InterAtrial Shunt Device bei diastolischer Herzinsuffizienz

InterAtrial Shunt Device bei diastolischer Herzinsuffizienz Bei allen Formen der Herzinsuffizienz finden sich ein reduziertes Herzzeitvolumen und/oder ein erhöhter linksatrialer (LA) Druck. Bei der diastolischen Herzinsuffizienz („heart failure with preserved ejection fraction“) steht der erhöhte LA-Druck ganz im Vordergrund. Er führt zur pulmonalvenösen Hypertonie und zu einem erhöhten Pulmonalarteriendruck. Diese Druckparameter sind vermutlich entscheidend für die Symptomatik und Mortalität bei Herzinsuffizienz, insbesondere bei der diastolischen Form. Darauf basiert der therapeutische Ansatz, einen interatrialen Shunt zur Senkung des LA-Drucks bei diastolischer Herzinsuffizienz und pulmonalvenöser Hypertonie herzustellen. Dies erscheint zunächst paradox, da der Verschluss eines Vorhofseptumdefekts dazu dient, eine pulmonale Widerstandserhöhung und gekreuzte Embolien zu verhindern. Die Vermeidung einer pulmonalen Widerstandserhöhung und gekreuzten Embolie ist entsprechend ein entscheidender Aspekt bei der Entwicklung von Devices zur Herstellung eines interatrialen Shunts. Publikationen liegen zum InterAtrial Shunt Device (IASD®) und zum V‑Wave-Device vor. Sie lassen sich komplikations- und risikoarm implantieren. Das V‑Wave-Device ist mit einer Klappe versehen, um gekreuzte Embolien zu vermeiden. Gekreuzte Embolien wurden aber auch mit IASD® bisher nicht beobachtet und die Klappe im V‑Wave-Device zeigte erhebliche degenerative Veränderungen und Klappenverschlüsse. Hämodynamische und klinische Daten bei Patienten mit IASD® oder offenem V‑Wave-Device zeigen eine anhaltende hämodynamische Verbesserung. Die körperliche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität steigen. Ob IASD® eine breite Anwendung bei diastolischer Herzinsuffizienz finden kann, wird aktuell untersucht. Bei ausgewählten stark symptomatischen Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz und pulmonalvenöser Hypertonie wird es bereits eingesetzt. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Der Internist Springer Journals

InterAtrial Shunt Device bei diastolischer Herzinsuffizienz

Der Internist, Volume 59 (10) – Sep 7, 2018

Loading next page...
 
/lp/springer-journals/interatrial-shunt-device-bei-diastolischer-herzinsuffizienz-s4uTsLRwaC
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2018 by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature
Subject
Medicine & Public Health; Internal Medicine; General Practice / Family Medicine; Cardiology; Gastroenterology; Hepatology; Nephrology
ISSN
0020-9554
eISSN
1432-1289
D.O.I.
10.1007/s00108-018-0484-4
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Bei allen Formen der Herzinsuffizienz finden sich ein reduziertes Herzzeitvolumen und/oder ein erhöhter linksatrialer (LA) Druck. Bei der diastolischen Herzinsuffizienz („heart failure with preserved ejection fraction“) steht der erhöhte LA-Druck ganz im Vordergrund. Er führt zur pulmonalvenösen Hypertonie und zu einem erhöhten Pulmonalarteriendruck. Diese Druckparameter sind vermutlich entscheidend für die Symptomatik und Mortalität bei Herzinsuffizienz, insbesondere bei der diastolischen Form. Darauf basiert der therapeutische Ansatz, einen interatrialen Shunt zur Senkung des LA-Drucks bei diastolischer Herzinsuffizienz und pulmonalvenöser Hypertonie herzustellen. Dies erscheint zunächst paradox, da der Verschluss eines Vorhofseptumdefekts dazu dient, eine pulmonale Widerstandserhöhung und gekreuzte Embolien zu verhindern. Die Vermeidung einer pulmonalen Widerstandserhöhung und gekreuzten Embolie ist entsprechend ein entscheidender Aspekt bei der Entwicklung von Devices zur Herstellung eines interatrialen Shunts. Publikationen liegen zum InterAtrial Shunt Device (IASD®) und zum V‑Wave-Device vor. Sie lassen sich komplikations- und risikoarm implantieren. Das V‑Wave-Device ist mit einer Klappe versehen, um gekreuzte Embolien zu vermeiden. Gekreuzte Embolien wurden aber auch mit IASD® bisher nicht beobachtet und die Klappe im V‑Wave-Device zeigte erhebliche degenerative Veränderungen und Klappenverschlüsse. Hämodynamische und klinische Daten bei Patienten mit IASD® oder offenem V‑Wave-Device zeigen eine anhaltende hämodynamische Verbesserung. Die körperliche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität steigen. Ob IASD® eine breite Anwendung bei diastolischer Herzinsuffizienz finden kann, wird aktuell untersucht. Bei ausgewählten stark symptomatischen Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz und pulmonalvenöser Hypertonie wird es bereits eingesetzt.

Journal

Der InternistSpringer Journals

Published: Sep 7, 2018

References

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off