Endovaskuläre oder chirurgische Therapie der Karotis-interna-Stenose

Endovaskuläre oder chirurgische Therapie der Karotis-interna-Stenose Dilatation und Stenten der Karotis-interna-Abgangsstenose sind bisher nur mit Zurückhaltung durchgeführt worden, doch nimmt die Zahl der Mitteilungen zu. Pilotstudien belegen die technische Durchführbarkeit und berichten teilweise über erstaunlich niedrige Komplikationsraten. Vorläufige Mitteilungen einiger kontrollierter Studien zeigen zwar eine höhere zerebrale Komplikationsrate, doch werden die Ergebnisse als ermutigend gewertet. Steigende „learning curve“ mit Erwartung einer abnehmenden Komplikationsrate und Vermeidung eines operativen Eingriffs sind die angestrebten Ziele. Teilweise wird bereits gefolgert, daß jede Karotisläsion dilatiert werden könne und die Dilatation als akzeptable Alternative zur Karotisdesobliteration dargestellt. Obwohl sog. Phase-I-Studien noch nicht abgeschlossen sind, wird die Dilatation zunehmend empfohlen und durchgeführt. Randomisierte Studien sind zwar diskutiert, werden jedoch bisher weitgehend abgelehnt, da ausreichende Information zur Dilatation noch nicht vorliegen, die Maßnahme selbst als blindes Vorgehen zu werten und im Vergleich zur bewährten Thrombendarteriektomie zu komplikationsreich und zudem das Stadium des Experiments noch nicht überschritten sei. Die vorliegenden Ergebnisse der prospektiven Studien reichen jedoch weitgehend aus. Unter dem Aspekt der geringeren Invasivität, der schnelleren Durchführbarkeit und der – bisher unbewiesenen – Behauptung einer niedrigen Komplikationsrate wird Dilatation und/oder Stenten der Karotis bereits heute durchgeführt und zunehmend durchgeführt werden. Nur randomisierte Studien unter aktiver Beteiligung der Gefäßchirurgen können bei vergleichbarem Patientengut zur Beantwortung der ungelösten Fragen beitragen. Randomisierte (Multicenter-) Studien sind daher jetzt zu fordern. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Gefässchirurgie Springer Journals

Endovaskuläre oder chirurgische Therapie der Karotis-interna-Stenose

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/endovaskul-re-oder-chirurgische-therapie-der-karotis-interna-stenose-zLum76kIPI
Publisher
Springer-Verlag
Copyright
Copyright © 1998 by Springer-Verlag Berlin Heidelberg
Subject
Medicine & Public Health; Vascular Surgery
ISSN
0948-7034
D.O.I.
10.1007/PL00010492
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Dilatation und Stenten der Karotis-interna-Abgangsstenose sind bisher nur mit Zurückhaltung durchgeführt worden, doch nimmt die Zahl der Mitteilungen zu. Pilotstudien belegen die technische Durchführbarkeit und berichten teilweise über erstaunlich niedrige Komplikationsraten. Vorläufige Mitteilungen einiger kontrollierter Studien zeigen zwar eine höhere zerebrale Komplikationsrate, doch werden die Ergebnisse als ermutigend gewertet. Steigende „learning curve“ mit Erwartung einer abnehmenden Komplikationsrate und Vermeidung eines operativen Eingriffs sind die angestrebten Ziele. Teilweise wird bereits gefolgert, daß jede Karotisläsion dilatiert werden könne und die Dilatation als akzeptable Alternative zur Karotisdesobliteration dargestellt. Obwohl sog. Phase-I-Studien noch nicht abgeschlossen sind, wird die Dilatation zunehmend empfohlen und durchgeführt. Randomisierte Studien sind zwar diskutiert, werden jedoch bisher weitgehend abgelehnt, da ausreichende Information zur Dilatation noch nicht vorliegen, die Maßnahme selbst als blindes Vorgehen zu werten und im Vergleich zur bewährten Thrombendarteriektomie zu komplikationsreich und zudem das Stadium des Experiments noch nicht überschritten sei. Die vorliegenden Ergebnisse der prospektiven Studien reichen jedoch weitgehend aus. Unter dem Aspekt der geringeren Invasivität, der schnelleren Durchführbarkeit und der – bisher unbewiesenen – Behauptung einer niedrigen Komplikationsrate wird Dilatation und/oder Stenten der Karotis bereits heute durchgeführt und zunehmend durchgeführt werden. Nur randomisierte Studien unter aktiver Beteiligung der Gefäßchirurgen können bei vergleichbarem Patientengut zur Beantwortung der ungelösten Fragen beitragen. Randomisierte (Multicenter-) Studien sind daher jetzt zu fordern.

Journal

GefässchirurgieSpringer Journals

Published: Feb 12, 1998

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off