ZUR FRAGE DER GROTTE VON ARKALOCHORI

ZUR FRAGE DER GROTTE VON ARKALOCHORI SPYRIDON MARINATOS ZUR FRAGE DER GROTTE VON ARKALOCHORI Im Folgenden soll das Problem der Grotte von Arkalochori neu untersucht werden, die uns so bedeutende inschriftliche Funde geliefert hat. Zur Vorgeschichte der Frage sei das Folgende bemerkt: Arkalochori ist ein kretisches Dorf, das nicht weit von den Ruinen von Lyktos entfernt ist. Auf dem flachen Hügel Haghios Elias, der einige Minuten südlich vom Dorf liegt, gab es eine Vertiefung, die eher eine Felsspalte als eine wirkliche Grotte darstellt und die eine wahre Fundgrube von metallenen Gegenständen gewesen ist. Mehr als 20 Kilo von bronzenen Gegenständen wurden während der Türkenherrschaft an die Kupferschmiede von Kandia als Altmetall verkauft. Der archäologische Dienst von Kreta, der damals noch als Privatverein (Syllogos) unter dem ehrwürdigen Arzt Joseph Hazzidakis wirkte, hat daher eine Untersuchung der Stelle unternommen, deren Resultate 1913 veröffentlicht worden sind1. Die Funde waren ohne Schichtfolge. Die spärliche und brüchige Keramik stammte aus früh- und mittelminoischer Zeit, Steinfunde waren unbedeutend. Dafür fand sich eine Menge kleiner bronzener Doppeläxte und Dolche, die bezeichnenderweise jünger waren als die mit ihnen zusammen gefundene Keramik. Unter ihnen fand sich auch eine silberne Doppelaxt (Gewicht 3,5 gr). Die Fundstelle wurde von Nilsson2 unter die Kultstätten Kretas eingereiht. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Kadmos - Zeitschrift für vor- und frühgriechische Epigraphik de Gruyter

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/zur-frage-der-grotte-von-arkalochori-37ZrYWBm54
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 2009 Walter de Gruyter
ISSN
0022-7498
eISSN
1613-0723
D.O.I.
10.1515/kadm.1962.1.2.87
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

SPYRIDON MARINATOS ZUR FRAGE DER GROTTE VON ARKALOCHORI Im Folgenden soll das Problem der Grotte von Arkalochori neu untersucht werden, die uns so bedeutende inschriftliche Funde geliefert hat. Zur Vorgeschichte der Frage sei das Folgende bemerkt: Arkalochori ist ein kretisches Dorf, das nicht weit von den Ruinen von Lyktos entfernt ist. Auf dem flachen Hügel Haghios Elias, der einige Minuten südlich vom Dorf liegt, gab es eine Vertiefung, die eher eine Felsspalte als eine wirkliche Grotte darstellt und die eine wahre Fundgrube von metallenen Gegenständen gewesen ist. Mehr als 20 Kilo von bronzenen Gegenständen wurden während der Türkenherrschaft an die Kupferschmiede von Kandia als Altmetall verkauft. Der archäologische Dienst von Kreta, der damals noch als Privatverein (Syllogos) unter dem ehrwürdigen Arzt Joseph Hazzidakis wirkte, hat daher eine Untersuchung der Stelle unternommen, deren Resultate 1913 veröffentlicht worden sind1. Die Funde waren ohne Schichtfolge. Die spärliche und brüchige Keramik stammte aus früh- und mittelminoischer Zeit, Steinfunde waren unbedeutend. Dafür fand sich eine Menge kleiner bronzener Doppeläxte und Dolche, die bezeichnenderweise jünger waren als die mit ihnen zusammen gefundene Keramik. Unter ihnen fand sich auch eine silberne Doppelaxt (Gewicht 3,5 gr). Die Fundstelle wurde von Nilsson2 unter die Kultstätten Kretas eingereiht.

Journal

Kadmos - Zeitschrift für vor- und frühgriechische Epigraphikde Gruyter

Published: Jan 1, 1962

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off