Autoimmunhepatitis – Standard- und Zweitlinientherapie

Autoimmunhepatitis – Standard- und Zweitlinientherapie Schwerpunkt: Chronisch-entzündliche Lebererkrankungen Internist 2018 · 59:536–543 R. Taubert · E. Jaeckel https://doi.org/10.1007/s00108-018-0434-1 Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover, Online publiziert: 3. Mai 2018 Hannover, Deutschland © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018 Redaktion Autoimmunhepatitis – Standard- M.P. Manns, Hannover und Zweitlinientherapie Die Autoimmunhepatitis (AIH) ist prädisponierten Individuen aus. Wie bei kann. Solche externen Auslöser können eine seltene immunvermittelte vielen Autoimmunerkrankungen tragen beispielsweise Infekte mit hepatotropen Lebererkrankung, die in allen Le- die Allele der Major-histocompatibility- Viren, wie Hepatitis A-, Hepatitis-E- bensabschnitten auftreten kann. complex(MHC)-Klasse-II-Moleküle am oder Herpesviren, bzw. Medikamente, Die Standardtherapie mit Steroid stärksten zum genetischen Risiko bei. wie Nitrofurantoin, Minocyclin oder und Azathioprin ist seit Jahrzehn- Dabei sind in Europa vor allem HLA- Infliximab, sein [30]. ten fast unverändert etabliert und DRB1*0301 und HLA-DRB1*0401 prä- DemadaptivenImmunsystemundal- war die erste medikamentöse Thera- disponierende Allele [4]. lem voran den T- und B-Lymphozyten pie einer Lebererkrankung, die das wird eine entscheidende Rolle in der Pa- Überleben der Patienten verbesser- thophysiologie der AIH zugeschrieben. Das adaptive Immunsystem te. Zweitlinientherapien stammen Ob Autoantikörpern oder den erhöhten scheint pathophysiologisch eine überwiegend aus nichtkontrollier- Immunglobulinen eine zusätzliche pa- entscheidende Rolle zu spielen ten monozentrischen Studien und thophysiologische Bedeutung http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Internist Springer Journals

Autoimmunhepatitis – Standard- und Zweitlinientherapie

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/autoimmunhepatitis-standard-und-zweitlinientherapie-0o9iXl76rs
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Internal Medicine; General Practice / Family Medicine; Cardiology; Gastroenterology; Hepatology; Nephrology
ISSN
0020-9554
eISSN
1432-1289
D.O.I.
10.1007/s00108-018-0434-1
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Schwerpunkt: Chronisch-entzündliche Lebererkrankungen Internist 2018 · 59:536–543 R. Taubert · E. Jaeckel https://doi.org/10.1007/s00108-018-0434-1 Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover, Online publiziert: 3. Mai 2018 Hannover, Deutschland © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018 Redaktion Autoimmunhepatitis – Standard- M.P. Manns, Hannover und Zweitlinientherapie Die Autoimmunhepatitis (AIH) ist prädisponierten Individuen aus. Wie bei kann. Solche externen Auslöser können eine seltene immunvermittelte vielen Autoimmunerkrankungen tragen beispielsweise Infekte mit hepatotropen Lebererkrankung, die in allen Le- die Allele der Major-histocompatibility- Viren, wie Hepatitis A-, Hepatitis-E- bensabschnitten auftreten kann. complex(MHC)-Klasse-II-Moleküle am oder Herpesviren, bzw. Medikamente, Die Standardtherapie mit Steroid stärksten zum genetischen Risiko bei. wie Nitrofurantoin, Minocyclin oder und Azathioprin ist seit Jahrzehn- Dabei sind in Europa vor allem HLA- Infliximab, sein [30]. ten fast unverändert etabliert und DRB1*0301 und HLA-DRB1*0401 prä- DemadaptivenImmunsystemundal- war die erste medikamentöse Thera- disponierende Allele [4]. lem voran den T- und B-Lymphozyten pie einer Lebererkrankung, die das wird eine entscheidende Rolle in der Pa- Überleben der Patienten verbesser- thophysiologie der AIH zugeschrieben. Das adaptive Immunsystem te. Zweitlinientherapien stammen Ob Autoantikörpern oder den erhöhten scheint pathophysiologisch eine überwiegend aus nichtkontrollier- Immunglobulinen eine zusätzliche pa- entscheidende Rolle zu spielen ten monozentrischen Studien und thophysiologische Bedeutung

Journal

Der InternistSpringer Journals

Published: May 3, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off