Ansatznahe Erkrankungen derAchillessehne

Ansatznahe Erkrankungen derAchillessehne Beschwerden am Ansatz der Achillessehne werden in Ansatztendopathie, retrokalkaneare und oberflächliche Bursitis unterschieden. Ziel dieses Beitrags ist es, die aktuelle Evidenz zu den Therapieoptionen bei Erkrankungen am Ansatz der Achillessehne darzustellen. Zur konservativen Erstlinientherapie zählen Reduktion des Aktivitätsniveaus, Gabe von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), Adaptation des Schuhwerks, Fersenkeile und ggf. eine Orthese oder Immobilisation. Darüber hinaus existieren mehrere erweiterte konservative Maßnahmen. Exzentrisches Training als Bestandteil der physiotherapeutischen Behandlung können eine Schmerzreduktion um ca. 40 % erzielen. Die extrakorporale Stoßwellentherapie erreicht im Mittel eine Schmerzreduktion um ca. 60 % und eine gute bis exzellente Zufriedenheit bei ca. 80% der Patienten. Aufgrund der sehr eingeschränkten Studienlage werden Injektionen von „platelet-rich plasma“ (PRP), Dextrose (Prolotherapie) oder Polidocanol (Sklerotherapie) nicht empfohlen. Die operative Therapie ist nach 6 Monaten frustraner konservativer Therapie indiziert. Das offene Débridement eignet sich bei sämtlichen, einschließlich ossären und intratendinösen, Pathologien. Der über 70 %igen Erfolgsrate stehen Komplikationen in bis zu 40 % der Fälle gegenüber. Eine zu über 50 % abgelöste Achillessehne sollte refixiert werden. Für den additiven Transfer der Sehne des M. flexor hallucis longus (FHL) fehlen valide Daten; regelhaft erfolgt er nach mehr als 50 %igem Débridement des Sehnendurchmessers. Die Verlängerung des M. gastrocnemius kann aufgrund unzureichender Studienlage nicht empfohlen werden. Bei Vorliegen einer isolierten retrokalkanearen Bursitis führt die Tendoskopie zu mindestens der offenen Operation vergleichbaren Ergebnissen bei deutlich geringerer Komplikationsrate. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Unfallchirurg Springer Journals

Ansatznahe Erkrankungen derAchillessehne

Loading next page...
 
/lp/springer_journal/ansatznahe-erkrankungen-derachillessehne-0CJtjH0mrR
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2017 by Springer Medizin Verlag GmbH
Subject
Medicine & Public Health; Traumatic Surgery; Medicine/Public Health, general; Sports Medicine
ISSN
0177-5537
eISSN
1433-044X
D.O.I.
10.1007/s00113-017-0415-1
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Beschwerden am Ansatz der Achillessehne werden in Ansatztendopathie, retrokalkaneare und oberflächliche Bursitis unterschieden. Ziel dieses Beitrags ist es, die aktuelle Evidenz zu den Therapieoptionen bei Erkrankungen am Ansatz der Achillessehne darzustellen. Zur konservativen Erstlinientherapie zählen Reduktion des Aktivitätsniveaus, Gabe von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), Adaptation des Schuhwerks, Fersenkeile und ggf. eine Orthese oder Immobilisation. Darüber hinaus existieren mehrere erweiterte konservative Maßnahmen. Exzentrisches Training als Bestandteil der physiotherapeutischen Behandlung können eine Schmerzreduktion um ca. 40 % erzielen. Die extrakorporale Stoßwellentherapie erreicht im Mittel eine Schmerzreduktion um ca. 60 % und eine gute bis exzellente Zufriedenheit bei ca. 80% der Patienten. Aufgrund der sehr eingeschränkten Studienlage werden Injektionen von „platelet-rich plasma“ (PRP), Dextrose (Prolotherapie) oder Polidocanol (Sklerotherapie) nicht empfohlen. Die operative Therapie ist nach 6 Monaten frustraner konservativer Therapie indiziert. Das offene Débridement eignet sich bei sämtlichen, einschließlich ossären und intratendinösen, Pathologien. Der über 70 %igen Erfolgsrate stehen Komplikationen in bis zu 40 % der Fälle gegenüber. Eine zu über 50 % abgelöste Achillessehne sollte refixiert werden. Für den additiven Transfer der Sehne des M. flexor hallucis longus (FHL) fehlen valide Daten; regelhaft erfolgt er nach mehr als 50 %igem Débridement des Sehnendurchmessers. Die Verlängerung des M. gastrocnemius kann aufgrund unzureichender Studienlage nicht empfohlen werden. Bei Vorliegen einer isolierten retrokalkanearen Bursitis führt die Tendoskopie zu mindestens der offenen Operation vergleichbaren Ergebnissen bei deutlich geringerer Komplikationsrate.

Journal

Der UnfallchirurgSpringer Journals

Published: Oct 4, 2017

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off