Medikamente zur intravenösen Narkoseinduktion: Etomidat

Medikamente zur intravenösen Narkoseinduktion: Etomidat Das pharmakologische Wissen um die derzeit verfügbaren i.v.-Induktionshypnotika bildet die Grundlage der täglichen Arbeit des Anästhesisten. Nebenwirkungen ihres Gebrauchs müssen antizipiert und adäquat behandelt werden. Jahrzehntelange Erfahrungen haben zu theoretischen Anforderungen an das ideale Narkosemittel mit bestmöglichem Nebenwirkungsprofil geführt. In Ermangelung dieses optimalen Induktionshypnotikums bedarf es der wohlbedachten Auswahl eines oder einer Kombination von Narkosemitteln, um der jeweiligen Risikokonstellation des Patienten gerecht zu werden. Während sich Propofol über die vergangenen 3 Dekaden zunehmender Anwendungshäufigkeit erfreut und in zahlreichen Kliniken als „Goldstandard“ gilt, findet sich mit Thiopental, abgesehen von dessen Eliminationskinetik, eine beachtenswerte Alternative. Ferner stehen mit Etomidat und Ketamin Substanzen mit günstigem hämodynamischen Profil zur Verfügung. Midazolam als kurz wirksames Benzodiazepin rundet das Spektrum ab. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Anaesthesist Springer Journals

Medikamente zur intravenösen Narkoseinduktion: Etomidat

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/medikamente-zur-intraven-sen-narkoseinduktion-etomidat-qI3kkFhNI6
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Anesthesiology; Emergency Medicine; Intensive / Critical Care Medicine; Pain Medicine
ISSN
0003-2417
eISSN
1432-055X
D.O.I.
10.1007/s00101-017-0381-6
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Das pharmakologische Wissen um die derzeit verfügbaren i.v.-Induktionshypnotika bildet die Grundlage der täglichen Arbeit des Anästhesisten. Nebenwirkungen ihres Gebrauchs müssen antizipiert und adäquat behandelt werden. Jahrzehntelange Erfahrungen haben zu theoretischen Anforderungen an das ideale Narkosemittel mit bestmöglichem Nebenwirkungsprofil geführt. In Ermangelung dieses optimalen Induktionshypnotikums bedarf es der wohlbedachten Auswahl eines oder einer Kombination von Narkosemitteln, um der jeweiligen Risikokonstellation des Patienten gerecht zu werden. Während sich Propofol über die vergangenen 3 Dekaden zunehmender Anwendungshäufigkeit erfreut und in zahlreichen Kliniken als „Goldstandard“ gilt, findet sich mit Thiopental, abgesehen von dessen Eliminationskinetik, eine beachtenswerte Alternative. Ferner stehen mit Etomidat und Ketamin Substanzen mit günstigem hämodynamischen Profil zur Verfügung. Midazolam als kurz wirksames Benzodiazepin rundet das Spektrum ab.

Journal

Der AnaesthesistSpringer Journals

Published: Nov 16, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off