Internet als Informationsquelle in der Pädiatrie

Internet als Informationsquelle in der Pädiatrie Die Anfänge des Internets können in den späten 1970er-Jahren, jene des World Wide Web (WWW) etwa um 1990 angesetzt werden. In den letzten 3 Jahrzehnten hat sich dieses Informations- und Kommunikationsnetzwerk so rasant weiterentwickelt, dass heute ein „Leben ohne Internet“ kaum mehr denkbar ist. Die allgegenwärtige Verfügbarkeit von PC, Tablets und Smartphones (die gerade einmal 10 Jahre alt sind) hat dazu geführt, dass das Internet nicht nur die Freizeit, sondern auch den beruflichen Alltag in der Medizin wesentlich mitbestimmt. Auch die Pädiatrie kann sich dieser Entwicklung nicht verschließen, sondern ist quasi gezwungen, sich dieser Technologie zu bedienen. Dies nicht nur deshalb, weil auf diesem Weg neueste Informationen rasch abgerufen werden können, sondern auch, um mit Patienten und Eltern „mithalten“ zu können. Je nach Tätigkeit in der eigenen Ordination, in der Sekundärversorgung oder der universitären Forschung werden unterschiedliche Internet-Tools benötigt und genutzt. Dabei können durchaus auch von der breiten Öffentlichkeit verwendete Informationsquellen wie Google oder Wikipedia hilfreich sein. Für die wissenschaftliche Tätigkeit stellt insbesondere Pubmed eine wichtige Informationsquelle dar; Datenbanken zu seltenen Erkrankungen wie OMIM und Orphanet sind wichtige Ergänzungen. Die Arbeit beschreibt einige typische pädiatrische Internetanwendungen für den Routine- und Forschungsalltag, zitiert potenziell hilfreiche Links und spekuliert über mögliche zukünftige Weiterentwicklungen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Monatsschrift Kinderheilkunde Springer Journals

Internet als Informationsquelle in der Pädiatrie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/internet-als-informationsquelle-in-der-p-diatrie-OukOadyvsA
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Pediatrics; General Practice / Family Medicine
ISSN
0026-9298
eISSN
1433-0474
D.O.I.
10.1007/s00112-018-0466-6
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Die Anfänge des Internets können in den späten 1970er-Jahren, jene des World Wide Web (WWW) etwa um 1990 angesetzt werden. In den letzten 3 Jahrzehnten hat sich dieses Informations- und Kommunikationsnetzwerk so rasant weiterentwickelt, dass heute ein „Leben ohne Internet“ kaum mehr denkbar ist. Die allgegenwärtige Verfügbarkeit von PC, Tablets und Smartphones (die gerade einmal 10 Jahre alt sind) hat dazu geführt, dass das Internet nicht nur die Freizeit, sondern auch den beruflichen Alltag in der Medizin wesentlich mitbestimmt. Auch die Pädiatrie kann sich dieser Entwicklung nicht verschließen, sondern ist quasi gezwungen, sich dieser Technologie zu bedienen. Dies nicht nur deshalb, weil auf diesem Weg neueste Informationen rasch abgerufen werden können, sondern auch, um mit Patienten und Eltern „mithalten“ zu können. Je nach Tätigkeit in der eigenen Ordination, in der Sekundärversorgung oder der universitären Forschung werden unterschiedliche Internet-Tools benötigt und genutzt. Dabei können durchaus auch von der breiten Öffentlichkeit verwendete Informationsquellen wie Google oder Wikipedia hilfreich sein. Für die wissenschaftliche Tätigkeit stellt insbesondere Pubmed eine wichtige Informationsquelle dar; Datenbanken zu seltenen Erkrankungen wie OMIM und Orphanet sind wichtige Ergänzungen. Die Arbeit beschreibt einige typische pädiatrische Internetanwendungen für den Routine- und Forschungsalltag, zitiert potenziell hilfreiche Links und spekuliert über mögliche zukünftige Weiterentwicklungen.

Journal

Monatsschrift KinderheilkundeSpringer Journals

Published: Mar 7, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off