Darmmotilitätsstörungen beim Intensivpatienten

Darmmotilitätsstörungen beim Intensivpatienten Bis zu 80 % aller Patienten auf der Intensivstation entwickeln eine gastrointestinale Funktionsstörung, wobei die gastrointestinale Motilitätsstörung die häufigste Dysfunktion darstellt. Intensivpatienten mit einer gastrointestinalen Dysfunktion oder einem gastrointestinalen Versagen weisen eine deutlich erhöhte Morbidität und Mortalität auf. Eine korrekte differenzierte Diagnose und frühzeitige Therapie der Motilitätsstörung ist prognostisch relevant. Therapeutische Ziele sind eine Normalisierung des Kalium- und Magnesiumspiegels im Serum, eine restriktive Flüssigkeitstherapie zur Vermeidung eines Darmwandödems, eine Verbesserung der gastrointestinalen Mikrozirkulation, individuelle Sedoanalgesiekonzepte und eine frühzeitige enterale Ernährung. Abhängig von der gastrointestinalen Motilitätsstörung stehen zahlreiche spezifische zielgerichtete medikamentöse Therapieoptionen zur Verfügung. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin Springer Journals

Darmmotilitätsstörungen beim Intensivpatienten

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/darmmotilit-tsst-rungen-beim-intensivpatienten-TwOWc4lSJQ
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Intensive / Critical Care Medicine; Emergency Medicine; Internal Medicine
ISSN
2193-6218
eISSN
2193-6226
D.O.I.
10.1007/s00063-018-0446-6
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Bis zu 80 % aller Patienten auf der Intensivstation entwickeln eine gastrointestinale Funktionsstörung, wobei die gastrointestinale Motilitätsstörung die häufigste Dysfunktion darstellt. Intensivpatienten mit einer gastrointestinalen Dysfunktion oder einem gastrointestinalen Versagen weisen eine deutlich erhöhte Morbidität und Mortalität auf. Eine korrekte differenzierte Diagnose und frühzeitige Therapie der Motilitätsstörung ist prognostisch relevant. Therapeutische Ziele sind eine Normalisierung des Kalium- und Magnesiumspiegels im Serum, eine restriktive Flüssigkeitstherapie zur Vermeidung eines Darmwandödems, eine Verbesserung der gastrointestinalen Mikrozirkulation, individuelle Sedoanalgesiekonzepte und eine frühzeitige enterale Ernährung. Abhängig von der gastrointestinalen Motilitätsstörung stehen zahlreiche spezifische zielgerichtete medikamentöse Therapieoptionen zur Verfügung.

Journal

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und NotfallmedizinSpringer Journals

Published: May 25, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off