Die transperineale Prostatabiopsie in Lokalanästhesie

Die transperineale Prostatabiopsie in Lokalanästhesie Als Standarduntersuchung zur Prostatakarzinomdiagnose gilt die transrektale Biopsie. Das Infektionsrisiko steigt jedoch mit zunehmender Antibiotikaresistenz der Darmflora. Wir präsentieren eine standardisierte, transperineale Biopsietechnik, welche seit Januar 2015 in unserer Praxis routinemäßig wie folgt angewendet wird: Prophylaxe mit 500 mg eines oralen Fluorquinolons, Steinschnittlage und Desinfektion des Perineums; rektales Einführen einer linearen Ultraschallsonde zur Bildgebung der Prostata sowie Sichtkontrolle der gesamten Prozedur; Lokalanästhesie durch Injektion von je 10 ml 1 %igem Lidocain beidseits und ventrolateral des Anus. Haut, Subkutis, Beckenboden und die Prostatakapsel werden betäubt. Eine Metallkanüle wird als Zugangshülse in die betäubte Haut vorgelegt. Durch diese erfolgt die standardisierte Gewebeentnahme der anterioren, mittleren und dorsalen Prostata. Bei Patienten mit vorgängiger multiparametrischer Magnetresonanzuntersuchung (mpMRT) werden zusätzlich kognitiv gezielt Proben entnommen. Vor Entlassung erfolgt eine Schmerzbewertung der Patienten auf einer 10-stufigen Skala. Bisher wurden 212 Patienten in einem mittleren Alter von 66,3 (49–84) Jahren biopsiert; davon 176 (83 %) mit vorliegendem mpMRT; der mediane PSA-Wert betrug 5,9 (0,3–600) ng/ml. Im Median wurden 12 (4–18) Proben entnommen. Es gab keine Infektionen oder stationäre Aufnahmen. Makrohämaturieepisoden waren selbstlimitierend. Zwei Patienten (0,9 %) erlitten einen Harnverhalt. Der mediane Schmerzscore lag bei 2,0 (0–8), die Krebsdetektionsrate bei 61,8 %. Die Kosten und der zeitliche Aufwand waren mit denen der transrektalen Technik vergleichbar. Die transperineale Entnahme könnte sich auch im niedergelassenen Bereich als kostenneutrale, effiziente und sichere Alternative zur transrektalen Entnahme durchsetzen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Journal für Urologie und Urogynäkologie/Schweiz Springer Journals

Die transperineale Prostatabiopsie in Lokalanästhesie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/die-transperineale-prostatabiopsie-in-lokalan-sthesie-usqCIX5ewi
Publisher
Springer Vienna
Copyright
Copyright © 2018 by Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Urology
ISSN
1607-8071
eISSN
2520-8403
D.O.I.
10.1007/s41973-018-0028-5
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Als Standarduntersuchung zur Prostatakarzinomdiagnose gilt die transrektale Biopsie. Das Infektionsrisiko steigt jedoch mit zunehmender Antibiotikaresistenz der Darmflora. Wir präsentieren eine standardisierte, transperineale Biopsietechnik, welche seit Januar 2015 in unserer Praxis routinemäßig wie folgt angewendet wird: Prophylaxe mit 500 mg eines oralen Fluorquinolons, Steinschnittlage und Desinfektion des Perineums; rektales Einführen einer linearen Ultraschallsonde zur Bildgebung der Prostata sowie Sichtkontrolle der gesamten Prozedur; Lokalanästhesie durch Injektion von je 10 ml 1 %igem Lidocain beidseits und ventrolateral des Anus. Haut, Subkutis, Beckenboden und die Prostatakapsel werden betäubt. Eine Metallkanüle wird als Zugangshülse in die betäubte Haut vorgelegt. Durch diese erfolgt die standardisierte Gewebeentnahme der anterioren, mittleren und dorsalen Prostata. Bei Patienten mit vorgängiger multiparametrischer Magnetresonanzuntersuchung (mpMRT) werden zusätzlich kognitiv gezielt Proben entnommen. Vor Entlassung erfolgt eine Schmerzbewertung der Patienten auf einer 10-stufigen Skala. Bisher wurden 212 Patienten in einem mittleren Alter von 66,3 (49–84) Jahren biopsiert; davon 176 (83 %) mit vorliegendem mpMRT; der mediane PSA-Wert betrug 5,9 (0,3–600) ng/ml. Im Median wurden 12 (4–18) Proben entnommen. Es gab keine Infektionen oder stationäre Aufnahmen. Makrohämaturieepisoden waren selbstlimitierend. Zwei Patienten (0,9 %) erlitten einen Harnverhalt. Der mediane Schmerzscore lag bei 2,0 (0–8), die Krebsdetektionsrate bei 61,8 %. Die Kosten und der zeitliche Aufwand waren mit denen der transrektalen Technik vergleichbar. Die transperineale Entnahme könnte sich auch im niedergelassenen Bereich als kostenneutrale, effiziente und sichere Alternative zur transrektalen Entnahme durchsetzen.

Journal

Journal für Urologie und Urogynäkologie/SchweizSpringer Journals

Published: Jun 4, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off