Von Worten, die Körper formen, und Kleidern, die Leute machen. Beobachtungen zur Konzeption von Körper und Geschlecht im Alten Testament

Von Worten, die Körper formen, und Kleidern, die Leute machen. Beobachtungen zur Konzeption von... H A U P TA R T I K E LVon Worten, die Körper formen,und Kleidern, die Leute machenBeobachtungen zur Konzeption von Körper und Geschlechtim Alten TestamentChristl M. MaierAbstractThis contribution discusses first the synthetic concept of the body in Old Testament textsascribing certain functions and effects to each body part. Beginning with terms for the body,implicit biases are explored in certain gender specific body concepts. The body concepts proveto be social constructs of a patriarchal, androcentric society that inscribes the relation towardsGod into the male body by circumcision. The meaning of nudity, clothes, adornment and publicmourning rites demonstrates how deeply the body is embedded in social relations.In den Geistes- und Sozialwissenschaften hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass Vorstellungen von Körper und Geschlecht in einer bestimmten Gesellschaft und Epocheentscheidend von den kulturellen Vorgaben und Praktiken dieser Epoche geprägtsind.1 Ein aktuelles Beispiel für veränderte Wahrnehmungen des Körpers in der bundesrepublikanischen Gesellschaft ist die wachsende Beliebtheit von Tätowierungen,Piercings und Körperhaarentfernung. Die Initiatoren einer aktuellen Befragung zusolchen Körpermodifikationen sehen darin eine Werteverschiebung: »Früher gehörten Tattoos und Piercings in die Schmuddelecke. Seemänner und Prostituierte waren tätowiert. Heute gelten Menschen mit Körpermodifikationen als aufgeweckte,interessierte Menschen, die sich zu einer sozialen Gruppe bekennen.«2 Das aktuelleSchönheitsideal scheint http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Evangelische Theologie de Gruyter

Von Worten, die Körper formen, und Kleidern, die Leute machen. Beobachtungen zur Konzeption von Körper und Geschlecht im Alten Testament

Loading next page...
 
/lp/degruyter/von-worten-die-k-rper-formen-und-kleidern-die-leute-machen-G7UUxda0Du
Publisher
Gütersloher Verlagshaus
Copyright
© 2018 by Gütersloher Verlagshaus
ISSN
2198-0470
eISSN
2198-0470
D.O.I.
10.14315/evth-2018-0104
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

H A U P TA R T I K E LVon Worten, die Körper formen,und Kleidern, die Leute machenBeobachtungen zur Konzeption von Körper und Geschlechtim Alten TestamentChristl M. MaierAbstractThis contribution discusses first the synthetic concept of the body in Old Testament textsascribing certain functions and effects to each body part. Beginning with terms for the body,implicit biases are explored in certain gender specific body concepts. The body concepts proveto be social constructs of a patriarchal, androcentric society that inscribes the relation towardsGod into the male body by circumcision. The meaning of nudity, clothes, adornment and publicmourning rites demonstrates how deeply the body is embedded in social relations.In den Geistes- und Sozialwissenschaften hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass Vorstellungen von Körper und Geschlecht in einer bestimmten Gesellschaft und Epocheentscheidend von den kulturellen Vorgaben und Praktiken dieser Epoche geprägtsind.1 Ein aktuelles Beispiel für veränderte Wahrnehmungen des Körpers in der bundesrepublikanischen Gesellschaft ist die wachsende Beliebtheit von Tätowierungen,Piercings und Körperhaarentfernung. Die Initiatoren einer aktuellen Befragung zusolchen Körpermodifikationen sehen darin eine Werteverschiebung: »Früher gehörten Tattoos und Piercings in die Schmuddelecke. Seemänner und Prostituierte waren tätowiert. Heute gelten Menschen mit Körpermodifikationen als aufgeweckte,interessierte Menschen, die sich zu einer sozialen Gruppe bekennen.«2 Das aktuelleSchönheitsideal scheint

Journal

Evangelische Theologiede Gruyter

Published: Jan 1, 2018

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 12 million articles from more than
10,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Unlimited reading

Read as many articles as you need. Full articles with original layout, charts and figures. Read online, from anywhere.

Stay up to date

Keep up with your field with Personalized Recommendations and Follow Journals to get automatic updates.

Organize your research

It’s easy to organize your research with our built-in tools.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

Monthly Plan

  • Read unlimited articles
  • Personalized recommendations
  • No expiration
  • Print 20 pages per month
  • 20% off on PDF purchases
  • Organize your research
  • Get updates on your journals and topic searches

$49/month

Start Free Trial

14-day Free Trial

Best Deal — 39% off

Annual Plan

  • All the features of the Professional Plan, but for 39% off!
  • Billed annually
  • No expiration
  • For the normal price of 10 articles elsewhere, you get one full year of unlimited access to articles.

$588

$360/year

billed annually
Start Free Trial

14-day Free Trial