekte über Rezeptortyrosin- das Mammakarzinom und gynäkologi- (95 %-KI 1,01–1,54) [12, 52]. kinasen vermittelt werden, sind bei der sche Malignome Berücksichtigung. In der Publikation zum 11-jährigen Entstehung von Tumorerkrankungen Follow-up der WHI(„Women’s Health von Bedeutung. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Gynäkologe Springer Journals

Menopausale Hormontherapie und Krebsrisiko

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/menopausale-hormontherapie-und-krebsrisiko-nvetLYjJo5
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Gynecology; Obstetrics/Perinatology/Midwifery; Endocrinology
ISSN
0017-5994
eISSN
1433-0393
D.O.I.
10.1007/s00129-017-4093-4
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Leitthema Gynäkologe 2017 · 50:586–598 O. Ortmann · S. Schüler-Toprak DOI 10.1007/s00129-017-4093-4 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef, Online publiziert: 4. Juli 2017 Regensburg, Deutschland © Springer Medizin Verlag GmbH 2017 Redaktion O. Ortmann, Regensburg Menopausale Hormontherapie A. Schwenkhagen, Hamburg K. Schaudig, Hamburg und Krebsrisiko Das Mammakarzinom sowie die Ge- bei Erstanwendung unterschiedlich. In („current user“) einer EPT eine Steige- nitalkarzinome der Frau sind häufig die Nutzen-Risiko-Kalkulation und da- rung des Mammakarzinomrisikos, die hormonabhängig. Hormone spielen im mit die klinische Bewertung der HT müs- höher war als bei der Anwendung einer Entstehungsprozess dieser Malignome sen Risiken für hormonabhängige Mali- ET. In RCTs fand sich nach 6,8- bzw. eine wichtige Rolle. Zu den relevanten gnome mit einbezogen werden. In die- 5,6-jähriger Therapie mit konjugierten Hormonen gehören die Sexualsteroide, serÜbersichtwirdderKenntnisstandzur equinen Östrogenen (CEE) und Me- Steroide der Nebennierenrinde sowie HTundderenWirkungaufdasKrebsrisi- droxyprogesteronacetat (MPA) ein RR Peptidhormone. Auch Wachstumsfakto- ko dargestellt. Dabei finden insbesondere von 1,27 (95 %-KI 0,84–1,94) bzw. 1,24 ren, deren Effekte über Rezeptortyrosin- das Mammakarzinom und gynäkologi- (95 %-KI 1,01–1,54) [12, 52]. kinasen vermittelt werden, sind bei der sche Malignome Berücksichtigung. In der Publikation zum 11-jährigen Entstehung von Tumorerkrankungen Follow-up der WHI(„Women’s Health von Bedeutung.

Journal

Der GynäkologeSpringer Journals

Published: Jul 4, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off