Editorial

Editorial Z f Bildungsforsch (2013) 3:95–97 doi 10.1007/s35834-013-0068-2 Ferdinand Eder · Herbert Altrichter · Angelika Paseka Schon die kulturvergleichende intelligenzforschung der 1970er Jahre war mit der Frage konfrontiert, ob die von ihr gemessenen kognitiven Konstrukte in verschiedenen Kulturen tatsächlich auch die gleiche Bedeutung bzw. eine vergleichbare gesellschaftliche Bedeut- samkeit aufweisen. Bereits damals gab es viele Hinweise, dass nicht nur die erfassten Konstrukte selbst in verschiedenen Kulturen ganz unterschiedliche Bedeutungen haben können, sondern auch in den konkreten Messoperationen kulturelle Unterschiede wirk- sam werden können, die zu einer kulturell bedingten Verfälschung von Ergebnissen füh- ren können. Einzelne items bzw. t estaufgaben können für bestimmte Kulturen vertrauter sein als für andere und kulturspezifische Nebenbedeutungen aufweisen, die zu Verzerrun- gen führen. Bei den internationalen Schuluntersuchungen, die häufig in Form von Rankings der teilnehmenden l änder dargestellt werden, erhält dieses Problem auch eine erhebliche praktische Bedeutsamkeit: Nur wenn vergleichend gemessene Konstrukte – wie bei- spielsweise Selbstkonzepte – tatsächlich im Kontext aller beteiligten l änder das Gleiche bedeuten und jeweils auch ohne kulturellen Bias gemessen werden, sind darauf gegrün- dete r eihungen verlässlich. Wenn eine solche Messinvarianz zwischen den teilnehmen- den l ändern nicht gegeben ist, wären Unterschiede möglicherweise nur methodische Artefakte, und darauf gegründete Ländervergleiche http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für Bildungsforschung Springer Journals

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/editorial-L4L0LCuRkD
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2013 by Springer Fachmedien Wiesbaden
Subject
Social Sciences, general; Demography
ISSN
2190-6890
eISSN
2190-6904
D.O.I.
10.1007/s35834-013-0068-2
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Z f Bildungsforsch (2013) 3:95–97 doi 10.1007/s35834-013-0068-2 Ferdinand Eder · Herbert Altrichter · Angelika Paseka Schon die kulturvergleichende intelligenzforschung der 1970er Jahre war mit der Frage konfrontiert, ob die von ihr gemessenen kognitiven Konstrukte in verschiedenen Kulturen tatsächlich auch die gleiche Bedeutung bzw. eine vergleichbare gesellschaftliche Bedeut- samkeit aufweisen. Bereits damals gab es viele Hinweise, dass nicht nur die erfassten Konstrukte selbst in verschiedenen Kulturen ganz unterschiedliche Bedeutungen haben können, sondern auch in den konkreten Messoperationen kulturelle Unterschiede wirk- sam werden können, die zu einer kulturell bedingten Verfälschung von Ergebnissen füh- ren können. Einzelne items bzw. t estaufgaben können für bestimmte Kulturen vertrauter sein als für andere und kulturspezifische Nebenbedeutungen aufweisen, die zu Verzerrun- gen führen. Bei den internationalen Schuluntersuchungen, die häufig in Form von Rankings der teilnehmenden l änder dargestellt werden, erhält dieses Problem auch eine erhebliche praktische Bedeutsamkeit: Nur wenn vergleichend gemessene Konstrukte – wie bei- spielsweise Selbstkonzepte – tatsächlich im Kontext aller beteiligten l änder das Gleiche bedeuten und jeweils auch ohne kulturellen Bias gemessen werden, sind darauf gegrün- dete r eihungen verlässlich. Wenn eine solche Messinvarianz zwischen den teilnehmen- den l ändern nicht gegeben ist, wären Unterschiede möglicherweise nur methodische Artefakte, und darauf gegründete Ländervergleiche

Journal

Zeitschrift für BildungsforschungSpringer Journals

Published: Aug 8, 2013

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off