Blutungsstörungen unter menopausaler Hormontherapie

Blutungsstörungen unter menopausaler Hormontherapie Blutungsstörungen unter einer menopausalen Hormonsubstitution (MHT) können die Compliance erheblich beeinträchtigen. Deshalb ist auch bei gegebener Indikation für eine MHT auf eine adäquate Therapie von Blutungsstörungen zu achten. Neben organischen Ursachen, wie Myomen und Polypen, spielen auch funktionelle Ursachen (Hormondysbalancen) eine Rolle. Generell müssen prämaligne und maligne Endometriumveränderungen ausgeschlossen werden. Bei der sorgfältigen Anamnese sind auch andere Erkrankungen als mögliche Blutungsursache zu erfassen, wie z. B. ein Hypertonus. Ein wichtiges diagnostisches Element ist die Durchführung einer Vaginalsonographie, wobei auf den adäquaten Messzeitpunkt zu achten ist. Bei Blutungsstörungen und sonographisch suspekten Endometriumbefunden ist zum Ausschluss eines Endometriumkarzinoms eine Hysteroskopie mit histologischer Untersuchung durchzuführen. Dies ist oft auch als ambulante Minihysteroskopie möglich. Die Therapie von Blutungsstörungen unter einer MHT besteht v.a. in einer medikamentösen Behandlung mit einer Dosisvariation oder -anpassung, insbesondere der Gestagenkomponente. Nur in wenigen Fällen ist eine operative Therapie notwendig, die auch minimal-invasiv durch eine operative Hysteroskopie, wie Polyp- oder Myomresektion oder ggf. auch als Endometriumablation durchgeführt werden kann. Das Hauptaugenmerk sollte auf der Prävention von Blutungsstörungen liegen. Blutungsstörungen unter einer MHT erfordern eine individualisierte adäquate Diagnostik und Therapie durch den Gynäkologen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Gynäkologe Springer Journals

Blutungsstörungen unter menopausaler Hormontherapie

Der Gynäkologe , Volume 50 (8) – Jul 11, 2017
Loading next page...
 
/lp/springer_journal/blutungsst-rungen-unter-menopausaler-hormontherapie-xvRZidkzho
Publisher
Springer Medizin
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Gynecology; Obstetrics/Perinatology/Midwifery; Endocrinology
ISSN
0017-5994
eISSN
1433-0393
D.O.I.
10.1007/s00129-017-4103-6
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Blutungsstörungen unter einer menopausalen Hormonsubstitution (MHT) können die Compliance erheblich beeinträchtigen. Deshalb ist auch bei gegebener Indikation für eine MHT auf eine adäquate Therapie von Blutungsstörungen zu achten. Neben organischen Ursachen, wie Myomen und Polypen, spielen auch funktionelle Ursachen (Hormondysbalancen) eine Rolle. Generell müssen prämaligne und maligne Endometriumveränderungen ausgeschlossen werden. Bei der sorgfältigen Anamnese sind auch andere Erkrankungen als mögliche Blutungsursache zu erfassen, wie z. B. ein Hypertonus. Ein wichtiges diagnostisches Element ist die Durchführung einer Vaginalsonographie, wobei auf den adäquaten Messzeitpunkt zu achten ist. Bei Blutungsstörungen und sonographisch suspekten Endometriumbefunden ist zum Ausschluss eines Endometriumkarzinoms eine Hysteroskopie mit histologischer Untersuchung durchzuführen. Dies ist oft auch als ambulante Minihysteroskopie möglich. Die Therapie von Blutungsstörungen unter einer MHT besteht v.a. in einer medikamentösen Behandlung mit einer Dosisvariation oder -anpassung, insbesondere der Gestagenkomponente. Nur in wenigen Fällen ist eine operative Therapie notwendig, die auch minimal-invasiv durch eine operative Hysteroskopie, wie Polyp- oder Myomresektion oder ggf. auch als Endometriumablation durchgeführt werden kann. Das Hauptaugenmerk sollte auf der Prävention von Blutungsstörungen liegen. Blutungsstörungen unter einer MHT erfordern eine individualisierte adäquate Diagnostik und Therapie durch den Gynäkologen.

Journal

Der GynäkologeSpringer Journals

Published: Jul 11, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off