Fetale Magnetresonanztomographie

Fetale Magnetresonanztomographie Leitthema Radiologe 2018 · 58:668–672 W. Reith · A. Haussmann · U. Yilmaz https://doi.org/10.1007/s00117-018-0405-5 Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Online publiziert: 28. Mai 2018 Homburg-Saar, Deutschland © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018 Fetale Magnetresonanztomographie In der Schwangerschaft ist die Sonogra- differenzierten Sonographie des Fetus die Vorhersage möglicher kindlicher phie das wichtigste bildgebende Verfah- gestellt. Entwicklungseinschränkungen, die mit ren, das sich als Screeningmethode eta- Die MRT ist besonders hilfreich bei Hilfe der pränatalen ZNS-Diagnostik bliert hat [1]. In Kombination mit der der Darstellung von Entwicklungsstö- geklärt werden soll. Zu den häufigsten Dopplersonographie erlaubt sie eine dif- rungen, die im Ultraschall nicht genau Indikationen für ein fetales MRT zur ferenzierte Darstellung und Beurteilung abzugrenzen sind [2]. Ist im Ultraschall ZNS-Diagnostik zählen die Ventriku- des Fetus. Vor allem mit der Entwick- bereits eine Fehlbildung nachgewiesen, lomegalie, Balkenagenesie, Arachnoi- lung schneller MRT-Sequenzen hat die können im MRT in bis zu 50 % der dalzysten und Veränderungen in der fetale MRT zunehmend an Bedeutung Fälle zusätzliche Pathologien dargestellt hinteren Schädelgrube [5]. Dabei ist gewonnen. werden [3, 4]. Weitere Einschränkungen eine der wichtigsten Fragestellungen Eine der häufigsten Indikationen bei der Ultraschalluntersuchung sind der Nachweis bzw. der http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Radiologe Springer Journals

Fetale Magnetresonanztomographie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/fetale-magnetresonanztomographie-wM45rEeQUG
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Imaging / Radiology; General Practice / Family Medicine
ISSN
0033-832X
eISSN
1432-2102
D.O.I.
10.1007/s00117-018-0405-5
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Leitthema Radiologe 2018 · 58:668–672 W. Reith · A. Haussmann · U. Yilmaz https://doi.org/10.1007/s00117-018-0405-5 Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Online publiziert: 28. Mai 2018 Homburg-Saar, Deutschland © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018 Fetale Magnetresonanztomographie In der Schwangerschaft ist die Sonogra- differenzierten Sonographie des Fetus die Vorhersage möglicher kindlicher phie das wichtigste bildgebende Verfah- gestellt. Entwicklungseinschränkungen, die mit ren, das sich als Screeningmethode eta- Die MRT ist besonders hilfreich bei Hilfe der pränatalen ZNS-Diagnostik bliert hat [1]. In Kombination mit der der Darstellung von Entwicklungsstö- geklärt werden soll. Zu den häufigsten Dopplersonographie erlaubt sie eine dif- rungen, die im Ultraschall nicht genau Indikationen für ein fetales MRT zur ferenzierte Darstellung und Beurteilung abzugrenzen sind [2]. Ist im Ultraschall ZNS-Diagnostik zählen die Ventriku- des Fetus. Vor allem mit der Entwick- bereits eine Fehlbildung nachgewiesen, lomegalie, Balkenagenesie, Arachnoi- lung schneller MRT-Sequenzen hat die können im MRT in bis zu 50 % der dalzysten und Veränderungen in der fetale MRT zunehmend an Bedeutung Fälle zusätzliche Pathologien dargestellt hinteren Schädelgrube [5]. Dabei ist gewonnen. werden [3, 4]. Weitere Einschränkungen eine der wichtigsten Fragestellungen Eine der häufigsten Indikationen bei der Ultraschalluntersuchung sind der Nachweis bzw. der

Journal

Der RadiologeSpringer Journals

Published: May 28, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off