Flitterwochen mit der Demokratie? Politische Unterstützung von Migranten in Europa

Flitterwochen mit der Demokratie? Politische Unterstützung von Migranten in Europa Die Unterstützung von politischen Systemen durch die Menschen, die in diesen Systemen leben, ist von großer Bedeutung für die Legitimität und Durabilität von Demokratien. Hierbei wird häufig die Sozialisation als wichtige Quelle für eine solche Unterstützung genannt. Was aber bedeutet dies für Migranten in westeuropäischen Demokratien, die in nicht-demokratischen Systemen geboren und aufgewachsen sind im Vergleich zu Migranten aus demokratischen Auswanderungsländern und Einheimischen? In diesem Beitrag wird erstens untersucht, inwieweit sich das Unterstützungsniveau in diesen drei Gruppen unterscheidet. Zweitens werden drei verschiedene Ansätze zur politischen Sozialisation bzw. zur Adaption von politischen Werten (Resistance‑, Exposure- und Transferability-These) überprüft. Die Fragestellung wird anhand von Mehrebenenanalysen mit Daten des European Social Surveys (ESS) aus dem Jahr 2012 untersucht. Einbezogen werden 15 westeuropäische Demokratien. Die Ergebnisse zeigen, dass Migranten aus nicht-demokratischen Ländern im Durchschnitt ein höheres politisches Unterstützungsniveau als Einheimische aufweisen. Die Ergebnisse sprechen am ehesten für den Transferability-Ansatz. Auch für den Exposure-Ansatz finden sich Hinweise, wobei die Befunde hier aber zum Teil widersprüchlich sind. Sozialpolitisch relevant ist der negative Einfluss der subjektiven Zugehörigkeit zu einer diskriminierten Gruppe bei Migranten aus nicht-demokratischen Herkunftsländern. Aus diesen Ergebnissen folgen weitere Forschungsfragen, wie z. B. zum Demokratieverständnis oder zu Einstellungen zu nicht-demokratischen Systemen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft Springer Journals

Flitterwochen mit der Demokratie? Politische Unterstützung von Migranten in Europa

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/flitterwochen-mit-der-demokratie-politische-unterst-tzung-von-mzypNNtAic
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Social Sciences; Social Sciences, general; Political Science
ISSN
1865-2646
eISSN
1865-2654
D.O.I.
10.1007/s12286-018-0381-1
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Die Unterstützung von politischen Systemen durch die Menschen, die in diesen Systemen leben, ist von großer Bedeutung für die Legitimität und Durabilität von Demokratien. Hierbei wird häufig die Sozialisation als wichtige Quelle für eine solche Unterstützung genannt. Was aber bedeutet dies für Migranten in westeuropäischen Demokratien, die in nicht-demokratischen Systemen geboren und aufgewachsen sind im Vergleich zu Migranten aus demokratischen Auswanderungsländern und Einheimischen? In diesem Beitrag wird erstens untersucht, inwieweit sich das Unterstützungsniveau in diesen drei Gruppen unterscheidet. Zweitens werden drei verschiedene Ansätze zur politischen Sozialisation bzw. zur Adaption von politischen Werten (Resistance‑, Exposure- und Transferability-These) überprüft. Die Fragestellung wird anhand von Mehrebenenanalysen mit Daten des European Social Surveys (ESS) aus dem Jahr 2012 untersucht. Einbezogen werden 15 westeuropäische Demokratien. Die Ergebnisse zeigen, dass Migranten aus nicht-demokratischen Ländern im Durchschnitt ein höheres politisches Unterstützungsniveau als Einheimische aufweisen. Die Ergebnisse sprechen am ehesten für den Transferability-Ansatz. Auch für den Exposure-Ansatz finden sich Hinweise, wobei die Befunde hier aber zum Teil widersprüchlich sind. Sozialpolitisch relevant ist der negative Einfluss der subjektiven Zugehörigkeit zu einer diskriminierten Gruppe bei Migranten aus nicht-demokratischen Herkunftsländern. Aus diesen Ergebnissen folgen weitere Forschungsfragen, wie z. B. zum Demokratieverständnis oder zu Einstellungen zu nicht-demokratischen Systemen.

Journal

Zeitschrift für Vergleichende PolitikwissenschaftSpringer Journals

Published: Jan 25, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off