Einfluss der laparoskopischen bilateralen Zerviko- (LACESA) und Vaginosakropexie (LAVASA) auf die Misch- und Dranginkontinenz der Frau

Einfluss der laparoskopischen bilateralen Zerviko- (LACESA) und Vaginosakropexie (LAVASA) auf die... Genitalprolaps und Harninkontinenz sind weltweit verbreitet. Wegen ihrer Komplexität stellen sie nach wie vor eine große medizinische Herausforderung dar. Auf Basis der Integraltheorie von Petros und Ulmsten wurden die laparotomische Zerviko- bzw. Vaginosakropexie (CESA bzw. VASA) als operative Therapie bei Drang- und Mischinkontinenz entwickelt. Nun wurde die laparotomische Form erstmals auf ein minimalinvasives laparoskopisches Verfahren (LACESA bzw. LAVASA) umgestellt und standardisiert. Wir berichten über 154 Patientinnen, die zwischen März 2013 und Juli 2017 operiert wurden. Die bilaterale apikale Korrektur eines Deszensus (Zervix- oder Scheidenstumpf) in Zusammenhang mit einer Harninkontinenz durch PVDF-Bandersatz (PVDF: Polyvinylidenfluorid) der Uterosakralligamente (USL) in minimalinvasiver laparoskopischer Technik sowie Ergänzung durch eine transobturatorische Bandeinlage (TOT) erreichte eine Kontinenzrate von 92 %. Die klassische unilaterale Fixation am Promontorium (z. B. Sakrokolpopexie) schützt nicht vor einer De-novo-Harninkontinenz. Im Gegensatz dazu wurde bei LACESA und LAVASA ein „Kontinenzeffekt“ beobachtet. Es wird angenommen, dass die Bilateralität, die definierten Fixationsstellen (Verlauf der Uterosakralligamente zwischen Zervix/Scheidenstumpf und Os sacrum auf Höhe von S1/S2) und die einheitliche Länge sowie das Material (PVDF) der USL-Band-Ersatzstrukturen eine entscheidende Rolle spielen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Journal für Urologie und Urogynäkologie/Schweiz Springer Journals

Einfluss der laparoskopischen bilateralen Zerviko- (LACESA) und Vaginosakropexie (LAVASA) auf die Misch- und Dranginkontinenz der Frau

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/einfluss-der-laparoskopischen-bilateralen-zerviko-lacesa-und-pW9uHmxkqC
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Urology
ISSN
1607-8071
eISSN
2520-8403
D.O.I.
10.1007/s41973-018-0027-6
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Genitalprolaps und Harninkontinenz sind weltweit verbreitet. Wegen ihrer Komplexität stellen sie nach wie vor eine große medizinische Herausforderung dar. Auf Basis der Integraltheorie von Petros und Ulmsten wurden die laparotomische Zerviko- bzw. Vaginosakropexie (CESA bzw. VASA) als operative Therapie bei Drang- und Mischinkontinenz entwickelt. Nun wurde die laparotomische Form erstmals auf ein minimalinvasives laparoskopisches Verfahren (LACESA bzw. LAVASA) umgestellt und standardisiert. Wir berichten über 154 Patientinnen, die zwischen März 2013 und Juli 2017 operiert wurden. Die bilaterale apikale Korrektur eines Deszensus (Zervix- oder Scheidenstumpf) in Zusammenhang mit einer Harninkontinenz durch PVDF-Bandersatz (PVDF: Polyvinylidenfluorid) der Uterosakralligamente (USL) in minimalinvasiver laparoskopischer Technik sowie Ergänzung durch eine transobturatorische Bandeinlage (TOT) erreichte eine Kontinenzrate von 92 %. Die klassische unilaterale Fixation am Promontorium (z. B. Sakrokolpopexie) schützt nicht vor einer De-novo-Harninkontinenz. Im Gegensatz dazu wurde bei LACESA und LAVASA ein „Kontinenzeffekt“ beobachtet. Es wird angenommen, dass die Bilateralität, die definierten Fixationsstellen (Verlauf der Uterosakralligamente zwischen Zervix/Scheidenstumpf und Os sacrum auf Höhe von S1/S2) und die einheitliche Länge sowie das Material (PVDF) der USL-Band-Ersatzstrukturen eine entscheidende Rolle spielen.

Journal

Journal für Urologie und Urogynäkologie/SchweizSpringer Journals

Published: Jun 4, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off