Der menschliche Makel

Der menschliche Makel Editorial Der menschliche Makel IT-Sicherheit ist nur zum Teil ein technisches Problem. Wer eine Verbindung ins World Wide Web hat, setzt sich zum Beispiel zwangsläufig dem Risiko aus, dass dieser Draht ins Unternehmen auch von Menschen genutzt wird, die man lieber draußen halten würde. Firewalls, Virenscanner und Spamfilter sind deshalb mittlerweile Standard. Das größte Risiko ist allerdings nicht technischer Natur, sondern sitzt vor dem Bildschirm – der Mensch. Ein Passwort kann noch so sicher sein, wenn der Anwen- der es sich auf einem Klebezettel an den Monitor heftet, bie- tet es nicht besonders viel Schutz. Vergrößert wird diese Herausforderung zudem durch neue Trends wie „Bring Your Own Device“ (BYOD). Unzählige unterschiedliche Privatgeräte müssen – möglichst sicher – in die Unterneh- mens-IT eingebunden werden. Das sorgt für Schweißaus- Chefredakteur Peter Pagel brüche bei den Verantwortlichen. Wichtig ist deshalb in ers- ter Linie, den Mitarbeitern klar zu machen, wo in ihrem Berufsalltag Sicherheitsrisiken lauern und wie sie diese ver- meiden können – die meisten Risiken gehen die Kollegen schließlich nicht aus Böswilligkeit ein, sondern, weil sie sich gar keiner Gefahr bewusst sind. Ab Seite 24 lesen Sie im Interview mit Sebastian Schreiber, Geschäftsführer der SySS GmbH, mehr über Fehleinschätzungen, Datenschutz und den Risikofaktor Mensch. Eines ist dabei sicher – IT-Secu- rity bleibt auch in Zukunft ein Wachstumsmarkt. Viele Grüße, Ihr Peter Pagel WuM 05 . 2012 DOI: 10.1365/s35764-012-0168-0 http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Wirtschaftsinformatik & Management Springer Journals

Der menschliche Makel

Free
1 page

Loading next page...
1 Page
 
/lp/springer_journal/der-menschliche-makel-pQZEV0JhGM
Publisher
Gabler Verlag
Copyright
Copyright © 2012 by Springer Gabler
Subject
Economics / Management Science; Business Information Systems
ISSN
1867-5905
eISSN
1867-5913
D.O.I.
10.1365/s35764-012-0168-0
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Editorial Der menschliche Makel IT-Sicherheit ist nur zum Teil ein technisches Problem. Wer eine Verbindung ins World Wide Web hat, setzt sich zum Beispiel zwangsläufig dem Risiko aus, dass dieser Draht ins Unternehmen auch von Menschen genutzt wird, die man lieber draußen halten würde. Firewalls, Virenscanner und Spamfilter sind deshalb mittlerweile Standard. Das größte Risiko ist allerdings nicht technischer Natur, sondern sitzt vor dem Bildschirm – der Mensch. Ein Passwort kann noch so sicher sein, wenn der Anwen- der es sich auf einem Klebezettel an den Monitor heftet, bie- tet es nicht besonders viel Schutz. Vergrößert wird diese Herausforderung zudem durch neue Trends wie „Bring Your Own Device“ (BYOD). Unzählige unterschiedliche Privatgeräte müssen – möglichst sicher – in die Unterneh- mens-IT eingebunden werden. Das sorgt für Schweißaus- Chefredakteur Peter Pagel brüche bei den Verantwortlichen. Wichtig ist deshalb in ers- ter Linie, den Mitarbeitern klar zu machen, wo in ihrem Berufsalltag Sicherheitsrisiken lauern und wie sie diese ver- meiden können – die meisten Risiken gehen die Kollegen schließlich nicht aus Böswilligkeit ein, sondern, weil sie sich gar keiner Gefahr bewusst sind. Ab Seite 24 lesen Sie im Interview mit Sebastian Schreiber, Geschäftsführer der SySS GmbH, mehr über Fehleinschätzungen, Datenschutz und den Risikofaktor Mensch. Eines ist dabei sicher – IT-Secu- rity bleibt auch in Zukunft ein Wachstumsmarkt. Viele Grüße, Ihr Peter Pagel WuM 05 . 2012 DOI: 10.1365/s35764-012-0168-0

Journal

Wirtschaftsinformatik & ManagementSpringer Journals

Published: Oct 2, 2012

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off