Translocal Communities – Exploring Mobility and Migration in Sedentary Societies of the European Neolithic and Early Bronze Age

Translocal Communities – Exploring Mobility and Migration in Sedentary Societies of the... Zusammenfassung:Mobilität und Migration sind seit einiger Zeit wieder verstärkt in den Mittelpunkt archäologischer Diskussionen gerückt. In diesem Aufsatz werden die Konsequenzen der neuesten molekularbiologischen Forschung für unser Verständnis neolithischer Gesellschaften untersucht. Als Ausgangspunkt dient dabei eine Kritik des Konzepts der Geschlossenheit und Kohärenz, die im modernen Denken verhaftet ist und unsere Vorstellungen von sozialen Einheiten bestimmt, etwa Siedlungsgemeinschaften oder Kulturen. Ebenso bestimmt diese Prämisse unsere Auffassung von sozialen Phänomenen, wie der Migration, die infolgedessen als klar umrissenes, einfach zu beschreibendes Phänomen aufgefasst wird. Solch eine unrealistische Prämisse behindert grundlegend unsere Versuche, vom archäologischen Material ausgehend soziale Organisation und Phänomene von Mobilität und Migration zu verstehen. Daher wird für eine alternative Sichtweise auf prähistorische soziale Organisation geworben und eine neue Herangehensweise an das Verhältnis zwischen den Verbreitungsmustern der materiellen Kultur im archäologischen Befund und der räumlichen Dimension sozialer Organisation vorgeschlagen. Ausgehend von einer handlungstheoretischen Sichtweise auf die Herstellung und Verbreitung materieller Kultur werden zwei Thesen entwickelt: 1) Die soziale Zusammensetzung neolithischer und frühbronzezeitlicher Gemeinschaften ist grundsätzlich eher als heterogen und fluktuierend, denn als homogen und stabil zu betrachten, und 2) im Gegensatz zum gängigen Denkmuster verweist eine besonders hohe Einheitlichkeit materieller Kultur in einer Region (wie sie ja meist als Grundlage der Definition archäologischer Kulturen dient) auf eine besonders hohe soziale Heterogenität in den lokalen Siedlungsgemeinschaften. Anstatt archäologische Kulturen zu reifizieren und ihre regionale Homogenität als Anzeiger sozialer Homogenität aufzufassen, wird also vorgeschlagen, dass ein höheres Maß an Homogenität materieller Kultur in einer Region hauptsächlich als Ausdruck einer erhöhten Zirkulation von Individuen im Raum und zwischen Siedlungsgemeinschaften zu verstehen ist, die vor Ort soziale Heterogenität erzeugt. Diese generelle Hypothese wird durch eine Diskussion der archäologischen und naturwissenschaftlichen Evidenz untermauert. Schließlich wird aber unterhalb dieser übergreifenden Perspektive dafür argumentiert, die im Einzelfall wahrscheinlich sehr unterschiedlichen Ausprägungen solcher sozialer Mobilitätsphänomene mithilfe der reichen sozialanthropologischen Literatur zu Migration und Mobilität und ihren sozialen Konsequenzen genauer zu untersuchen. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Praehistorische Zeitschrift de Gruyter

Translocal Communities – Exploring Mobility and Migration in Sedentary Societies of the European Neolithic and Early Bronze Age

Loading next page...
 
/lp/degruyter/translocal-communities-exploring-mobility-and-migration-in-sedentary-T14Kpe9jmW
Publisher
De Gruyter
Copyright
© De Gruyter
ISSN
1613-0804
eISSN
1613-0804
D.O.I.
10.1515/pz-2017-0024
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Zusammenfassung:Mobilität und Migration sind seit einiger Zeit wieder verstärkt in den Mittelpunkt archäologischer Diskussionen gerückt. In diesem Aufsatz werden die Konsequenzen der neuesten molekularbiologischen Forschung für unser Verständnis neolithischer Gesellschaften untersucht. Als Ausgangspunkt dient dabei eine Kritik des Konzepts der Geschlossenheit und Kohärenz, die im modernen Denken verhaftet ist und unsere Vorstellungen von sozialen Einheiten bestimmt, etwa Siedlungsgemeinschaften oder Kulturen. Ebenso bestimmt diese Prämisse unsere Auffassung von sozialen Phänomenen, wie der Migration, die infolgedessen als klar umrissenes, einfach zu beschreibendes Phänomen aufgefasst wird. Solch eine unrealistische Prämisse behindert grundlegend unsere Versuche, vom archäologischen Material ausgehend soziale Organisation und Phänomene von Mobilität und Migration zu verstehen. Daher wird für eine alternative Sichtweise auf prähistorische soziale Organisation geworben und eine neue Herangehensweise an das Verhältnis zwischen den Verbreitungsmustern der materiellen Kultur im archäologischen Befund und der räumlichen Dimension sozialer Organisation vorgeschlagen. Ausgehend von einer handlungstheoretischen Sichtweise auf die Herstellung und Verbreitung materieller Kultur werden zwei Thesen entwickelt: 1) Die soziale Zusammensetzung neolithischer und frühbronzezeitlicher Gemeinschaften ist grundsätzlich eher als heterogen und fluktuierend, denn als homogen und stabil zu betrachten, und 2) im Gegensatz zum gängigen Denkmuster verweist eine besonders hohe Einheitlichkeit materieller Kultur in einer Region (wie sie ja meist als Grundlage der Definition archäologischer Kulturen dient) auf eine besonders hohe soziale Heterogenität in den lokalen Siedlungsgemeinschaften. Anstatt archäologische Kulturen zu reifizieren und ihre regionale Homogenität als Anzeiger sozialer Homogenität aufzufassen, wird also vorgeschlagen, dass ein höheres Maß an Homogenität materieller Kultur in einer Region hauptsächlich als Ausdruck einer erhöhten Zirkulation von Individuen im Raum und zwischen Siedlungsgemeinschaften zu verstehen ist, die vor Ort soziale Heterogenität erzeugt. Diese generelle Hypothese wird durch eine Diskussion der archäologischen und naturwissenschaftlichen Evidenz untermauert. Schließlich wird aber unterhalb dieser übergreifenden Perspektive dafür argumentiert, die im Einzelfall wahrscheinlich sehr unterschiedlichen Ausprägungen solcher sozialer Mobilitätsphänomene mithilfe der reichen sozialanthropologischen Literatur zu Migration und Mobilität und ihren sozialen Konsequenzen genauer zu untersuchen.

Journal

Praehistorische Zeitschriftde Gruyter

Published: Mar 27, 2018

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off