Oberflächenmorphologie von PTCA-Katheterballons nach Humaneinsatz

Oberflächenmorphologie von PTCA-Katheterballons nach Humaneinsatz Oberflächenmorphologie von PTCA-Katheterballons nach Humaneinsatz Behrend, D.; K.-P. Schmilz; M. Schröder; W. Urbaszek Institut für Biomedizinische Technik und Medizinische Informatik, Abt. Biomedizinische Technik der Medizinischer Fakultät, Universität Rostock, 18055 Rostock Die pcrcutanc transluminale Coronarangioplastie (PTCA) zählt mittlerweile zu den weitverbreiteten minimalinvasiven Verfahren. Durch die Ballondilatation von stenosierten Koranargefiißen kann in vielen Fällen eine maschinengestüt/tc Bypass-Operation entweder ganz vermieden oder zumindest über einen längeren Zeitraum hinausgezögert werden i . 4. Die für die PTCA Prozedur verwendeten Katheter haben seit den ersten Prototypen von GRUNTZIGj in den letzten 15 Jahren eine stetige Weiterentwicklung durchlaufen. Miniaturisierung und Verbesserung der Handhabbarkeit standen dabei im Vordergrund. Am PTCA-Katheter ist der Ballon das mechanisch am höchsten beanspruchte Bauteil. Mit ihm werden nicht nur Nenndrücke bis zu 12 bar übertragen, er befindet sich während der Druckauibringung auch in engem Kontakt mit der teilweise bis vollständig stenosierten Gefäßinnenwand. Als Ballonwerkstofle kommen hauptsächlich Polyethylen (PE, POC), Polyethylenterephtalat (PET) sowie Polyamid (PA) zum Einsatz. Das früher auch verwendete PVC ist u.a. aus Biokompatibilitätsgründen nicht mehr in der Anwendung. PE, PET und PA verfügen über unterschiedliche mechanische und oberflächenmorphologische Eigenschaften, die durch eine geeignete Wahl der Verarbeitungsparameter beim Blasformen noch zusätzlich variiert werden können. Für unsere Untersuchungen standen uns http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Biomedizinische Technik / Biomedical Engineering de Gruyter

Oberflächenmorphologie von PTCA-Katheterballons nach Humaneinsatz

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/oberfl-chenmorphologie-von-ptca-katheterballons-nach-humaneinsatz-i30rynYSvq
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 2009 Walter de Gruyter
ISSN
0013-5585
eISSN
1862-278X
DOI
10.1515/bmte.1993.38.s1.141
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Oberflächenmorphologie von PTCA-Katheterballons nach Humaneinsatz Behrend, D.; K.-P. Schmilz; M. Schröder; W. Urbaszek Institut für Biomedizinische Technik und Medizinische Informatik, Abt. Biomedizinische Technik der Medizinischer Fakultät, Universität Rostock, 18055 Rostock Die pcrcutanc transluminale Coronarangioplastie (PTCA) zählt mittlerweile zu den weitverbreiteten minimalinvasiven Verfahren. Durch die Ballondilatation von stenosierten Koranargefiißen kann in vielen Fällen eine maschinengestüt/tc Bypass-Operation entweder ganz vermieden oder zumindest über einen längeren Zeitraum hinausgezögert werden i . 4. Die für die PTCA Prozedur verwendeten Katheter haben seit den ersten Prototypen von GRUNTZIGj in den letzten 15 Jahren eine stetige Weiterentwicklung durchlaufen. Miniaturisierung und Verbesserung der Handhabbarkeit standen dabei im Vordergrund. Am PTCA-Katheter ist der Ballon das mechanisch am höchsten beanspruchte Bauteil. Mit ihm werden nicht nur Nenndrücke bis zu 12 bar übertragen, er befindet sich während der Druckauibringung auch in engem Kontakt mit der teilweise bis vollständig stenosierten Gefäßinnenwand. Als Ballonwerkstofle kommen hauptsächlich Polyethylen (PE, POC), Polyethylenterephtalat (PET) sowie Polyamid (PA) zum Einsatz. Das früher auch verwendete PVC ist u.a. aus Biokompatibilitätsgründen nicht mehr in der Anwendung. PE, PET und PA verfügen über unterschiedliche mechanische und oberflächenmorphologische Eigenschaften, die durch eine geeignete Wahl der Verarbeitungsparameter beim Blasformen noch zusätzlich variiert werden können. Für unsere Untersuchungen standen uns

Journal

Biomedizinische Technik / Biomedical Engineeringde Gruyter

Published: Jan 1, 1993

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create folders to
organize your research

Export folders, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off