Komplexitätsreduktion in Großprojekten

Komplexitätsreduktion in Großprojekten Ein häufiges Problem in Firmen ist die schwer handhabbare Komplexität in sehr großen Projekten. Diese sind oftmals geprägt durch kaum durchschaubare Abhängigkeit von neuen, erstmals durchlaufenen Pro- zessen und einer starken Änderungsanfälligkeit der Umgebung. Der vorgestellte Ansatz macht zugrunde liegende Beziehungen transparent und bietet ein werkzeugunterstützes Vorgehen zur Komplexitätsreduktion auf Basis einer neuartigen Projektmodellierung. Statt eine vollständige Modellierung von Firma und Projekten anzustre - ben, wird hier auf relevante Aspekte fokussiert und irrelevante Aspekte werden systematisch ausgeschlossen. Von Heiko Lehmann und Udo Bub ie Organisation großer Firmen ist föderalen Strukturen zesse mit diesen Merkmalen bezeichnen wir im Folgenden als Dähnlich: Sowohl Businessabteilungen als auch Technik- und explorative Prozesse. Ein Beispiel für diese Klasse in der Tele- Supportabteilungen unterscheiden sich stark in internen Merk- kommunikationsindustrie ist der flächendeckende Ausbau von malen. Während sich der Arbeitsauftrag an der Funktion in der Glasfaserkabeln mit einem verbundenen Projektvolumen von Firma ausrichtet, kann die gelebte übergreifende Integrations- mehreren Milliarden Euro. Für eine Analyse und Klassifikation struktur der Abteilungen innerhalb der Firma verschiedene For- von Prozesstypen siehe [1]. men annehmen und ist selten über längere Zeit stabil. Übergrei- Tabelle 1 stellt die typischen Prozessmerkmale in einer Über- fende Prozesse, das heißt solche, die einen großen http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Wirtschaftsinformatik & Management Springer Journals

Komplexitätsreduktion in Großprojekten