Kriminalität in der öffentlichen Wahrnehmung: Welchen Einfluss hat die Mediennutzung? / Crime in public perception: What about the media?

Kriminalität in der öffentlichen Wahrnehmung: Welchen Einfluss hat die Mediennutzung? / Crime... Zusammenfassung Daten des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen zeigen, dass die Bevölkerung im Durchschnitt von einem Anstieg der Kriminalität in den letzten 10 Jahren ausgeht. Zwar geht das Ausmaß der Überschätzung im Verlauf der Jahre 2004, 2006 und 2010 zurück, jedoch spiegelt die Einschätzung der Bevölkerung den Rückgang der in der Polizeilichen Kriminalstatistik registrierten Delikte seit 1993 nicht wider. Kriminalität als gesellschaftliches Phänomen ist den meisten Menschen allerdings auch nicht direkt zugänglich und auch eventuell vorhandene persönliche Erfahrungen liefern keinen Überblick über die gesellschaftliche Entwicklung der Kriminalität. Die am häufigsten genutzte Quelle für Informationen über Kriminalität sind die Massenmedien. Basierend auf Daten einer deutschlandweiten Bevölkerungsumfrage aus dem Jahr 2010 zeigt sich, dass die Nutzung von Boulevardzeitungen und Nachrichtensendungen privater TV-Sender mit einer stärkeren Überschätzung der Kriminalitätsentwicklung einhergeht. Demgegenüber hat die Nutzung von Qualitätszeitungen im Internet einen negativen Effekt auf die subjektive Kriminalitätswahrnehmung. Der Einfluss der Internetnutzung variiert hierbei mit dem Alter: Jüngere Nutzer werden stärker beeinflusst als ältere Nutzer. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für Rechtssoziologie de Gruyter

Kriminalität in der öffentlichen Wahrnehmung: Welchen Einfluss hat die Mediennutzung? / Crime in public perception: What about the media?

Kriminalität in der öffentlichen Wahrnehmung: Welchen Einfluss hat die Mediennutzung? / Crime in public perception: What about the media?


Zeitschrift für Rechtssoziologie 32 (2011), Heft 1, S. 129-152 Lucius & Lucius, Stuttgart Kriminalität in der öffentlichen Wahrnehmung: Welchen Einfluss hat die Mediennutzung? Crime in public perception: What about the media? Michael Hanslmaier, Stefanie Kemme Zusammenfassung: Daten des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen zeigen, dass die Bevölkerung im Durchschnitt von einem Anstieg der Kriminalität in den letzten 10 Jahren ausgeht. Zwar geht das Ausmaß der Überschätzung im Verlauf der Jahre 2004, 2006 und 2010 zurück, jedoch spiegelt die Einschätzung der Bevölkerung den Rückgang der in der Polizeilichen Kriminalstatistik registrierten Delikte seit 1993 nicht wider. Kriminalität als gesellschaftliches Phänomen ist den meisten Menschen allerdings auch nicht direkt zugänglich und auch eventuell vorhandene persönliche Erfahrungen liefern keinen Überblick über die gesellschaftliche Entwicklung der Kriminalität. Die am häufigsten genutzte Quelle für Informationen über Kriminalität sind die Massenmedien. Basierend auf Daten einer deutschlandweiten Bevölkerungsumfrage aus dem Jahr 2010 zeigt sich, dass die Nutzung von Boulevardzeitungen und Nachrichtensendungen privater TV-Sender mit einer stärkeren Überschätzung der Kriminalitätsentwicklung einhergeht. Demgegenüber hat die Nutzung von Qualitätszeitungen im Internet einen negativen Effekt auf die subjektive Kriminalitätswahrnehmung. Der Einfluss der Internetnutzung variiert hierbei mit dem Alter: Jüngere Nutzer werden stärker beeinflusst als ältere Nutzer. Summary: Data from the Criminological Research Institute of Lower Saxony show that people believe that crime has increased over the last ten years. Although the degree of overestimation decreased over the years 2004, 2006 and 2010, the people's estimations do not mirror the...
Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/kriminalit-t-in-der-ffentlichen-wahrnehmung-welchen-einfluss-hat-die-haXHsiJhji
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 2011 by the
ISSN
0174-0202
eISSN
2366-0392
DOI
10.1515/zfrs-2011-0108
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Zusammenfassung Daten des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen zeigen, dass die Bevölkerung im Durchschnitt von einem Anstieg der Kriminalität in den letzten 10 Jahren ausgeht. Zwar geht das Ausmaß der Überschätzung im Verlauf der Jahre 2004, 2006 und 2010 zurück, jedoch spiegelt die Einschätzung der Bevölkerung den Rückgang der in der Polizeilichen Kriminalstatistik registrierten Delikte seit 1993 nicht wider. Kriminalität als gesellschaftliches Phänomen ist den meisten Menschen allerdings auch nicht direkt zugänglich und auch eventuell vorhandene persönliche Erfahrungen liefern keinen Überblick über die gesellschaftliche Entwicklung der Kriminalität. Die am häufigsten genutzte Quelle für Informationen über Kriminalität sind die Massenmedien. Basierend auf Daten einer deutschlandweiten Bevölkerungsumfrage aus dem Jahr 2010 zeigt sich, dass die Nutzung von Boulevardzeitungen und Nachrichtensendungen privater TV-Sender mit einer stärkeren Überschätzung der Kriminalitätsentwicklung einhergeht. Demgegenüber hat die Nutzung von Qualitätszeitungen im Internet einen negativen Effekt auf die subjektive Kriminalitätswahrnehmung. Der Einfluss der Internetnutzung variiert hierbei mit dem Alter: Jüngere Nutzer werden stärker beeinflusst als ältere Nutzer.

Journal

Zeitschrift für Rechtssoziologiede Gruyter

Published: May 1, 2011

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create folders to
organize your research

Export folders, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month