Reflexion zu Governance und einer kooperativen Governance

Reflexion zu Governance und einer kooperativen Governance Unternehmensskandale heute und in der Vergangenheit offenbaren immer wieder unternehmerische Fehlleistungen, moralische Entgleisungen und kriminelles Verhalten. Unsere mediale Gesellschaft reagiert darauf regelmäßig mit Skandalisierung, Stigmatisierung und dem Ruf nach drastischen Konsequenzen. Wirtschaften wir heute in einer Welt der Skandale? Sind Personen, die Unternehmen führen, per se schlechte Menschen? Sind Fehlleistungen die Regel? Darf es überhaupt Fehlleistungen geben?Fehlleistungen sind materialisierte Abweichungen von einer Vorgabe. Die Möglichkeit, dass eine Vorgabe nicht erreicht wird, nennt man Risiko. Die Vorgabe kann übertroffen werden; das ist die Chance. Sie kann aber auch nicht erreicht werden, das ist die Gefahr oder gemeinhin das Risiko oder eben die Fehlleistung. Risiko wird in unserer Gesellschaft per se als schlecht perzipiert, ja die Risikonahme mehr und mehr pönalisiert. Wir leben in einer risikoaversen Gesellschaft. Unternehmerische Tätigkeit bedeutet aber gerade, Risiken einzugehen, unter Einsatz der eigenen personellen und finanziellen Ressourcen. Wer kein Risiko eingeht, kann nicht gestalten, sondern allerhöchstens verwalten. Innovation und volkswirtschaftliches Wachstum basieren auf dem Eingehen von (mehr oder weniger kalkulierbaren) Risiken.Aber welches sind die Rahmenbedingungen für das Eingehen von Risiken? Setzen von Rahmenbedingungen ist Regulierung. Diese ist abhängig von der durch eine Gesellschaft gewählten Wirtschaftsverfassung. In liberalen Wirtschaftsverfassungen greift der Staat mit Regulierung primär in den http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen de Gruyter

Reflexion zu Governance und einer kooperativen Governance

Loading next page...
 
/lp/degruyter/reflexion-zu-governance-und-einer-kooperativen-governance-PZdXDcT2uC
Publisher
de Gruyter
Copyright
© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston
ISSN
0044-2429
eISSN
2366-0414
D.O.I.
10.1515/zfgg-2017-0023
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Unternehmensskandale heute und in der Vergangenheit offenbaren immer wieder unternehmerische Fehlleistungen, moralische Entgleisungen und kriminelles Verhalten. Unsere mediale Gesellschaft reagiert darauf regelmäßig mit Skandalisierung, Stigmatisierung und dem Ruf nach drastischen Konsequenzen. Wirtschaften wir heute in einer Welt der Skandale? Sind Personen, die Unternehmen führen, per se schlechte Menschen? Sind Fehlleistungen die Regel? Darf es überhaupt Fehlleistungen geben?Fehlleistungen sind materialisierte Abweichungen von einer Vorgabe. Die Möglichkeit, dass eine Vorgabe nicht erreicht wird, nennt man Risiko. Die Vorgabe kann übertroffen werden; das ist die Chance. Sie kann aber auch nicht erreicht werden, das ist die Gefahr oder gemeinhin das Risiko oder eben die Fehlleistung. Risiko wird in unserer Gesellschaft per se als schlecht perzipiert, ja die Risikonahme mehr und mehr pönalisiert. Wir leben in einer risikoaversen Gesellschaft. Unternehmerische Tätigkeit bedeutet aber gerade, Risiken einzugehen, unter Einsatz der eigenen personellen und finanziellen Ressourcen. Wer kein Risiko eingeht, kann nicht gestalten, sondern allerhöchstens verwalten. Innovation und volkswirtschaftliches Wachstum basieren auf dem Eingehen von (mehr oder weniger kalkulierbaren) Risiken.Aber welches sind die Rahmenbedingungen für das Eingehen von Risiken? Setzen von Rahmenbedingungen ist Regulierung. Diese ist abhängig von der durch eine Gesellschaft gewählten Wirtschaftsverfassung. In liberalen Wirtschaftsverfassungen greift der Staat mit Regulierung primär in den

Journal

Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesende Gruyter

Published: Dec 20, 2017

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off