Einfluss des Migrationshintergrunds bei Studierenden auf den Fachwissenserwerb im wirtschaftswissenschaftlichen Studium – eine vergleichende Längsschnittstudie

Einfluss des Migrationshintergrunds bei Studierenden auf den Fachwissenserwerb im... Studieneinsteiger/innen zeichnen sich durch eine zunehmend hohe Heterogenität in Persönlichkeitsmerkmalen aus (z. B. Vorbildung, soziokultureller Hintergrund, intellektuelle Leistungsfähigkeit). Dieses stellt die akademische Ausbildung vor enorme Herausforderungen. Auf Basis eines längsschnittlichen Designs mit drei Messzeitpunkten im Abstand von einem Fachsemester haben wir in unserer Studie den Erwerb des ökonomischen Wissens bei Studierenden der Wirtschaftswissenschaften untersucht. Methodisch erfolgt die Auswertung des längsschnittlichen Datensatzes mit Hilfe einer regressionsbasierten Mehrebenenanalyse. Es wird die Frage fokussiert, inwieweit der Migrationshintergrund eines/r Studierenden den Erwerb des ökonomischen Fachwissens im Studium beeinflusst. Mit Aufgaben aus der deutschen Adaption der vierten Version des amerikanischen Test of Economic Literacy, der zur Erfassung des ökonomischen Fachwissens eingesetzt wird, lässt sich im Verlauf der Studie ein positiver Anstieg im ökonomischen Fachwissen über alle Studierende konstatieren. Dabei werden migrationsspezifische Unterschiede im Ausgangsniveau des ökonomischen Wissens bei den Studierenden zu Beginn des ersten Semesters (t1) identifiziert. In der Studie wird betrachtet, inwieweit diese Unterschiede aus t1 nach dem ersten (t2) und zweiten Semester (t3) im Studienverlauf kompensiert werden. Die Befunde deuten darauf hin, dass das Hochschulstudium die migrationsspezifischen Unterschiede im ökonomischen Wissen nicht kompensieren kann. Daraus lassen sich aus bildungspolitischer Sicht erste Implikationen ableiten, um mit der zunehmenden Heterogenität unter der Studierendenschaft umzugehen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für Bildungsforschung Springer Journals

Einfluss des Migrationshintergrunds bei Studierenden auf den Fachwissenserwerb im wirtschaftswissenschaftlichen Studium – eine vergleichende Längsschnittstudie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/einfluss-des-migrationshintergrunds-bei-studierenden-auf-den-9M6asLKxQ0
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Fachmedien Wiesbaden
Subject
Social Sciences; Social Sciences, general
ISSN
2190-6890
eISSN
2190-6904
D.O.I.
10.1007/s35834-017-0179-2
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Studieneinsteiger/innen zeichnen sich durch eine zunehmend hohe Heterogenität in Persönlichkeitsmerkmalen aus (z. B. Vorbildung, soziokultureller Hintergrund, intellektuelle Leistungsfähigkeit). Dieses stellt die akademische Ausbildung vor enorme Herausforderungen. Auf Basis eines längsschnittlichen Designs mit drei Messzeitpunkten im Abstand von einem Fachsemester haben wir in unserer Studie den Erwerb des ökonomischen Wissens bei Studierenden der Wirtschaftswissenschaften untersucht. Methodisch erfolgt die Auswertung des längsschnittlichen Datensatzes mit Hilfe einer regressionsbasierten Mehrebenenanalyse. Es wird die Frage fokussiert, inwieweit der Migrationshintergrund eines/r Studierenden den Erwerb des ökonomischen Fachwissens im Studium beeinflusst. Mit Aufgaben aus der deutschen Adaption der vierten Version des amerikanischen Test of Economic Literacy, der zur Erfassung des ökonomischen Fachwissens eingesetzt wird, lässt sich im Verlauf der Studie ein positiver Anstieg im ökonomischen Fachwissen über alle Studierende konstatieren. Dabei werden migrationsspezifische Unterschiede im Ausgangsniveau des ökonomischen Wissens bei den Studierenden zu Beginn des ersten Semesters (t1) identifiziert. In der Studie wird betrachtet, inwieweit diese Unterschiede aus t1 nach dem ersten (t2) und zweiten Semester (t3) im Studienverlauf kompensiert werden. Die Befunde deuten darauf hin, dass das Hochschulstudium die migrationsspezifischen Unterschiede im ökonomischen Wissen nicht kompensieren kann. Daraus lassen sich aus bildungspolitischer Sicht erste Implikationen ableiten, um mit der zunehmenden Heterogenität unter der Studierendenschaft umzugehen.

Journal

Zeitschrift für BildungsforschungSpringer Journals

Published: Feb 14, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 12 million articles from more than
10,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Unlimited reading

Read as many articles as you need. Full articles with original layout, charts and figures. Read online, from anywhere.

Stay up to date

Keep up with your field with Personalized Recommendations and Follow Journals to get automatic updates.

Organize your research

It’s easy to organize your research with our built-in tools.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve Freelancer

DeepDyve Pro

Price
FREE
$49/month

$360/year
Save searches from
Google Scholar,
PubMed
Create lists to
organize your research
Export lists, citations
Read DeepDyve articles
Abstract access only
Unlimited access to over
18 million full-text articles
Print
20 pages/month
PDF Discount
20% off