BYOD ist da, aber wo bleiben die Anwendungen?

BYOD ist da, aber wo bleiben die Anwendungen? Schwerpunkt | Kommentar BYOD ist da, aber wo bleiben die Anwendungen? Seit einigen Jahren verschieben sich die Verhältnisse zwischen privatem und beruflichem Zugang zu Technologie. Während sich Mitarbeiter privat mit immer besserer Hardware in Form von Smartphones und Tablets ausrüsten, müssen sie beruflich oft mit veralteten Geräten vorliebnehmen. Unternehmen werden zusehends von der Technologieausstattung ihrer Angestellten abgehängt (Consumerization). Einen Ausweg sehen viele Organisationen darin, private Hardware im Firmennetzwerk zu erlauben und deren Einsatz zu unterstützen. Christian Weichelt 26 Wirtschaftsinformatik & Management 4 | 2014 Schwerpunkt | Kommentar Das eigene Gerät mitzubringen (Bring Your Own Device – BYOD) ist längst kein Einzelfall mehr, sondern ein Massenphänomen, wie Forresters „2013 Mobile Workforce Adoption Trends“ zeigen: Mehr als 250 Millionen Arbeit- nehmer weltweit nutzen diese Möglichkeit auf die ein oder andere Art. We- nig überraschend ist, dass iPhones und Tablets die Treiber dieses Trends sind, wie aus demselben Bericht hervorgeht. Es bleibt aber die Frage: Was bringt die bessere Ausstattung jenseits des Motivationsschubs und der Individualisierung am Arbeitsplatz? Müsste nicht ein echter Produktivitätssprung die Folge sein? Schließlich sind laut Dr. Christian Weichelt Forrester etwa 29 Prozent der weltweiten Arbeitnehmer sogenannte ist VP Marketing, Digital Campaigns & „Anytime, Anywhere Information Worker“. Das heißt, http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Wirtschaftsinformatik & Management Springer Journals

BYOD ist da, aber wo bleiben die Anwendungen?

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/byod-ist-da-aber-wo-bleiben-die-anwendungen-RfAMGFaSrD
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2014 by Springer Gabler
Subject
Economics / Management Science; Business Information Systems
ISSN
1867-5905
eISSN
1867-5913
D.O.I.
10.1365/s35764-014-0439-z
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Schwerpunkt | Kommentar BYOD ist da, aber wo bleiben die Anwendungen? Seit einigen Jahren verschieben sich die Verhältnisse zwischen privatem und beruflichem Zugang zu Technologie. Während sich Mitarbeiter privat mit immer besserer Hardware in Form von Smartphones und Tablets ausrüsten, müssen sie beruflich oft mit veralteten Geräten vorliebnehmen. Unternehmen werden zusehends von der Technologieausstattung ihrer Angestellten abgehängt (Consumerization). Einen Ausweg sehen viele Organisationen darin, private Hardware im Firmennetzwerk zu erlauben und deren Einsatz zu unterstützen. Christian Weichelt 26 Wirtschaftsinformatik & Management 4 | 2014 Schwerpunkt | Kommentar Das eigene Gerät mitzubringen (Bring Your Own Device – BYOD) ist längst kein Einzelfall mehr, sondern ein Massenphänomen, wie Forresters „2013 Mobile Workforce Adoption Trends“ zeigen: Mehr als 250 Millionen Arbeit- nehmer weltweit nutzen diese Möglichkeit auf die ein oder andere Art. We- nig überraschend ist, dass iPhones und Tablets die Treiber dieses Trends sind, wie aus demselben Bericht hervorgeht. Es bleibt aber die Frage: Was bringt die bessere Ausstattung jenseits des Motivationsschubs und der Individualisierung am Arbeitsplatz? Müsste nicht ein echter Produktivitätssprung die Folge sein? Schließlich sind laut Dr. Christian Weichelt Forrester etwa 29 Prozent der weltweiten Arbeitnehmer sogenannte ist VP Marketing, Digital Campaigns & „Anytime, Anywhere Information Worker“. Das heißt,

Journal

Wirtschaftsinformatik & ManagementSpringer Journals

Published: Aug 14, 2014

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off