Computationale Neuroanatomie und Mikrostrukturbildgebung mit der Magnetresonanztomographie

Computationale Neuroanatomie und Mikrostrukturbildgebung mit der Magnetresonanztomographie Leitthema 1,2,3 2,3 Nervenarzt 2017 · 88:839–849 S. Mohammadi ·N.Weiskopf https://doi.org/10.1007/s00115-017-0373-4 Institut für systemische Neurowissenschaften, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Online publiziert: 18. Juli 2017 Deutschland © Der/die Autor(en) 2017. Dieser Artikel ist Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig, Deutschland eine Open-Access-Publikation. Wellcome Trust Centre for Neuroimaging, UCL Institute of Neurology, University College London, London, Großbritannien Computationale Neuro- anatomie und Mikrostruktur- bildgebung mit der Magnetresonanztomographie Die quantitative Magnetresonanzto- nahmetechniken (z. B. T1-gewichtete len des Gewebes in Verbindung gebracht mographie (qMRT) misst spezifische Bildgebung) bestimmt werden und bei- werden.EinweitererwichtigerVorteilder Magnetresonanztomographie (MRT)- spielsweise genutzt werden, um die qMRT-Daten gegenüber der herkömmli- Parameter des Hirngewebes, die nicht räumliche und zeitliche Dynamik der chen, klinischen MRT ist ihre verbesserte nur quantitativ und reproduzierbar, menschlichen Gehirnstruktur sowohl in Reproduzierbarkeit (siehe z. B. . Abb. 2; sondern auch sensitiv gegenüber mi- gesunden als auch Patientengruppen zu 10]). Das ist von Vorteil für Längsschnitt- krostrukturellen Gewebeveränderungen quantifizieren [5]. Obwohl diese mor- studien und multizentrische Studien. sind [1]. Darüber hinaus ermöglicht die phologischen Maße für die Diagnose sog. biophysikalische Modellierung des von Krankheiten wie der Alzheimer- Vorteil der qMRT-Daten MRT-Signals die Messung mikrosko- Krankheit hohe Relevanz haben [6], gegenüber der MRT ist ihre pischer Hirngewebeinformationen, wie sind sie nicht http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Nervenarzt Springer Journals

Computationale Neuroanatomie und Mikrostrukturbildgebung mit der Magnetresonanztomographie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/computationale-neuroanatomie-und-mikrostrukturbildgebung-mit-der-0t4W8BEvHK
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by The Author(s)
Subject
Medicine & Public Health; Medicine/Public Health, general; Neurology; Neurosurgery; Psychiatry; Psychotherapy
ISSN
0028-2804
eISSN
1433-0407
D.O.I.
10.1007/s00115-017-0373-4
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Leitthema 1,2,3 2,3 Nervenarzt 2017 · 88:839–849 S. Mohammadi ·N.Weiskopf https://doi.org/10.1007/s00115-017-0373-4 Institut für systemische Neurowissenschaften, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Online publiziert: 18. Juli 2017 Deutschland © Der/die Autor(en) 2017. Dieser Artikel ist Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig, Deutschland eine Open-Access-Publikation. Wellcome Trust Centre for Neuroimaging, UCL Institute of Neurology, University College London, London, Großbritannien Computationale Neuro- anatomie und Mikrostruktur- bildgebung mit der Magnetresonanztomographie Die quantitative Magnetresonanzto- nahmetechniken (z. B. T1-gewichtete len des Gewebes in Verbindung gebracht mographie (qMRT) misst spezifische Bildgebung) bestimmt werden und bei- werden.EinweitererwichtigerVorteilder Magnetresonanztomographie (MRT)- spielsweise genutzt werden, um die qMRT-Daten gegenüber der herkömmli- Parameter des Hirngewebes, die nicht räumliche und zeitliche Dynamik der chen, klinischen MRT ist ihre verbesserte nur quantitativ und reproduzierbar, menschlichen Gehirnstruktur sowohl in Reproduzierbarkeit (siehe z. B. . Abb. 2; sondern auch sensitiv gegenüber mi- gesunden als auch Patientengruppen zu 10]). Das ist von Vorteil für Längsschnitt- krostrukturellen Gewebeveränderungen quantifizieren [5]. Obwohl diese mor- studien und multizentrische Studien. sind [1]. Darüber hinaus ermöglicht die phologischen Maße für die Diagnose sog. biophysikalische Modellierung des von Krankheiten wie der Alzheimer- Vorteil der qMRT-Daten MRT-Signals die Messung mikrosko- Krankheit hohe Relevanz haben [6], gegenüber der MRT ist ihre pischer Hirngewebeinformationen, wie sind sie nicht

Journal

Der NervenarztSpringer Journals

Published: Jul 18, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off