In-Memory-Technologie: Verbesserungen bei Planung, Simulation und Entscheidungsunterstützung

In-Memory-Technologie: Verbesserungen bei Planung, Simulation und Entscheidungsunterstützung Technologie In-Memory-Technologie: Verbesserungen bei Planung, Simulation und Entscheidungsunterstützung Planung wird in vielen Unternehmen als zeitaufwendiger Prozess mit fragwürdigem n utzen angesehen. Simulationen, von der betriebswirtschaftlichen Theorie seit Langem ausgearbeitet, finden in der Praxis nur in Nischen statt. Faktenbasierte Entscheidungsunterstützung erfolgt häufig ex-post, aber nicht zum Zeitpunkt der wirklichen Entscheidungsfindung. Dieser Beitrag erklärt, wie In-Memory-Datenbanktechnolo - gie helfen kann, diese Realität zu verändern. Von Dr. Werner Sinzig und Kailash R. Sharma egen technischer Limitationen konnte Real-Time-Compu- Planung, Entscheidungsunterstützung sowie Simulation. Wie, das ting in Unternehmen nur in beschränktem Umfang reali- wird im Folgenden gezeigt. Ein zweiter Themenkomplex, der in siert werden. Die betriebswirtschaftlichen Folgen, meist ausgelöst diesem Beitrag jedoch nicht weiter behandelt wird, sind die durch durch mangelnde Leistungsfähigkeit der unterstützenden Anwen- In-Memory-Technologie möglichen Effizienzgewinne in den IT- dungssysteme, manifestieren sich in verschiedensten Bereichen. Abteilungen der Unternehmen. Beispiele hierfür sind Kostenre- ■ Unnatürliche Unterbrechung von Geschäftsprozessen: zum duktionen auf der Hardware-Seite durch Vereinfachung der Archi- Beispiel bei der Ausführung einzelner Planungsfunktionen mit tektur und reduzierte Externspeicheranforderungen, aber auch großen Datenmengen. Nicht die intellektuellen Fähigkeiten des Entlastungen der IT-Abteilungen durch flexible „Self-Services“ bei Benutzers bestimmen die Arbeitsgeschwindigkeit, sondern das den Endanwendern, den Wegfall von ETL- (Extrahieren – Trans- System. Auch gemeinsame, http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Wirtschaftsinformatik & Management Springer Journals

In-Memory-Technologie: Verbesserungen bei Planung, Simulation und Entscheidungsunterstützung

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/in-memory-technologie-verbesserungen-bei-planung-simulation-und-vSxSEpCzQX
Publisher
Gabler Verlag
Copyright
Copyright © 2011 by Gabler Verlag Wiesbaden GmbH
Subject
Economics / Management Science; Business Information Systems
ISSN
1867-5905
eISSN
1867-5913
D.O.I.
10.1365/s35764-011-0022-9
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Technologie In-Memory-Technologie: Verbesserungen bei Planung, Simulation und Entscheidungsunterstützung Planung wird in vielen Unternehmen als zeitaufwendiger Prozess mit fragwürdigem n utzen angesehen. Simulationen, von der betriebswirtschaftlichen Theorie seit Langem ausgearbeitet, finden in der Praxis nur in Nischen statt. Faktenbasierte Entscheidungsunterstützung erfolgt häufig ex-post, aber nicht zum Zeitpunkt der wirklichen Entscheidungsfindung. Dieser Beitrag erklärt, wie In-Memory-Datenbanktechnolo - gie helfen kann, diese Realität zu verändern. Von Dr. Werner Sinzig und Kailash R. Sharma egen technischer Limitationen konnte Real-Time-Compu- Planung, Entscheidungsunterstützung sowie Simulation. Wie, das ting in Unternehmen nur in beschränktem Umfang reali- wird im Folgenden gezeigt. Ein zweiter Themenkomplex, der in siert werden. Die betriebswirtschaftlichen Folgen, meist ausgelöst diesem Beitrag jedoch nicht weiter behandelt wird, sind die durch durch mangelnde Leistungsfähigkeit der unterstützenden Anwen- In-Memory-Technologie möglichen Effizienzgewinne in den IT- dungssysteme, manifestieren sich in verschiedensten Bereichen. Abteilungen der Unternehmen. Beispiele hierfür sind Kostenre- ■ Unnatürliche Unterbrechung von Geschäftsprozessen: zum duktionen auf der Hardware-Seite durch Vereinfachung der Archi- Beispiel bei der Ausführung einzelner Planungsfunktionen mit tektur und reduzierte Externspeicheranforderungen, aber auch großen Datenmengen. Nicht die intellektuellen Fähigkeiten des Entlastungen der IT-Abteilungen durch flexible „Self-Services“ bei Benutzers bestimmen die Arbeitsgeschwindigkeit, sondern das den Endanwendern, den Wegfall von ETL- (Extrahieren – Trans- System. Auch gemeinsame,

Journal

Wirtschaftsinformatik & ManagementSpringer Journals

Published: Mar 25, 2011

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 12 million articles from more than
10,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Unlimited reading

Read as many articles as you need. Full articles with original layout, charts and figures. Read online, from anywhere.

Stay up to date

Keep up with your field with Personalized Recommendations and Follow Journals to get automatic updates.

Organize your research

It’s easy to organize your research with our built-in tools.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

Monthly Plan

  • Read unlimited articles
  • Personalized recommendations
  • No expiration
  • Print 20 pages per month
  • 20% off on PDF purchases
  • Organize your research
  • Get updates on your journals and topic searches

$49/month

Start Free Trial

14-day Free Trial

Best Deal — 39% off

Annual Plan

  • All the features of the Professional Plan, but for 39% off!
  • Billed annually
  • No expiration
  • For the normal price of 10 articles elsewhere, you get one full year of unlimited access to articles.

$588

$360/year

billed annually
Start Free Trial

14-day Free Trial