Bandbereichswahl und Materialanteilsschätzung mithilfe von Spektralfiltern

Bandbereichswahl und Materialanteilsschätzung mithilfe von Spektralfiltern ZusammenfassungHyperspektralbilder liefern neben räumlicher auch spektrale Information. Dadurch ist es möglich, zu jedem Pixel solcher Bilder qualitative und quantitative Analysen, wie beispielsweise die Bestimmung einzelner Materialanteile, über die aufgezeichnete Szene durchzuführen. Die Mehrzahl der dazu verwendeten Methoden besitzt einen hohen Rechenzeitbedarf und basiert auf einem vollständig aufgezeichneten Hyperspektralbild, zu dessen Aufnahme kostspielige Hardware und hoher Speicherbedarf notwendig sind. Um diese Nachteile zu beseitigen, wird in diesem Beitrag ein Ansatz mit optischer Spektralfilterung verfolgt. Anstelle eines Hyperspektralbilds werden durch spektrale Filterungen des von der Szene reflektierten Lichts nur noch einige wenige Intensitätsbilder aufgenommen. Jedes dieser Bilder enthält Information in Abhängigkeit des entworfenen Spektralfilters. So können mithilfe der spektralen Filterung Materialanteile unmittelbar ortsaufgelöst aufgezeichnet werden. Die Genauigkeit der geschätzten Materialanteile ist stark von dem angenommen Mischmodell der Reinstoffe abhängig. Für präzisere Schätzungen wird deshalb mit weiteren Spektralfiltern eine Bandbereichsauswahl vor der Materialanteilsschätzung getroffen. Die hierbei aufgezeichneten Intensitätsbilder werden verwendet, um einzelne Bandbereiche nach der Abweichung von dem angenommenen Mischmodell zu bewerten. Da die Bandbereichsauswahl ebenso optisch erfolgen kann, bleiben der Rechenaufwand und Speicherbedarf gering, während genauere Materialanteilsschätzungen erzielt werden. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png tm - Technisches Messen de Gruyter

Bandbereichswahl und Materialanteilsschätzung mithilfe von Spektralfiltern

Loading next page...
 
/lp/degruyter/bandbereichswahl-und-materialanteilssch-tzung-mithilfe-von-ZOHkSyOpKC
Publisher
De Gruyter Oldenbourg
Copyright
© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston
ISSN
2196-7113
eISSN
2196-7113
D.O.I.
10.1515/teme-2018-0007
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

ZusammenfassungHyperspektralbilder liefern neben räumlicher auch spektrale Information. Dadurch ist es möglich, zu jedem Pixel solcher Bilder qualitative und quantitative Analysen, wie beispielsweise die Bestimmung einzelner Materialanteile, über die aufgezeichnete Szene durchzuführen. Die Mehrzahl der dazu verwendeten Methoden besitzt einen hohen Rechenzeitbedarf und basiert auf einem vollständig aufgezeichneten Hyperspektralbild, zu dessen Aufnahme kostspielige Hardware und hoher Speicherbedarf notwendig sind. Um diese Nachteile zu beseitigen, wird in diesem Beitrag ein Ansatz mit optischer Spektralfilterung verfolgt. Anstelle eines Hyperspektralbilds werden durch spektrale Filterungen des von der Szene reflektierten Lichts nur noch einige wenige Intensitätsbilder aufgenommen. Jedes dieser Bilder enthält Information in Abhängigkeit des entworfenen Spektralfilters. So können mithilfe der spektralen Filterung Materialanteile unmittelbar ortsaufgelöst aufgezeichnet werden. Die Genauigkeit der geschätzten Materialanteile ist stark von dem angenommen Mischmodell der Reinstoffe abhängig. Für präzisere Schätzungen wird deshalb mit weiteren Spektralfiltern eine Bandbereichsauswahl vor der Materialanteilsschätzung getroffen. Die hierbei aufgezeichneten Intensitätsbilder werden verwendet, um einzelne Bandbereiche nach der Abweichung von dem angenommenen Mischmodell zu bewerten. Da die Bandbereichsauswahl ebenso optisch erfolgen kann, bleiben der Rechenaufwand und Speicherbedarf gering, während genauere Materialanteilsschätzungen erzielt werden.

Journal

tm - Technisches Messende Gruyter

Published: Jun 1, 2018

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off