Hypothyreose – wann und wie behandeln?

Hypothyreose – wann und wie behandeln? Neben der Erfassung klinischer Symptome ist die Bestimmung des basalen Thyreoidea-stimulierenden Hormons (TSH) der wesentliche Schritt in der Diagnostik der Hypothyreose. Die subklinische Hypothyreose ist definiert durch eine TSH-Wert-Erhöhung bei normwertigen peripheren Schilddrüsenhormonwerten; bei der manifesten Hypothyreose sind zudem die peripheren Schilddrüsenhormonwerte erniedrigt. Ursachen der primären Hypothyreose sind insbesondere die chronische Autoimmunthyreoiditis sowie therapeutische Eingriffe, wie Schilddrüsenoperation und Radiojodtherapie. Klassische Symptome umfassen Müdigkeit, Bradykardie, Obstipation und Kälteintoleranz, wobei subklinische Funktionsstörungen häufig asymptomatisch sind. Die Einleitung einer Substitutionstherapie ist mitunter vom Ausmaß der TSH-Erhöhung, Patientenalter, Vorliegen einer Schwangerschaft und von Komorbiditäten abhängig. Die Behandlung der latenten Hypothyreose wird kontrovers diskutiert, wobei ein TSH-Spiegel > 10 mU/l außerhalb einer Schwangerschaft und bei Patienten ≤ 70 Jahre eine klare Therapieindikation ist. Goldstandard ist die Levothyroxin(T4)-Monotherapie mit dem Ziel eines TSH-Spiegels im Referenzbereich (0,4–4,0 mU/l). Dies gilt nicht bei einer sekundären Hypothyreose, bei der die T4-Dosis an den peripheren Schilddrüsenhormonwerten, vor allem am freien T4, ausgerichtet wird. Problematisch ist der beachtliche Patientenanteil mit inadäquater Substitutionsdosis, wobei insbesondere die Induktion einer subklinischen oder gar manifesten Hyperthyreose unbedingt zu vermeiden ist. Eine T4/-Liothyronin (T3) Kombinationstherapie wird kontrovers diskutiert und nicht als Standard empfohlen, kann aber bei persistierenden Hypothyreosesymptomen unter T4-Monotherapie individuell erwogen werden. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Internist Springer Journals

Hypothyreose – wann und wie behandeln?

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/hypothyreose-wann-und-wie-behandeln-XUYwk5p0eM
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Internal Medicine; General Practice / Family Medicine; Cardiology; Gastroenterology; Hepatology; Nephrology
ISSN
0020-9554
eISSN
1432-1289
D.O.I.
10.1007/s00108-018-0438-x
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Neben der Erfassung klinischer Symptome ist die Bestimmung des basalen Thyreoidea-stimulierenden Hormons (TSH) der wesentliche Schritt in der Diagnostik der Hypothyreose. Die subklinische Hypothyreose ist definiert durch eine TSH-Wert-Erhöhung bei normwertigen peripheren Schilddrüsenhormonwerten; bei der manifesten Hypothyreose sind zudem die peripheren Schilddrüsenhormonwerte erniedrigt. Ursachen der primären Hypothyreose sind insbesondere die chronische Autoimmunthyreoiditis sowie therapeutische Eingriffe, wie Schilddrüsenoperation und Radiojodtherapie. Klassische Symptome umfassen Müdigkeit, Bradykardie, Obstipation und Kälteintoleranz, wobei subklinische Funktionsstörungen häufig asymptomatisch sind. Die Einleitung einer Substitutionstherapie ist mitunter vom Ausmaß der TSH-Erhöhung, Patientenalter, Vorliegen einer Schwangerschaft und von Komorbiditäten abhängig. Die Behandlung der latenten Hypothyreose wird kontrovers diskutiert, wobei ein TSH-Spiegel > 10 mU/l außerhalb einer Schwangerschaft und bei Patienten ≤ 70 Jahre eine klare Therapieindikation ist. Goldstandard ist die Levothyroxin(T4)-Monotherapie mit dem Ziel eines TSH-Spiegels im Referenzbereich (0,4–4,0 mU/l). Dies gilt nicht bei einer sekundären Hypothyreose, bei der die T4-Dosis an den peripheren Schilddrüsenhormonwerten, vor allem am freien T4, ausgerichtet wird. Problematisch ist der beachtliche Patientenanteil mit inadäquater Substitutionsdosis, wobei insbesondere die Induktion einer subklinischen oder gar manifesten Hyperthyreose unbedingt zu vermeiden ist. Eine T4/-Liothyronin (T3) Kombinationstherapie wird kontrovers diskutiert und nicht als Standard empfohlen, kann aber bei persistierenden Hypothyreosesymptomen unter T4-Monotherapie individuell erwogen werden.

Journal

Der InternistSpringer Journals

Published: Jun 5, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off