Typografie und Varianz in Stefan Georges Werk. Konzeptionelle Überlegungen zu einer ,typografiekritischen‘ Edition

Typografie und Varianz in Stefan Georges Werk. Konzeptionelle Überlegungen zu einer... Frederike NeuberTypografie und Varianz in Stefan Georges WerkKonzeptionelle Überlegungen zu einer ,typografiekritischen‘ EditionStefan Georges (1868–1933) schriftstellerisches Werk und dessen typografischeForm sind untrennbar miteinander verbunden. Der Autor war zeit seines Schaffens aktiv an der materialen und visuellen Konzeption seiner Werke beteiligt, umdiese nach seiner Auffassung der Dichtung als ,Gesamtkunstwerk‘ zu gestaltenbzw. gestalten zu lassen. Von schlichten gebundenen Heften über exklusiv gestaltete ,Prachtausgaben‘ bis hin zu Ausgaben für die ,breite Masse‘ in einer individualisierten Schriftart, der Stefan-George-Schrift (St-G-Schrift):1 Das typografische Gestaltungskonzept der Veröffentlichungen Georges ist über das Gesamtwerkhinweg nicht gleichförmig, sondern wurde mehrmals revidiert und erneuert. Mitihrer facettenreichen Buchgestaltung und der Verwendung einer ,literarischenSondertypografie‘2 repräsentieren und stützen Georges Drucktexte ‹parexcellence› Texttheorien, die materiale Aspekte des Trägermediums mitberücksichtigen. Zu nennen wären hier etwa Peter Shillingsburgs ‘Material-text’Theorie3 und Jerome McGanns Verständnis der Einheit von ‘linguistic and bibliographical code’. Letzterer beschreibt sein Konzept und die damit verbundeneneditorischen Herausforderungen wie folgt:Every literary work that descends to us operates through the deployment of a doublehelix of perceptual codes: the linguistic codes, on one hand, and the bibliographicalcodes on the other. […] Textual and editorial theory has heretofore concerned itselfalmost exclusively with the linguistic codes. The time has come, however, when wehave to take greater theoretical account http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Editio de Gruyter

Typografie und Varianz in Stefan Georges Werk. Konzeptionelle Überlegungen zu einer ,typografiekritischen‘ Edition

Editio , Volume 31 (1): 28 – Dec 20, 2017

Loading next page...
 
/lp/degruyter/typografie-und-varianz-in-stefan-georges-werk-konzeptionelle-iAX0ujh1aC
Publisher
de Gruyter
Copyright
© 2018 by Walter de Gruyter Berlin/Boston
ISSN
1865-9446
eISSN
1865-9446
D.O.I.
10.1515/editio-2017-0012
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Frederike NeuberTypografie und Varianz in Stefan Georges WerkKonzeptionelle Überlegungen zu einer ,typografiekritischen‘ EditionStefan Georges (1868–1933) schriftstellerisches Werk und dessen typografischeForm sind untrennbar miteinander verbunden. Der Autor war zeit seines Schaffens aktiv an der materialen und visuellen Konzeption seiner Werke beteiligt, umdiese nach seiner Auffassung der Dichtung als ,Gesamtkunstwerk‘ zu gestaltenbzw. gestalten zu lassen. Von schlichten gebundenen Heften über exklusiv gestaltete ,Prachtausgaben‘ bis hin zu Ausgaben für die ,breite Masse‘ in einer individualisierten Schriftart, der Stefan-George-Schrift (St-G-Schrift):1 Das typografische Gestaltungskonzept der Veröffentlichungen Georges ist über das Gesamtwerkhinweg nicht gleichförmig, sondern wurde mehrmals revidiert und erneuert. Mitihrer facettenreichen Buchgestaltung und der Verwendung einer ,literarischenSondertypografie‘2 repräsentieren und stützen Georges Drucktexte ‹parexcellence› Texttheorien, die materiale Aspekte des Trägermediums mitberücksichtigen. Zu nennen wären hier etwa Peter Shillingsburgs ‘Material-text’Theorie3 und Jerome McGanns Verständnis der Einheit von ‘linguistic and bibliographical code’. Letzterer beschreibt sein Konzept und die damit verbundeneneditorischen Herausforderungen wie folgt:Every literary work that descends to us operates through the deployment of a doublehelix of perceptual codes: the linguistic codes, on one hand, and the bibliographicalcodes on the other. […] Textual and editorial theory has heretofore concerned itselfalmost exclusively with the linguistic codes. The time has come, however, when wehave to take greater theoretical account

Journal

Editiode Gruyter

Published: Dec 20, 2017

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off